the cogito foundation
 
 

Öffentliches «cogito-Preisträger Symposium» zum Thema Grenzen:
Samstag, 7. September 2013 um 15:30, Aula der Universität Zürich, KOL 201

Seit 2002 hat die cogito foundation sechsmal Personen ausgezeichnet, welche die Ziele der Stiftung, Geistes- und Naturwissenschaften einander näher zu bringen, in besonderem Masse erfüllen. Es ist gelungen diese sechs Persönlichkeiten zusammen zu bringen, um das Thema "Grenzen" auszuloten. Das Thema ist vielfältig - nicht umsonst gibt es für das deutsche Wort mindestens drei englische Übersetzungen:
Frontiers: Die Grenzen zwischen Bekanntem und Unbekanntem, zwischen Altem und Neuem. Dort, wo Pioniere sind.
Borders: Grenzen zwischen Bereichen und Gebieten. Grenzen, die zu überprüfen sind. Sind sie sinnvoll, hinderlich oder schützen sie gar etwas? Kann man, darf man, muss man sie überwinden?
Limits: Die absoluten Grenzen. Die Grenzen des Möglichen. Die Grenzen der Erkenntnis. Die Grenzen des Wachstums. Die Grenzen des Erlaubten. Tabus. Wie starr sind sie? Kann man sie überwinden, verschieben?
Es gibt weitere Grenzen, zum Beispiel Phasengrenzen. Man kennt sie aus der Physik: Grenzen in einem Phasendiagramm. Kann man dieses Konzept ausserhalb der Physik anwenden? In der Soziologie? In der Finanzwirtschaft?

Wissenschaftliche Arbeit stösst zwangsläufig an mindestens eine dieser Grenzen. Jeder Preisträger wird das Thema aus seiner Warte beleuchten. Die anschliessende Diskussion mit allen Preisträgern wird den Umgang mit Grenzen, das An-Grenzen-Stossen, das Überwinden von Grenzen und das Selbst-Erforschen von Grenzen weiter vertiefen.

Preisträger 2002-2012
Programm

Von klugen Pferden und einfältigen Mediennutzern:
http://www.uzh.ch/news/articles/2013/von-klugen-pferden-und-einfaeltigen-mediennutzern.html


© Comet Photoshopping GmbH / Dieter Enz

Bilder vom «cogito-Preisträger Symposium»

   

Öffentliche Preisverleihung «cogito-Preis 2012» an Rita Gautschy:
«Astronomie im Alltag antiker Kulturen»

Mittwoch, 12. September 2012,
Universität Zürich, Rämistrasse 71, Zürich
Aula KOL G 201, 17:00 Uhr


© Comet Photoshopping GmbH / Dieter Enz

Bilder von der Preisverleihung

Begrüssung: Der «cogito-Preis»
Laudatio zum cogito-Preis an Rita Gautschy
«Astronomie im Alltag antiker Kulturen»

Programm

   

Öffentliche Preisverleihung «cogito-Preis 2010» an Reto U. Schneider:
«Wie man einen toten Wal versenkt - Mit verrückten Experimenten wissenschaftliche Neugier wecken»

Mittwoch, 1. Dezember 2010,
Universität Zürich, Rämistrasse 71, Zürich
Aula KOL G 201, 16:30 Uhr


© Comet Photoshopping GmbH / Dieter Enz

Bilder von der Preisverleihung

Begrüssung: Der «cogito-Preis»
Laudatio zum cogito-Preis an Reto U. Schneider
«Wie man einen toten Wal versenkt ­ Mit verrückten Experimenten wissenschaftliche Neugier wecken»
Aufzeichnung cogito-Preisverleihung 2010

Programm

   

Öffentliche Preisverleihung «cogito-Preis 2008» an Prof. Dr. Michael Esfeld:
Die philosophische Herausforderung der Naturwissenschaften

Mittwoch, 15. Oktober 2008,
Universität Zürich, Rämistrasse 71, Zürich
Auditorium B 10, 16:30 Uhr


© Comet Photoshopping GmbH / Dieter Enz

Bilder von der Preisverleihung

Begrüssung: Der «cogito-Preis»
Laudatio zum cogito-Preis an Michael Esfeld
Die philosophische Herausforderung der Naturwissenschaften

Programm

   

«cogito-Preisverleihung 2006» an Prof. Dr. Hans-Jörg Rheinberger:
Die Kunst, das Unbekannte zu erforschen


Mittwoch, 25. Oktober 2006,
Universität Zürich, Rämistrasse 71, Zürich
Aula 2. Stock, 16:30 Uhr


© Comet Photoshopping GmbH / Dieter Enz

Bilder von der Preisverleihung

Medienmitteilung "cogito Preis 2006"
"cogito-Preis 2006"
Laudatio für Prof. Dr. Hans-Jörg Rheinberger
Die Kunst, das Unbekannte zu erforschen

Programm

   
cogito-Forum:
“Vom Jugendwahn zum Alterskult – Jugend und Jugendlichkeit”
Samstag 13. Mai 2006, 15.00 – 17.00 Uhr
Audi Max ETH

Unter der Moderation von Daniela Lager diskutieren:
  • Prof. Dr. Elisabeth Bronfen, Anglistin
  • Dr. med. Claudio Dora, Hüftspezialist
  • Fiona Hefti, Ex-Miss- Schweiz und Primarlehrerin
  • Dr. med. Christian Köhler, Anti-Aging-Spezialist
  • Prof. Dr. Kurt Murer, Bewegungswissenschaftler

www.lifescience-woche.ch

   
cogito-Forum:
“Gesund sein bis zum Tod ? - Medizin am Lebensende”
Samstag 13. Mai 2006, 10.00 – 12.00 Uhr
Audi Max ETH

Unter der Moderation von Ellinor von Kauffungen diskutieren:
  • Prof. Dr. med. Dr. phil. Nikola Biller-Andorno
  • Medizinethikerin Dr. med. Daniel Grob
  • Geriater Dr. Margrit Leuthold
  • Generalsekretärin der SAMW
  • Prof. Dr. med. Reto Stocker, Intensivmediziner

www.lifescience-woche.ch

   
cogito-Forum:
“ Neue Harmonie oder Generationenkonflikt?”

Freitag, 12. Mai 2005, 19.00 -21.00 Uhr
Audi Max ETH

Unter der Moderation von Dr. Esther Girsberger diskutieren:
  • Anke Brändle-Ströh, Sozialplanerin
  • Dalilah König, Maturandin
  • Prof. Dr. Paul Schmid-Hempel, Ökologe und Evolutionsbiologe
  • Caroline Schubiger, Sozialwissenschafterin und Designerin
  • Ueli Schwarzmann, Direktor Altersheime der Stadt Zürich
  • Dr. Heidi Witzig, Historikerin

www.lifescience-woche.ch

   
Symposium zum 65. Geburtstag von Rüdiger Wehner,
12. Februar 2005, Universität Zürich Irchel
Ins Hirn geschaut

From Animal Mind to Human Mind
   

"cogito Preis 2004" an Ernst Fehr und Alex Kacelnik

Mittwoch, 20. Oktober 2004,
Universität Zürich, Aula 2. Stock, 16.15 Uhr


© Comet Photoshopping GmbH / Dieter Enz

Bilder von der Preisverleihung

Der "cogito Preis 2004"
Laudatio für Prof. Dr. Ernst Fehr, Universität Zürich
Laudatio für Professor Alex Kacelnik, Oxford University
Die Natur des menschlichen Altruismus
Rationality in biology, economics and psychology

Programm

   
Neuzeit?

Ein Abend im Haus zum Vorderen Sessel
Freitag, 31. 10. 2003
18.30 Uhr, im Hörsaal des Pharmaziehistorischen Museums,
Totengässlein 3, 4051 Basel

Der Naturwissenschafter Dr. Michael Kessler und die Philosophin Prof. Dr. Annemarie Pieper referieren zum Thema: Wie verändert technischer Fortschritt, der in ein neues System der Kommunikation mündet, die Gesellschaft?
Vor über 500 Jahren leitete der Buchdruck das Ende der mittelalterlichen Welt ein – und heute?
Natur- und geisteswissenschaftliche Ansätze sollen nicht in Konfrontation ausmünden, sondern die jeweilig andere Seite zum Denken anregen.

Anschliessend Diskussion mit dem Publikum, Umtrunk und Imbiss am historischen Ort, im Haus zum Vorderen Sessel.

Der Anlass zu welchem das Basler Forum «cogito ergo sum» herzlich einlädt,
wird unterstützt durch die cogito foundation.

   

"Vom Reagenzglas zur gesellschaftlichen Akzeptanz"
Mittwoch, 29.10. 2003, 19.30 Uhr
Schweizerisches Landesmuseum Zürich

Der Naturwissenschafter Wolfgang Holzgreve, die Politikerin Barbara Haering, der Unternehmer Thomas B. Cueni und der Ethiker Klaus Peter Rippe wagen den Dialog zwischen Forschungsfreiheit, sozialer Nachhaltigkeit, ökonomischer Gewinnorientierung und moralischer Verantwortung.

www.unsterblichkeit.ch

"Ewiges Leben im Diesseits?"
Mittwoch, 15.10. 2003, 19.30 Uhr
Schweizerisches Landesmuseum Zürich

Der Sozialpychologe Hans Rudolf Schelling und Genforscher Ernst Hafen diskutieren mit Ernst P. Fischer über die Biologie des Alterns und erfolgreiche Strategien des Altwerdens und Altseins.

   

Gentechnik in der Medizin anlässlich Gendorf

Klicken für eine grosse Ansicht
am Freitag, 23. Mai 2003
Hechtplatz am Limmatquai, 8001 Zürich

Die cogito foundation unterstützt die Forscherinnen und Forscher der Zürcher Hochschulen, welche dort ihre Forschungsarbeiten zeigen und die Bevölkerung über die Grundlagen der Gentechnik informieren.

Bildquelle: Comet Photoshopping GmbH, Zürich

   

Brainfair Zürich 2003 Eröffnungsanlass,

Samstag, 15. März 2003, 14:00 Uhr,
Aula der Universität Zürich

Eröffnungsforum "Musik und Gehirn",
Sonntag, 16. März 2003, 11:00 - 13:00 Uhr,
Aula der Universität Zürich,

Programm

   

1. Kulturveranstaltung des Basler Forums cogito ergo sum

Freitag, 6. Dezember 2002, Empfang 18:30 Uhr,
auf der Patio des Pharmazentrums,
Klingelbergstrasse 50, Basel

Einladung

   

Öffentliche Tagung im Rahmen des Jahressymposiums des ZNZ 2002 (Zentrum für Neurowissenschaften Zürich) mit dem cogito-Preisträger Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Donnerstag, 17. Oktober 2002, 9.15 Uhr,
ETH Zürich Zentrum, Auditorium Maximum

Wie lernt unser Gehirn ?

   

Vergabe des cogito-Preises 2002 anlässlich des "Dies academicus" der Universität Zürich

Samstag, 27. April 2002, 10 Uhr,
Auditorium Maximum, Universität Zürich-Irchel

Urkunde Preisträger
Medienmitteilung Preisverleihung

   
  Bilder der Preisverleihung: cogito-Preisträger Prof. Manfred Spitzer, Ulm, (Mitte) mit Stiftungsräten der cogito foundation.
   
  cogito stiftungsrat mit preisträgercogito stiftungsrat mit preisträger
Preisträger umrahmt von Präsident und Vize-Präsidentin des Stiftungsrates
der cogito foundation sowie Dr. Christof Aegerter
   
 

Bilder als TIFF-Dateien zum herunterladen:
Stiftungsräte mit Preisträger Bild1

Stiftungsräte mit Preisträger Bild2

   
  cogito-Preisträger Prof. Manfred Spitzer, Ulm, (rechts) mit dem Rektor der Universität Zürich, Prof. Hans Weder.
   
  rektor uni zh mit preisträger
   
  Bild als TIFF-Datei zum Herunterladen:
Preisträger und Rektor Uni Zürich
   
  Der Preisträger Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer
   
 
  weitere Informationen finden Sie hier
   
Vorstellung der cogito foundation vom 6. Februar 2002

Brücken zwischen den Wissenskulturen bauen
Die cogito foundation und die Universität Zürich