Projects

  • 17-112-T

    New

    «Energie der Zukunft – Eine Weiterbildungsveranstaltung für Mittelschüler und - Schülerinnen»

    Prof. Dr. Roger Alberto, Chemisches Institut, Universität Zürich
    CHF 7'200.-

    In diesem ganztägigen Kurs werden Schülerinnen und Schüler aus der Gymnasialstufe theoretisch und praktisch in Aspekte aktueller Fragestellungen aus dem Energiebereich vertieft eingeführt. Konkret behandelt werden die drei Themengebiete:

    – Energieerzeugung mit Solarzellen,

    – Energiespeicherung respektive Energieumwandlung,

    – Energieverbrauch von "Organic Light Emitting Diodes" (OLED).

     

    Zur Vorbereitung erhalten die Schülerinnen und Schüler vorgängig Informationsmaterial. Die Themen werden mit Experimenten erlebbar gemacht, um einen tieferen Einblick in die zugrundeliegenden physikalischen und chemischen Gesetzmässigkeiten zu erhalten. Der Kurs wird von Theorieblöcken begleitet, um die chemischen und physikalischen Prinzipien verstehen zu lernen.

    Die Schülerinnen und Schüler werden selbst eine "Dye Sensitized Solar Cell" (DSSC, Grätzel Zelle) herstellen und ihre Leistung quantifizieren.

    Weiter wird mit dem sogenannten "Sabatier Prozess" Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasserstoff (H2) in Methan (CH4) und Wasser umgewandelt. Moderne quantitative Analytik mit Gaschromatographen erlaubt dabei die Beobachtung der Umsetzungsgeschwindigkeit sowie die Bestimmung der Gleichgewichtsthermodynamik.

    Schliesslich bauen die Teilnehmenden selbständig eine OLED, um die physikalischen Prinzipien dieser wichtigen Lichtquellen zu verstehen.

     

    Der Kurs soll auch dazu anregen, Möglichkeiten der zukünftigen Energieversorgung und des Energieverbrauches kritisch zu diskutieren. Der Kurs ist in einem Handout dokumentiert. Begleitet wird er von einer Laborführung, in welcher den Teilnehmenden modernste Methoden gezeigt werden, die für eine zukunftsgerichtete Energieforschung unabdingbar sind.

    Durchführung: Hansruedi Dütsch, Michael Bleichenbacher, Christophe Eckard, Ueli Ehrensperger, Roger Alberto und Felix Zelder. Der Kurs findet an 3 Tagen im September 2017 statt und wird im Januar 2018 wiederholt.

     

  • 17-110-R

    New

    «Ethics of a Planetary Sustainability»

    Dr. Andreas Losch, University Berne
    CHF 109'500.-

    The concept of sustainability is widely acknowledged as a political guideline. Economic, ecological, social and cultural aspects of sustainability are already under discussion. The pressing problem of space debris and current space mining efforts demand that the discussion becomes a broader one about “planetary sustainability”, including the space surrounding Earth. To date, planetary sustainability has mainly been used with reference to Earth only and it will be extended here, elaborating on a similar NASA initiative. NASA envisions:

    1. a world in which all people have access to abundant water, food, and energy, as well as protection from severe storms and climate change impacts,
    2. Healthy and sustainable worldwide economic growth from renewable products and resources and finally
    3. a multi-planetary society, where the resources of the solar system are available to the people of Earth.

    While all of these dimensions are essential, the project will especially examine and ethically evaluate how realistic and meaningful the rarely researched third point is. The problem shall be assessed making use of the philosophical and theological approach of a constructive-critical realism.

    The project is made possible through a generous grant of the cogito foundation. Its purpose is to write a monograph on topic, and to accompany the development of the research with public events. The book is thought to consist of six chapters http://www.planetarysustainability.unibe.ch/publications

    comprising the core topics of the subject. The public events scheduled are:

    1. a project presentation in form of a public lecture in the beginning,
    2. two to three conference presentations throughout the project,
    3. an international workshop discussing the results towards the end of the writing period and
    4. a book presentation after publication.

    Additionally, several cooperation partners http://www.planetarysustainability.unibe.ch/about_us#e586086

    have signalled their interest in inviting the principal investigator to present his research in a workshop or lecture at their home institution: http://www.planetarysustainability.unibe.ch/about_us

    www.planetarysustainability.unibe.ch

     

     

  • 17-109-R

    New

    «Public Understanding of Science in a Post-Truth World»

    Dr. Ryan McKay, Dept Psychology, Royal Holloway, University of London
    CHF 139'642.-

    In 2017 we inhabit a "post-truth" world where scientific evidence and accurate information must compete with appeals to emotion, "alternative facts" and "fake news". Strong scientific consensus on issues such as anthropogenic climate change, the medical benefits of vaccines, the economic benefits of immigration, and the safety of eating genetically modified foods is not mirrored by public opinion, which is itself increasingly polarized and politically partisan on key issues. In this context, the current 18-month project addresses a fundamental challenge for science and society: to understand how destructive "misbeliefs" about empirical reality persist and proliferate in the face of contrary scientific evidence.

    Across two broad studies, we will investigate

    1. a) the extent to which the human tendency to gather insufficient evidence when forming beliefs and making decisions – "jumping to conclusions" – spreads and amplifies in socio-cultural settings;
    2. b) the extent to which appraisal of relevant evidence is governed by social rather than epistemic (truth-directed) motivations – that is, to signal commitment to cultural groups upon which individuals depend.

    Intense division over the facts of the matter may have catastrophic ramifications for public life – potentially inducing public health emergencies, sectarian violence, financial crises and environmental disasters.

    Only by understanding the cognitive and sociocultural factors sustaining these divisions can we hope to develop interventions to increase the uptake of scientific knowledge in the public at large.

     

  • 17-107-R

    New

    «Entwicklung und Einführung von MINT-Unterrichtsmaterialien auf der Basis des neuen Interkantonalen Lehrplans 21»

    Prof. Tibor Gyalog/Dr. Stefan Kruse, Pädagogische Hochschule Nordwestschweiz, Basel
    CHF 14'000.-

    Bei diesem Projekt geht es um die Entwicklung bzw. Einführung von Experimentier-Material für die Volksschule, die im Lehrplan 21 verankert werden soll. Damit kann vor allem der MINT-Anteil im Kindergarten und in der Primarschule verstärkt werden. Die Idee, Kinder auch in der Primarschule mit naturwissenschaftlichem Experimentieren in Kontakt zu bringen, ist im Sinne der cogito foundation, da so das Verständnis für die Denkweise der Naturwissenschaft verbreitert werden kann.

     

    Im Rahmen einer Public Private Partnership arbeitet die Pädagogische Hochschule Nordwestschweiz mit dem Industriepartner Pro Lehrsysteme AG zusammen. Im vorliegenden Projekt werden Experimentiermaterialien aus dem System PRIBOX für das praktische Arbeiten in Kindergärten und Primarschulen an die Vorgaben des Lehrplans 21 angepasst und die in diesem Zusammenhang neu entstandenen Lehrmittel entwickelt. Dazu hat der Industriepartner bestehende Experimentier-Systeme auf die Schweizer Bedürfnisse adaptiert. Mit dem Projekt wird die Praxistauglichkeit dieser Anpassung an zwei Kindergärten und drei Primarschulen in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft getestet und evaluiert. Die PH FHNW erarbeitet alsdann gemeinsam mit den involvierten Lehrpersonen Handlungsempfehlungen zuhanden des Industriepartners und hilft bei deren Implementierung. Ein besonderes Augenmerk liegt bei der Einführung und der Schulung der Lehrpersonen und deren Zugang zu Best Practice Unterrichtsmaterialien.

     

  • 17-102-P

    New

    «ColourLex: Naturwissenschaft und Malerei (Anschlussgesuch 15-104-P)»

    Dr. Juraj Lipscher, MINT-Lernzentrum ETHZ
    CHF 10'500.-

    Die Website ColourLex hat sich zum Ziel gesetzt, Verbindungen zwischen der Malerei und den Naturwissenschaften aufzuzeigen. Sie enthält eine Fülle von Angaben über die naturwissenschaftlichen Untersuchungen von Kunstwerken, über die physikalischen und chemischen Methoden, welche man in diesem Bereich einsetzt, sowie zu einzelnen Pigmenten. Die Stärke von ColourLex liegt eindeutig in der didaktischen Aufbereitung der Inhalte, was sich in der stetig steigenden Besucherzahl widerspiegelt. Die Materialien von ColourLex werden ebenfalls von zwei Universitäten in der Lehre eingesetzt (University of Mississippi, Mississippi, USA  (Departement of Classics, Dr. Hilary Becker) und Monash University, Melbourne, Australia (Departement of Chemistry, Dr. Angela Ziebell).

     

    Die Website wurde in den letzten drei Jahren mit der Unterstützung der cogito foundation ausgebaut. In der Zukunft sollte der Bestand an Gemälden und Pigmenten erweitert, die Website auf dem neuesten Stand der Technik gehalten  und die ganze Infrastruktur und Datenbank unterhalten werden. Hierfür wurden von der cogito foundation CHF 10'500.- gesprochen, verteilt über drei Jahre.

     

    http://www.colourlex.com

  • 16-121-T

    «What to think about machines that think»

    Carlos Mora, Jannes Jegminat, reatch Zürich
    CHF 36'000.-

    From personal assistants on our smartphones to self-driving cars, artificial intelligence (A.I.) is poised to play a major role in our lives over the coming decades. However, due to the rapid growth of these technologies, understanding of the future impact of A.I. is limited; and from hype over recent developments, understanding of these technologies' capabilities is in danger of becoming distorted.

    This poor understanding stands to prevent citizens and politicians from finding acceptable tradeoffs between the benefits that A.I. promises and the risks it entails. As a result, we find ourselves in danger of ungrounded fear about beneficial technologies such as autonomous vehicles; ignorant risks being taken related to automation; and high expectations set up by science fiction being disappointed.

    Goal of the project

    reatch aims to address this issue through a series of five public discussions about A.I. at ETH Zürich. Targeted at students and interested members of the Swiss public, the series will launch with an interactive exhibition of A.I., continuing over six months with a number of talks and panel discussions from authoritative figures in the field. Our hope is to provide a source of information about A.I. grounded on facts rather than fiction, facilitating an informed public conversation about the risks and benefits of A.I.

     

  • 16-114-T

    «Nacht der Forschung an der Universität Bern: das grosse Wissensfest»

    Dorothea Bergler, Universität Bern
    CHF 20'000.-

    Am Samstag, 16. September 2017, lädt die Universität Bern zur dritten «Nacht der Forschung». Wie bei den vergangenen Durchführungen soll das Publikum Neuigkeiten entdecken und gut unterhalten werden. Ziel ist, dass die 400 Angehörigen der Universität, die sich an der Nacht der Forschung beteiligen, mit der Bevölkerung in einen direkten Dialog treten, eventuell vorhandene Hemmschwellen abbauen und auch Kinder und Jugendliche für die Wissenschaft begeistern. Kultur- und gastrono¬mische Angebote ergänzen die Forschungsnacht.
    Die «Nacht der Forschung» findet auf dem Universitätsgelände rund um die grosse Schanze statt und der Besuch ist kostenfrei. Von 16.00 bis 24.00 Uhr werden die rund 7000 Besucherinnen und Besucher eingeladen, bei Experimenten selber Hand anzulegen oder in den Hörsälen bei vertiefenden Vorträgen und Diskussionen mitzureden. Viele Programmpunkte sind auch für Kinder ab fünf Jahren geeignet.
    Die cogito foundation fördert innerhalb des Projektes insbesondere die naturwissenschaftliche Projekte und ermöglicht auf diese Weise den Einblick in 50 Jahre Weltraumforschung an der Universität Bern, zeigt die Beobachtung von Weltraumschrott und präsentiert im Kleinen eine Reise durch die Geschichte der Elementarteilchenphysik. In der Geologie kann das Publikum mit der Augmented Reality Sandbox Topographie-Modelle selbst erstellen.
    Der nationale Forschungsschwerpunkt RNA & Disease organisiert einen Parcours, indem spielerische Einblicke in die Proteinforschung gegeben werden. Im Institut für Anatomie kann unter dem Mikroskop entdeckt werden, was ein kleiner Fisch über die Entwicklung und Regeneration des Herzen lehren kann.
    Mit der Förderung unterstützt die cogito foundation, Bemühungen weitere Bevölkerungskreise auf eine niederschwellige und lustvolle Art für Naturwissenschaften zu begeistern. Detaillierte Informationen: www.nachtderforschung.unibe.ch

     

    https://youtu.be/Fy74ulHfWC4?list=PLJz56LKZpWLcm26THg046dJ14X54xCTpk

  • 16-110-R

    Completed

    «The emergence of the principle of angular momentum»

    PD Dr. Andreas Verdun, Institute of Astronomy, University Berne
    CHF 75'329.-

    The principles of linear and angular momentum belong to the most important results of classical physics. They describe how momentum and angular momentum evolve in time by relating them to force and torque vectors, respectively. Whereas the development of the principle of linear momentum is well known from the historical point of view, the emergence of the principle of angular momentum had remained completely in darkness up to now.
    This study aims at unearthing the hitherto disregarded development of the concept of angular momentum and at reconstructing its coming into being by analyzing not only Euler's relevant publications, but by using his unpublished manuscripts and notebook records as well.


     

  • 16-107-R

    «"Iv MAiK": Intervention Mathematisches Argumentieren im Kindergarten»

    Prof. Dr. Esther Brunner, Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG), Kreuzlingen
    CHF 67'000.-

    Im Rahmen eines Pilotprojekts soll die Förderung des mathematischen Argumentierens im Kindergarten mit der Weiterbildung von jungen Kindergärtnerinnen verbunden werden. Dazu werden mit zehn ausgewählten Lehrpersonen aus dem Kindergarten Lernumgebungen zum mathematischen Argumentieren entwickelt, die anschliessend in den Kindergärten erprobt werden. Ziel des Projektes ist einerseits, mehr Erkenntnisse über das mathematische Argumentieren von Kindergartenkindern zu gewinnen und andererseits Lernumgebungen zu entwickeln, mit welchen die Kompetenz des mathematischen Argumentierens gezielt gefördert wird. Letzteres ist auch relevant im Kontext des Lehrplans 21, wo diese Kompetenz gefordert wird, es aber an praxiserprobten Beispielen fehlt.
    Beim Thema „Argumentieren“ aus der Mathematikdidaktik ist eine Interaktion zwischen naturwissenschaftlichem und geisteswissenschaftlichem Denken zwangsläufig vorhanden. Mathematikdidaktik im Kindergarten ist ein relativ neues Gebiet. Das mathematisch-naturwissenschaftliche Denken im Kindergarten erhält normalerweise wenig Aufmerksamkeit. Die Kindergärtnerinnen sind normalerweise auch nicht sehr naturwissenschaftlich ausgerichtet. Die vertiefte Auseinandersetzung mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Denkprozessen im Kindergarten und ihre Förderung könnte es jedoch ermöglichen, dass Probleme der Vermittlung von mathematischen Inhalten auf höheren Stufen verbessert werden können. Aus diesem Grunde wird das Projekt bewilligt, um solche Überlegungen zu fördern.

     

  • 16-106-T

    «Swiss Young Physicists‘ Tournament (SYPT) & Swiss Young Naturalists‘ Tournament (SYNT)»

    Eric Schertenleib, Verein Pro IYPT-CH, Küsnacht
    CHF 50'000.-

    Das Schweizer Young Physicists‘ Tournament (SYPT) ist ein Teamwettbewerb für physik- und technikbegeisterte Mittelschüler und Mittelschülerinnen aus der ganzen Schweiz. Jedes Jahr veröffentlicht ein internationales Komitee 17 offen gestellte Physikprobleme, welche die Schüler motivieren sollen, selbst in die wissenschaftliche Forschung einzutauchen und die Probleme sowohl experimentell wie auch theoretisch zu untersuchen.
    Anders als bei anderen wissenschaftlichen Wettbewerben handelt es sich beim SYPT um einen Team Wettbewerb. Die Schüler bilden Dreiergruppen und treten am Turnier in sogenannten "Physics Fights" (auf Englisch) gegeneinander an. Als Erstes präsentiert eine Gruppe ihre erarbeitete Lösung, welche dann in einer wissenschaftlichen Debatte vom gegnerischen Team hinterfragt und diskutiert wird. Das dritte Team fasst dann die Präsentation und die Diskussion noch einmal kritisch zusammen. Zuletzt werden die Leistungen aller drei Teams von einer fachkundigen Jury benotet.
    Die fünf besten Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, die Schweiz am "International Young Physicists‘ Tournament" (IYPT) zu vertreten und sich mit Mittelschülern aus der ganzen Welt zu messen. So stellen sich die Schüler der internationalen Konkurrenz und knüpfen Kontakte mit Gleichgesinnten aus aller Welt.
    Am 18. und 19. März findet das SYPT 2017 an der EPFL statt. Um allen interessierten Mittelschülern gute Voraussetzungen fürs Turnier zu schaffen, wird eine nationale Vorbereitungswoche unter dem Namen „SYPT Physics Week“ ins Leben gerufen. Diese bietet den Teilnehmenden eine kompetente Betreuung und die Möglichkeit, auf erstklassiges Experimentiermaterial zurückzugreifen. Die erste „SYPT Physics Week“ findet vom 13. bis 17. Februar 2017 am MNG Rämibühl in Zürich statt. Dafür werden je Fr. 17'600.- für 2 Jahre beantragt, d.h. Fr. 35'200.-.
    Seit 2013 wird auf internationaler Ebene das "International Young Naturalists‘ Tournament" (IYNT) durchgeführt. Der Wettbewerb hat den erfolgreichen Modus des IYPT übernommen, richtet sich aber an ein jüngeres Publikum (12 bis 16 Jährige). Zudem ist das IYNT interdisziplinärer, da es die drei naturwissenschaftlichen Fächer Biologie, Chemie und Physik abdeckt.
    Die Gesuchsteller möchten nun auch die Idee des IYNT in die Schweiz bringen.
    Um den jungen Teilnehmenden eine gute Vorbereitung zu gewährleisten, möchten sie im Rahmen eines dreitägigen Workshops ein Coaching durchführen. Dafür werden Fr. 7'400.- für 2 Jahre beantragt

     

    Gold für die Schweiz am IYNT

     

    http://www.sypt.ch

  • 16-105-T

    «The 10th International Carbon Dioxide Conference, Interlaken, 21-25 August 2017»

    Profs Fortunat Joos, Martin Grosjean, Oeschger Centre for Climate Change Research, University Bern
    CHF 50'000.-

    Global climate change is one of the greatest challenges of our time. Human-caused global warming, primarily due to emissions of carbon dioxide, calls for a broad portfolio of measures to avoid and to adapt to climate change. Efficient decision-making requires sound scientific information as well as the translation and transfer of this information to society and policy-makers. The 10thInternational Carbon Dioxide Conference (ICDC10) contributes significantly to this endeavor. ICDC10 will expand the knowledge base and foster the development of the intellectual space needed to support transformations towards sustainability, particularly in the areas of de-carbonization and climate stabilization. The world-wide leading experts and young researchers will gather at ICDC10 in Interlaken to discuss and synthesize the most recent research insights on the global carbon cycle.

    ICDC10 is supported by the leading organizations and programs such as the World Climate Research Programme, Future Earth or the Intergovernmental Panel on Climate Change. Plenary and poster sessions for the expected 800 participants constitute the backbone of the conference. This emphasis will nurture interdisciplinary exchange and provide a holistic view of the carbon cycle in the Earth System, urgently needed to develop scientific-sound solutions.
    Thanks to the support by the cogito foundation, the findings of the conference will be communicated not only to the scientific community but also to the public at large.

     

    http://www.icdc10.ch

  • 16-104-T

    «Rigi-Workshop 2016 «Storyboarding Science»»

    Dr. Isabel Klusman, Life Science Zurich, Universität Zürich
    CHF 10'000.-

    Um einen interdisziplinären Austausch unter jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu fördern, hat die Plattform Biologie der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) den Rigi-Workshop ins Leben gerufen. Das Thema des Workshops wechselt jedes Jahr, hat aber immer sowohl einen Bezug zur Biologie als auch einen interdisziplinären Charakter. Für den Rigi-Workshop 2016 hat Life Science Zurich zusammen mit der Plattform Biologie ein viertägiges Programm für Lifescientists und Filmemacher zusammengestellt.
    Gute Forschende sind darauf spezialisiert, viel über ein bestimmtes Thema zu wissen. Brillante Forschende können aus diesem Wissen sogar Geschichten kreieren, die für ein interessiertes Laienpublikum verständlich sind. Obwohl Wissenschaftskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit für eine Forschungskarriere heute wichtig sind, gelingt es vielen Forschenden nicht immer, aus ihrem Projekt eine attraktive Story zu machen. Leider wird dieser Fähigkeit während des Studiums auch zu wenig Bedeutung beigemessen. Im Rigi-Workshop «Storyboarding Science» konnten Lifescientists die konzeptuellen und technischen Grundlagen des Filmemachens (Drehbuch schreiben, Ablauf, Filmen und Editieren) hautnah kennenlernen. Gleichzeitig erhielten Filmemacher spannende Inhalte aus erster Hand. Ziel des Workshops war es auch, Kollaborationen zwischen Forschenden und Personen aus der Filmwelt zu initiieren. Diese Zusammenarbeit könnte künftig sogar zu grösseren Projekten führen.
    Der intensive "hands-on"-Workshop hat den Forschenden gezeigt, wie sie komplexe Themen auf attraktive Art zusammenfassen können, während die Teilnehmenden aus der Filmbranche einen Einblick in wissenschaftliche Arbeitsmethoden erhielten. Von Beginn weg entstanden unter den Teilnehmenden über die Disziplinen hinaus spannende Diskussionen. Nach vier aktiven und inspirierenden Tagen lagen vier Kurzfilme vor, die nun auf der Webseite von SCNAT angeschaut werden können:

    Webseite von SCNAT

     

  • 16-102-R

    «Epigenetics and the Public: Encodings and Decodings»

    Profs. Aviad Raz, Jonathan Weitzman, CNRS/University Paris-Diderot
    CHF 11'400.-

    This project aims to examine the challenges faced by scientists when communicating to the lay public about key issues of epigenetics using metaphors and mental models. As a spring-board for an empirical inquiry comparing the 'encoding' (by scientists) and 'decoding' (by the public) of messages and metaphors regarding epigenetics, we will use the recent film made by ARTE in collaboration with Jonathan Weitzman (Director of the Center for Epigenetics and Cell Fate, CNRS/University Paris-Diderot) entitled "Les nouveaux secrets de notre hérédité" (2015). The project will situate the production of epigenetic knowledge within relevant social, cultural and professional contexts, looking at both the upstream factors that shape its (still contested) scientific meanings, and the downstream dynamics that shape its public understandings. We will collect data through interviews at the epigenetics research laboratory as well as through a specifically designed three-stage study of audience reception to the ARTE film. The project's findings will contribute new insights into the public reception of a young science whose boundaries and legitimacy are being negotiated, namely epigenetics.

     

  • 15-129-R

    Completed

    «Wie Sprache unseren Sinn für Landschaft prägt»

    Prof. Ross Purves, Dr. Flurina Wartmann, Geographisches Institut, Universität Zürich
    CHF 112'039.-

    Ökosysteme erfüllen Leistungen, die für die Menschen von grundlegender Wichtigkeit sind. Sie stellen beispielsweise die Versorgung mit sauberem Trinkwasser sicher, ermöglichen die Bestäubung von Nahrungspflanzen durch Insekten und vermitteln kulturelle Werte, welche die Schönheit von Landschaften und deren Potential zur Vermittlung von Identität beinhalten. Kulturelle Werte sind mit naturwissenschaftlichen Methoden allerdings schwer messbar und wurden erst wenig untersucht. Bisher lag der Fokus überwiegend auf quantifizierbaren, materiellen Werten von Ökosystemen.

    Dieses interdisziplinäre Projekt hat zum Ziel, natur- und sozialwissenschaftliche Methoden zu kombinieren, um kulturelle Werte von Landschaften zu erforschen. Ein Hauptaugenmerk liegt darauf, eine Verbindung zwischen Sprache und kulturellen Werten der Landschaft herzustellen. So wird beispielsweise mittels linguistischen und ethnographischen Methoden der Frage nachgegangen, wie Menschen Landschaften wahrnehmen und dies durch Sprache zum Ausdruck bringen. Die Untersuchungen werden in drei Gebieten der Schweiz durchgeführt: Zürichsee, Lägern und in den Alpen.

    In einer ersten Phase werden Volksbegriffe für Landschaften identifiziert wie – Weiher, Alpweide oder Blumenwiese. Dieses Inventar an Landschaftsbegriffen wird mit unterschiedlichen Methoden aufgebaut. So werden Besucherinnen und Besucher im Studiengebiet befragt, nutzergenerierte Web-Inhalte wie Bilder-Tags analysiert und Bildbeschreibungen in einem öffentlich zugänglichen Web-Interface erfasst. In einer zweiten Phase wird die Beziehung zwischen den Volksbegriffen und den kulturellen Werten einer Landschaft erforscht. Dies erfolgt wiederum durch Befragungen in situ und über eine öffentliche Website, um die Meinungen möglichst breiter Bevölkerungskreise im Sinne von "Citizen Science" zu erfassen. In einem Workshop werden mit Praktikern und Wissenschaftlern die Möglichkeiten ausgelotet, wie die Ergebnisse in der Praxis umgesetzt werden können, um die kulturellen Werte von Landschaften zu beurteilen.

    Die cogito foundation finanziert den Postdoc von Flurina Wartmann für ein Jahr und den Workshop.


     

  • 15-126-R

    «Mindfulness meditation and the stress response to social-evaluative threat»

    Professors Pierre-Yves Brandt, University Lausanne, Matthias Kliegel, University Geneva
    CHF 69'110.-

    Mindfulness meditation, originally a Buddhist practice, is now an umbrella term for contemplative practices employed in various settings, such as religious centres, non-sectarian groups, and clinical interventions. Adaptation of Buddhist contemplative practices in the Western world resulted in their secular and decontextualized applications, receiving much attention from researchers in psychology and medicine. Growing evidence suggests that mindfulness based techniques, such as Mindfulness Based Stress Reduction program (MBSR) are effective for a number of physical and mental conditions, but the main shortcoming of the current research paradigm in contemplative studies is the fact that possible contextual influences are never taken in consideration in evaluating effects of those techniques. In this project we are interested in a particular outcome of mindfulness meditation practice: the stress response to social-evaluative threat. It is an important area of inquiry taking in consideration the fact that stress is known for its pathogenic effects on physical and mental health, well-being, psychological and the social functioning of individuals. Building on theories of religious/spiritual coping, we propose that not only well-described psychological mechanisms, but also contextual factors such as spiritual experiences or changes in cognition linked to Buddhist doctrinal tenets constitute important mechanisms of meditation effectiveness. The goal of this project is to assess the relationship between mindfulness meditation practice and the stress response to social-evaluative threat (measured by self-report and biological markers), and to investigate the mechanisms underlying its relationship. On the basis of the complexity of our research questions, we propose an interdisciplinary approach in assessing the mindfulness meditation/stress reactivity relationship using a joint theoretical and methodological paradigm from the fields of psychology and religious studies, and a clinical intervention approach from the medical domain. Interdisciplinary approach will consist in adopting a joint definition of the practice, a common theory of underlying mechanisms of its effectiveness, based on previous psychological research on meditation and theories of religious coping, and a mixed-methods design that will be implemented by combining an observational study and a randomized control trial with both quantitative and qualitative approaches in data collection. The cogito foundation finances observational study and a randomized control trial.

     

  • 15-125-T

    Completed

    «Internationale Physik-Olympiade 2016 Schweiz/Lichtenstein»

    Dr. Markus Schaad, UZH Foundation
    CHF 100'000.-

    Die Internationale Physik-Olympiade (IPhO) 2016 findet vom 11.-17. Juli 2016 erstmals in der Schweiz statt. Es ist ein hochstehender internationaler Wettbewerb, Treffpunkt der besten Nachwuchsphysiker der Welt. Die Olympiade findet an der Universität Zürich statt. Involviert werden ca. 900 Personen sein: rund 450 Jugendliche aus über 80 Ländern, die von 250 Begleitpersonen (Lehrpersonen, Forschende) betreut werden. Dazu kommen Behördenvertreter und rund 200 freiwillige Helfer. Besonders begabten und leistungsstarken Nachwuchsphysikern bietet der internationale Wissenschaftswettbewerb die Möglichkeit, ihre Talente und Stärken international zu vergleichen.

    Um möglichst viele junge Menschen von der Primarschule über die Mittelschule bis zur Hochschule für MINT-Fächer zu begeistern, unterstützt und gestaltet die Universität Zürich gemeinsam mit Partnern eine Vielzahl von Projekten und Initiativen mit: unter anderem die Forschungs- und Lernlaboratorien "Science Lab" und "Life Science Learning Center" für Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen.

    Die Internationale Physik-Olympiade 2016 in der Schweiz ist Teil der MINT-Strategie der Universität Zürich. Damit will die Universität Zürich gemeinsam mit ihren Partnern dazu beitragen, die Attraktivität der MINT-Fächer an den Mittelschulen zu stärken und beim Übergang von Gymnasium zur Hochschule die Wahl eines MINT-Studiengangs zu fördern.

    Die Organisation dieser Grossveranstaltung ist nicht nur organisatorisch sondern auch finanziell eine grosse Herausforderung. Die Gesamtkosten betragen nach verschiedenen Einsparungen knapp drei Millionen Franken. Davon wird ein Teil durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) getragen sowie durch die Co-Organisatoren Universität Zürich, Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden mit seinem Verein Schweizer Physik-Olympiade SwissPhO und das Schulamt Fürstentum Lichtenstein. Hinzu kommen die symbolischen Teilnahmegebühren der Teams. Im Unterschied zu anderen Ländern, in denen die Bildungsministerien die Organisation und Finanzierung vollständig übernehmen, gilt es in der Schweiz, die Finanzierung über Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen sicherzustellen.

    Bilder: www.flickr.com/photos/ipho2016
    www.ipho2016.org
    www.facebook.com/IPhO2016


     

    http://www.ipho2016.org/ipho2016/delegationen-und-resultate

  • 15-124-P

    «Junior Euler Society Mathematics»

    Prof. Thomas Kappeler, Mathematisches Institut der Universität Zürich
    CHF 80'000.-

    Die Junior Euler Society (JES) bietet für interessierte Jugendliche seit 2007 verschiedene Kurse in Mathematik an und unterstützt diese bei der Vorbereitung von nationalen und internationalen Mathematik-Wettbewerben. In den angebotenen Kursen werden Themen aus verschiedenen Gebieten der Mathematik behandelt, die im Mathematikunterricht an den Schulen nicht oder nur am Rande vorkommen. Unter wissenschaftlicher Anleitung und zusammen mit Gleichgesinnten können Jugendliche von der Primarschule bis ins Gymnasialalter selbständig mathematische Aufgaben lösen und eigene Lösungsmethoden entwickeln. Seit 2011 ist die Junior Euler Society Teil des sich im Aufbau befindenden Science Lab der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät (MNF) der Universität Zürich.

    Voraussetzung für eine erfolgreiche Tätigkeit der JES ist ein nachhaltiges Kursangebot und eine gute Zusammenarbeit mit den Schulen auf allen Stufen. Neben den erwähnten Kursen, die innerhalb des Schuljahres angeboten werden, organisiert die JES in Zusammenarbeit mit ausländischen Organisationen Sommer- und Winterakademien. Ziel ist es, auf diese Weise die internationale Ausrichtung der Mathematik zu vermitteln. Im Januar organisiert die JES regelmässig eine Winterakademie mit internationaler Beteiligung. Im Sommer 2015 ergab sich zum ersten Mal für eine Gruppe von begabten Jugendlichen die Möglichkeit, das Euler Institut in St. Petersburg zu besuchen und an speziell organisierten mathematischen Veranstaltungen teilzunehmen.

    JES erfüllt das Ziel der cogito foundation, das Verständnis für die Denkweise der Naturwissenschaftler in der Öffentlichkeit zu fördern. Die cogito foundation finanziert die Erhöhung des Arbeitspensums der Leiterin Dr. Tatiana Samrowski, von 20% auf 50% für 2 Jahre. Gleichzeitig soll auch geprüft werden, wie solche Angebote regional verwirklicht werden können.

     

    http://www.eulerzentrum.uzh.ch/

  • 15-123-T

    «Swiss FameLab»

    Dr. Marc Creus, University Basle, Dr. Isabel Klusmann, Life Science Zurich
    CHF 15'200.-

    FameLab is an international Science Slam competition open to anyone working in the fields of natural sciences and engineering. Since 2012 FameLab competitions also take place in Switzerland. The idea stems from the organisers of the Cheltenham Festivals in Great Britain, the implementation is supported by the British Council in each of the participating countries. At the moment Life Science Zurich (University and ETH Zurich) and the University of Basel are responsible for the organisation in Switzerland.

    FameLab aims to popularise science and discover and encourage future science communicators. Young scientists present their project to a lay public without using electronic media and are evaluated according to the three C judging criteria: Content, Clarity and Charisma. Participants should therefore present a correct content in a clear and concise way and at the same time be inspiring, exciting and captivating! The 3-minute talks are judged by experts from the scientific and communication fields. The audience also has the possibility to determine their favourite presentation. Usually two heats are organised in Switzerland each year: one in the German-speaking part and one in the Romandy. The 10 best candidates from both heats participate in a two-day communication workshop before they compete in the national final. Subsequently the Swiss winner represents Switzerland at the international FameLab competition in Cheltenham, UK.

     

  • 15-120-R

    «Exploring the interdisciplinarity of concepts: Toward an integration of quantitative and qualitative research»

    Prof. Dr. Fred Mast, Dr. Corinna Martarelli, Universität Bern
    CHF 44'500.-

    In diesem Projekt soll der Einfluss verschiedener Disziplinen auf die Definition von interdisziplinär verwendeten Konzepten untersucht werden. Bislang wurden solche Definitionen (z.B. der Begriff "Realität") nicht vergleichend untersucht. Diskussionen unter Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen lassen Unterschiede und Gemeinsamkeiten erkennbar machen, letztlich aber vermag erst ein empirischer Ansatz genauere Informationen zu liefern. Dieses Forschungsprojekt besteht aus einer Kombination von quantitativen und qualitativen Methoden. In einem ersten Schritt werden halbstandardisierte Interviews mit Professoren/innen verschiedener akademischer Fächer (z.B. Physik, Biologie, Literaturwissenschaft, Soziologie) durchgeführt. Diese Professoren/innen werden ausgewählte Begriffe wie z.B. Religion, Zeit und Nachhaltigkeit aus ihrer eigenen wissenschaftlichen Perspektive definieren. In einem nächsten Schritt werden diese Definitionen von unabhängigen Personen in Bezug auf ihre Ähnlichkeit beurteilt. Die räumlichen Relationen zwischen den Definitionen werden mittels multidimensionaler Skalierung (MDS) ausgewertet. Damit lassen sich für jedes Konzept (z.B. Religion) gemittelte Karten bestimmen, wodurch die zu Grunde liegende kognitive Struktur sichtbar wird. Die durch das MDS Verfahren gewonnene metrische Darstellung ermöglicht ein differenziertes Erkennen von Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen den Disziplinen, die man durch eine direkte Befragung nicht erkennen würde. Ein besseres Verständnis bestehender Unterschiede zwischen den Disziplinen ist die Basis einer erfolgreichen Kommunikation zwischen den Wissenschaften.

     

  • 15-115-R

    «Text Mining in support of psychiatric research: overcoming fragmented knowledge»

    Prof. Meichun Mohler-Kuo; Drs. Simon Foster, Fabio Rinaldi, UZH
    CHF 188'892.-

    Mental disorders belong to the top contributors of the contemporary burden of disease worldwide. Currently, however, a researcher or clinician seeking to better understand the causal underpinnings of a disorder encounters an overwhelming amount of literature, which is distributed across several fields of studies (e.g. Molecular Genetics, Neurobiology, Psychiatry, and Sociology). Furthermore – and quite paradoxically – the rapid increase in the number of scientific articles published each year "prevents" scientists from gaining a complete picture of disorders. That is, distinct research communities studying the same disorder lay their own claim to causes and drill down into them, rather than developing an integrative understanding of the disorder.
    The PsyMine project intends to develop a prototype of a text mining application that is specifically designed to overcome this fragmentation of knowledge. The application's main output will be a database of cause-disorder-relationships detected in the scientific literature across disciplinary boundaries. This database will enable scholars to ask integrative questions about the multi-faceted causal underpinnings of mental disorders and to benefit from the work of scientists across the spectrum of disciplines. The project consists of three work packages:

    1. the development of the required vocabulary,
    2. the development of the relation-extraction application,
    3. the creation of a database of the extracted cause-disorder-relations, publicly accessible via a web-interface.

    The project is based on Computational Linguistics methodologies, however the expert support of the Center for Mental Health is essential, both for the constructions of the domain terminology and for the validation of the quality of results found by the automated system.

     

  • 15-114-T

    «Architecture, neuroscience & embodiment»

    Dr. Isabella Pasqualini, EPFL
    CHF 2'200.-

    Several notions of embodiment have been described in architectural theory for centuries. In cognitive neuroscience embodiment is a well-studied phenomenon related to human perception, including the perception of space. The applicant has undertaken interdisciplinary investigations about architectonic perception in cognitive neuroscience for several years.

    The point is, like Churchill said: "We shape our buildings, and afterwards, our buildings shape us". Novel insights from neuroscience can guide architects in how spatial awareness contributes to the improvement of people’s wellbeing. This is a rather new topic in Switzerland however encountering increasing resonance abroad. Both, neuroscience and architecture are highly considered disciplines in Switzerland with the potential to generate an interdisciplinary centre of studies in cognitive matters of architecture. This seems of even greater importance in view of the challenges that architecture and urbanism are facing. To this purpose recent technologies can be integrated to better study the environmental aspects of the design process. The applicant has therefore taken the initiative to organise the symposium "Architecture, neuroscience & embodiment" on May 4th, 2016 at the École Polytechnique Fédérale de Lausanne convening internationally renowned experts.

     

    http://archizoom.epfl.ch/empirical_en

  • 15-111-S

    «Kernenergierecht in Raum und Zeit (Anschlussgesuch zu 14-121-S) »

    Dr. Reto Müller, Juristische Fakultät, Universität Basel
    CHF 15'000.-

    Bezüglich Gegenstand und Inhalt wird am ursprünglichen Projekt 14-121-S (siehe dort) festgehalten, nämlich die Bezüge zwischen Recht und Rechtsanwendung einerseits, Erkenntnissen der Exakten und Naturwissenschaften andererseits darzustellen (oder darauf hinzuweisen, wenn solche Bezüge zwar geboten wären, jedoch in der Umsetzung fehlen oder ungenügend berücksichtigt werden).

    Insbesondere in technologierechtlichen Bereichen erscheint zentral, dass die Rechtsetzung technischen Gegebenheiten und technologischen Spezifika Rechnung trägt. Daraus resultiert sowohl eine gewisse Beschränkung in der Rechtsetzung als auch eine Dynamik innerhalb der Regelungsmaterie selbst. Dies zu zeigen, ist das Ziel des Projekts.

    Während der bisherigen Projektzeit konnte die Gelegenheit genutzt werden, einen Teil der aus den Arbeiten fliessenden Resultate in selbstständiger Kommentarform (rund 380 Buchseiten) zu publizieren sowie zwei Aufsätze zu Einzelthemen zu erstellen.

    Daraus resultierten inhaltliche Synergien zur Monografie, welche das wichtigste Ergebnis des Projekts sein wird. Diese kann nun konziser gefasst werden und auf die vorliegenden Publikationen verweisen. Dies erweitert einerseits den Umfang der Arbeit, andererseits führte es zu zusätzlichem Zeitbedarf.

    Durch das Anschlussgesuch kann die Monographie beendet werden.

     

  • 15-109-T

    Completed

    «Designing Moral Technologies – Theoretical, Practical and Ethical Issues»

    Dr. Markus Christen, Centre for Ethics, University of Zurich
    CHF 6'000.-

    Many empirical disciplines, such as sociology, psychology, neuroscience and anthropology, contribute to an increasing knowledge of the foundations, mechanisms, and conditions of human moral behavior in various social contexts. This knowledge provides a basis for moral technologies – interventions intended to improve moral decision-making in a non-explicit way; i.e. that do not target deliberation itself, but underlying neurological or psychological processes, as well as technological mediators of human social interaction. Such technologies include pharmacological interventions ("moral enhancement"), social technologies ("nudging"), and information technology applications for behavior change ("persuasive technologies").

    Given the megatrend to "scientize" and "moralize" various social domains, it is likely that the use of moral technologies will increase in future. This, however, raises important ethical questions such as: What idea of "the good" is promoted by moral technologies? Are context-sensible moral technologies possible? To what extent is it morally justifiable to bypass deliberation in pursuit of improved moral decision-making? Do moral technologies endanger ethical plurality? Answering these and related questions requires sophisticated understanding of the theoretical, scientific, technological, and ethical issues associated with moral technologies.

    The conference "Moral Technologies – Theoretical, Practical and Ethical Issues" will gather senior researchers and young scientists working in a broad spectrum of disciplines for discussing these and other related questions.
    It will take place from July 10 to July 15, 2016 at the Centro Stefano Franscini (CSF) at the Monte Verita in Ticino. Speakers include David Abrams (University of Pennsylvania), Molly Crockett (University of Oxford), Batya Friedman (University of Washington), Paul Slovic (University of Oregon), John Sullins (Sonoma State University), Ann Tenbrunsel (University of Notre Dame) and Nicole Vincent (Georgia State University).
    The cogito foundation will cover travel and lodging costs of three international speakers.

     

  • 15-107-T

    «Chemie macht Licht – Licht macht Chemie»

    Prof. Dr. Roger Alberto Institut für Chemie, UZH
    CHF 4'500.-

    Licht und Farbe sind enge Verwandte und gehören zu den faszinierendsten Erscheinungen der Natur. In der Chemie spielen Licht und Farben eine ganz besonders wichtige Rolle: fast alle Farbstoffe, die wir tagtäglich verwenden, sind chemische Produkte, viele chemische Reaktionen werden durch Licht in Gang gebracht und es gibt chemische Reaktionen, die unter Aussendung von Licht ablaufen.
    Das Institut für Chemie der Universität Zürich und das ScienceLab der Universität haben sich zusammen mit einigen Chemielehrern das Ziel gesetzt, im Rahmen des Internationalen Jahr des Lichts eine ganztägige Veranstaltung speziell für Mittelschülerinnen und Mittelschüler anzubieten, in der das Thema Licht und Chemie im Zentrum steht.
    Bereits vor dem Kurs erhalten sie Informationen und Materialien, um durch Selbststudium und eigene Experimente verschiedene Aspekte des Lichts zu erforschen und sich auf den Weiterbildungstag vorzubereiten. Der Weiterbildungstag an der Universität Zürich beinhaltet Einführungen in die theoretischen Hintergründe von Licht und Chemie, ergänzt mit Experimenten und Demonstrationen. Sie können in Labors der Universität experimentieren und mit einem selber synthetisierten Stoff einen Knick-Leuchtstab herstellen.
    Das gemeinsame Mittagessen in der Mensa der Universität bietet Gelegenheit mit Doktoranden der Chemie ins Gespräch zu kommen. In Führungen durch verschiedene Forschungslabors der Universität lernen Sie am Nachmittag die Bedeutung des Lichts in der chemischen Forschung kennen. In einem Referat erhalten Sie Einblick in die aktuelle Energieforschung am Institut für Chemie.

    Der Beitrag der cogito foundation ist bestimmt für die 3tägige Vorbereitung der Lehrpersonen und für Chemikalien.

     

    http://www.chem.uzh.ch/events/schuelerlabor/Licht_Flyer_schuelerlabor.pdf

  • 15-106-R

    Completed

    «The fundamental ontology of the natural world»

    Prof. Dr. Michael Esfeld, University Lausanne
    CHF 65'000.-

    The principal investigator is a philosopher who is known for his work on the foundations of physics. Last year, he spent his sabbatical at the Munich Center for Mathematical Philosophy in Munich at the Ludwig-Maximillians-University in order to work on a book on the ontology of physics in an atomistic and structural realist framework. He established contact to mathematical physicists there who pursue similar ideas. The funding by the cogito foundation is requested to invite D. Lazarovici as postdoc to Lausanne for 20 month to collaborate with completing the book manuscript. The project thus combines in an exemplary manner expert knowledge from both the humanities and the natural sciences.

    The objective is to work out a fundamental ontology of the physical world that is on the one hand as simple and as general as possible and on the other hand in the position to explain the experimental data. Classical atomism meets these conditions. However, conceiving the atoms as being characterized by intrinsic properties fails in quantum physics due to entanglement. Their spatial distribution then remains as the characteristic feature of the atoms. We thus get to the hypothesis of a spatial configuration of matter, consisting in point particles that are individuated in an entirely structural manner, namely through the spatial relations in which they stand and the change in these relations. Dynamical parameters – such as mass in classical mechanics, or the wave function in quantum mechanics – then are the means to describe the temporal evolution of that configuration. While this hypothesis is able to generate a solution to the famous quantum measurement problem (as is evident from the de Broglie-Bohm-Bell quantum theory), the biggest challenge is how to deal with fields in this hypothesis, both in classical and in quantum physics. Starting from Feynman's criticism of taking fields ontologically serious, we'll examine the Wheeler-Feynman theory of classical electromagnetism as a case study of a relativistic direct interaction theory of particles and work out its consequences for our view of laws of nature. The planned work has the potential to produce exciting new results.


     

  • 15-104-P

    «ColourLex: Naturwissenschaft und Malerei»

    Dr. Juraj Lipscher, MINT-Lernzentrum ETHZ
    CHF 15'000.-

    Der Gesuchsteller, ein pensionierter Chemielehrer, hat eine Website mit verschiedensten Informationen zu naturwissenschaftlichen Grundlagen der Malerei erstellt. Die Beschreibungen der spezifischen Pigmente und die Pigmentanalysen der Gemälde werden stets in den kunsthistorischen Kontext gesetzt. Dies gibt dem Ganzen eine Breite, die Interesse und Informationen in zwei Richtungen propagiert: Einerseits erhält die breite Bevölkerung Informationen über Chemie, andererseits zeigt die Verbindung mit Kunstwerken, wie die chemischen Eigenschaften der Farbe zu künstlerischen Aussagen werden. Dies heisst eigentlich, dass ein Maler nicht nur Künstler sein muss, sondern bis zu einem gewissen Grad auch Chemiker (viele bekannte Maler haben ihre eigene Farben hergestellt).
    Über die nächsten 3 Jahre werden weitere Informationen aufgeschaltet, insbesondere zu den naturwissenschaftlichen Charakterisierungen verschiedener Pigmente, sowie eine Vielzahl weiterer Pigmentanalysen von Gemälden beschrieben.
    Für das Erstellen der Datenbank sowie den Unterhalt der Website und der Datenbank werden Herrn Lipscher Fr. 15'000.- gesprochen, verteilt über drei Jahre.

     

    http://colourlex.com/

  • 15-102-P

    «"SimplyNano1®" - Experimentierkoffer für die Sekundarstufe 1»

    Dipl. Natw. ETH Thomas Flüeler, SimplyScience Stiftung
    CHF 25'000.-

    Der "SimplyNano1®" - Experimentierkoffer ist ein innovatives Lehrmittel für die Sekundarstufe 1. Der Experimentierkoffer enthält Labor- und Versuchsmaterialien zu 8 spannenden Experimenten aus der Nanotechnologie. Beispielsweise sind alle Materialien für die Entdeckung des natürlichen sowie des künstlichen Lotus-Effekts® vorhanden oder für die Konstruktion eines LEGO®- Rasterkraftmikroskops. Zusätzlich sind in digitaler Form Experimentieranleitungen, Präsentationen und Kommentare für Lehrpersonen beigelegt. In halbtägigen Weiterbildungskursen erhalten je 20-25 Lehrpersonen eine Einführung zum Thema "Nano", sie haben die Möglichkeit einzelne Versuche aus dem Koffer selbst durchzuführen und Fragen zu Risiken und Anwendungen von Nanotechnologien und -materialien zu diskutieren. Dadurch sind sie in der Lage, den Koffer beispielsweise in Projektwochen oder im regulären Unterricht einzusetzen. Ziel ist es, die Begeisterung von Jugendlichen für MINT-Fächer zu steigern und sie für das Thema Nanotechnologie zu sensibilisieren. Der Koffer wurde 2012 von der SimplyScience Stiftung zusammen mit der Innovationsgesellschaft, St.Gallen entwickelt. Seither wurden rund 1'400 Koffer produziert und an rund 60 Weiterbildungskursen an Lehrpersonen abgegeben.

    http://innovationsgesellschaft.ch/kompetenzen/aus-und-weiterbildung/simplynano/

    Für die Herstellung von 50 "SimplyNano1®" - Experimentierkoffern und die Durchführung von zwei Weiterbildungskursen wurden der SimplyScience Stiftung Fr. 25'000.- zugesprochen.

     

  • 14-146-T

    Completed

    «reatch - research and technology in Switzerland»

    Claudio Ruch, reatch, Zürich
    CHF 25'000.-

    reatch ist ein von Studenten gegründeter Think Tank, der zum Ziel hat, objektive Information über Forschung und Technologie in der Schweiz auszutauschen, aber auch an politischen Debatten teilzunehmen oder Diskussionen über Themen anzustossen, die (noch) nicht im Fokus der Gesellschaft liegen.

    Die Gesuchsteller werden 5 Veranstaltungen und eine Blog-Serie zu zwei Themen durchführen:

    Brauchen wir Grundlagenforschung?
    Wissenschaft wird gemeinhin in angewandte und Grundlagenforschung unterteilt. In der öffentlichen Wahrnehmung scheint es eine klare Trennlinie zu geben zwischen Experimenten, die ausschliesslich dem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn dienen, und Untersuchungen, die anwendungsorientiert sind. Oftmals geht damit auch ein Werturteil einher: Projekte der angewandten Forschung werden von der Gesellschaft in der Regel als wertvoller eingeschätzt als Vorhaben der Grundlagenforschung. Eine Folge davon ist, dass private wie auch öffentliche Geldgeber bevorzugt jene Projekte fördern, welche einen direkten gesellschaftlichen Nutzen versprechen. Damit stellen sich die folgenden Fragen:

    • Wie lassen sich angewandte und Grundlagenforschung voneinander abgrenzen?
    • Wie wird wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Nutzen definiert?
    • Wozu braucht es überhaupt Grundlagenforschung?

    Das Projekt "Brauchen wir Grundlagenforschung?" wird versuchen, diese und andere Fragen zu beantworten. Im Rahmen einer Vorlesungsreihe sollen unterschiedliche Aspekte der Grundlagenforschung beleuchtet und zugleich deren Bedeutung für Wissenschaft und Gesellschaft diskutiert werden. Überdies wird reatch eine Blog-Serie ins Leben rufen, die verschiedene Meilensteine der Grundlagenforschung vorstellt und deren langfristigen Einfluss auf unseren Alltag nachzeichnen soll.

     

    Was soll Wissenschaft (heute)?

    Die Hürden auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energiezukunft
    Die Diskussion um die "richtige" Energiestrategie ist ein politischer Dauerbrenner. Im In- und Ausland wird darüber diskutiert, welche Energieträger dazu geeignet sind, die Welt in eine nachhaltige Zukunft zu führen. Regelmässig wird von der "Energiewende" gesprochen, doch worin diese besteht und wie sie eingeläutet werden soll - darüber herrscht oft Uneinigkeit, weil wirtschaftliche, umweltpolitische, wissenschaftliche sowie ideologische Standpunkte häufig im Widerspruch zueinander stehen. reatch möchte deshalb verschiedene Herausforderungen im Zusammenhang mit der Energiewende beleuchten:

    • Welchen Anforderungen muss das Stromnetz der Zukunft genügen?
    • Welche Rolle wird die Nuklearenergie in der Zukunft spielen?
    • Wie lässt sich Energie langfristig und effizient speichern?

    Energie speichern - Lösungen für morgen

    Neben technischen Fragen sollen aber auch gesellschaftliche Herausforderungen erörtert werden:

    • Inwiefern weicht die öffentliche Meinung von den wissenschaftlichen Fakten ab, wenn es um Themen wie Klimawandel und Energiezukunft geht?
    • Sind sogenannte Smart Grids aus Sicht des Datenschutzes ein Problem?
    • Welche Auswirkungen haben energiepolitische Neuerungen auf unser Individualverhalten?

     

  • 14-140-R

    «Zur Natur des Bewusstseins: eine EEG-fMRT-Untersuchung und transdisziplinäre Perspektiven»

    Prof. Stefan Schmidt, Ulf Winter, Klinik für Psychosomatische Medizin, Universitätsklinikum Freiburg i/Br
    CHF 87'000.-

    Das Projekt setzt eine grundlegende Unterscheidung in der Erforschung des Bewusstseins voraus: Während in den Geisteswissenschaften, namentlich in der wissenschaftlichen Reflexion spiritueller und philosophischer Traditionen aller Zeiten, das Bewusstsein prinzipiell von der subjektiven Innenperspektive betrachtet wird, wird dieses in den Neurowissenschaften aus der intersubjektiven (also empirisch erhobenen) Außenperspektive angegangen. Die spirituelle und philosophische Praxis und Theorie des Bewusstseins unterscheidet sich von der neurowissenschaftlichen auch insofern, als diese beim Bewusstsein immer vom "Bewusstsein von etwas" ausgeht, während jene das Konzept eines "reinen", von jedem Inhalt befreiten Bewusstseins haben und es auch als Realität bezeugen. Diese Erfahrung eines reinen Bewusstseins stellt nach dem Urteil des Antragstellers eine minimale Grundform bewussten Erlebens dar und eröffnet "einen neu- und einzigartigen, direkten Zugang zum Verständnis des minimalen neuronalen Korrelats des bewussten Zustands an sich".

    Dieses neuronale Korrelat soll in einem Experiment mit 15 erfahrenen Meditationsexperten unterschiedlicher buddhistischer Traditionen genauer unter die Lupe genommen werden: Verglichen wird dabei das neuronale Korrelat der Meditationsexperten sowohl im Zustand des Bewusstseins mit Inhalt als auch in demjenigen des reinen Bewusstseins. In einer Kontrollgruppe mit Meditations-Novizen soll dasselbe gemacht werden. Mithilfe modernster neurowissenschaftlicher Methoden soll versucht werden, Unterschiede in den neuronalen Korrelaten beider Bewusstseinszustände aufzufinden. Besonderes Augenmerk soll hierbei Unterschieden in der Synchronisierung der Aktivität verschiedener Bereiche des Gehirns geschenkt werden.

    Die experimentelle Forschung soll begleitet werden mit interdisziplinären Dialogen mit Forschern und Praktizierenden, welche sich in ganz unterschiedlichen Bereichen mit dem Phänomen des Bewusstseins beschäftigt haben.

     

  • 14-139-R

    «Embodied (e)motions: brain mechanisms and their socio-cultural modulation»

    Prof. Alessio Avenanti, Uni Bologna, Italy - Anschlussgesuch 2. Jahr (R-117/13)
    CHF 60'000.-

    Die cogito foundation hat das Projekt bereits für 1 Jahr unterstützt. Das Projekt hat drei Komponenten:

    1. Analyse der kortikalen Aktivität vor und während der motorischen Phase, in welcher der Proband verschiedene emotionale Ausdrucksweisen beobachtet.
    2. Analyse der Auswirkung von Kultur und Gruppe auf die motorisch-kortikale Aktivität und die Fähigkeit, Emotionen wahrzunehmen. Frühere Studien legen nahe, dass die Emotionen von Menschen der eigenen Gruppen- und Rassenzugehörigkeit besser gelesen werden können als diejenigen von Menschen anderer Gruppen. Diese Neigung kann durch sozialpsychologische Methoden vermindert werden. Die Gesuchsteller möchten untersuchen, was unter diesen Umständen im Kortex vor und während einer Aktion abläuft.
    3. Die Gesuchsteller planen, die kortikalen Vorgänge mittels magnetischer Stimulation durch die Schädeldecke (TMS) zu beeinflussen um zu sehen, ob diese Massnahmen dazu beitragen, Emotionen lesen zu können und zu beurteilen, ob sie im passenden sozialen Umfeld erfolgen.

    Die Gemeinschaft der Gesuchsteller besteht aus Gruppen in Bologna und Rom mit Forschungserfahrung in diesem interessanten Gebiet der kognitiven Neurowissenschaft. Zum Team gehören sowohl Neurowissenschaftler wie Sozialpsychologen. Die vorgeschlagenen Experimente haben das Potential, neue Einsichten über die Bedeutung des expliziten und impliziten "Nachmachens" von körperlichem Ausdruck im Zusammenhang mit bestimmten Emotionen zu vermitteln.
    Der Zwischenbericht zeigt, dass die Gruppen sehr aktiv waren und 10 Publikationen verfassten.

    Das Gesuch wird für ein 2. und letztes Jahr nochmals mit Fr. 60'000.- unterstützt.

     

  • 14-136-T

    Completed

    «Denk-Event-Reihe: Nachdenken über die Wissenschaft»

    Franziska Wettstein, Philosophie.ch, Bern
    CHF 15'221.-

    Die Denk-Event-Reihe "Nachdenken über die Naturwissenschaft" ist ein Projekt des Vereins Philosophie.ch (Swiss Portal For Philosophy), einer von der Universität Bern ausgehenden Initiative, welche der Bevölkerung den philosophischen Diskurs näher bringen will und Wissenschaftskommunikation im Bereich Philosophie als eines seiner Hauptziele gesetzt hat. Konkret geht es im vorliegenden Projekt um jene Philosophie, die sich mit Naturwissenschaften beschäftigt.

    Ziel des Projekts ist es, die philosophische Auseinandersetzung der breiten Bevölkerung im Bereich Wissenschaftsphilosophie zu fördern und anzureichern.

    Dazu werden drei Podiumsdiskussionen organisiert:

    • Philosophie der Physik, im Hauptgebäude der Universität Bern, HG 115, Dienstag, 14. April 2015, 18:30 Uhr.
      Philosophie der Physik
    • Bewusstsein: Philosophie und Naturwissenschaft, an der ETH Zürich Zentrum, HG E 33.3, Mittwoch, 20. Mai 2015, 18:30 Uhr.
      Bewusstsein
    • Philosophie der Biologie, im Hauptgebäude der Universität Bern, HG 115, Donnerstag, 25. Juni 2015, 18:30 Uhr.

    Es geht darum, eine Brücke zwischen Philosophie als Geisteswissenschaft und den Naturwissen-schaften zu schlagen. Konkret soll die Schnittstelle zwischen der Philosophie und den Naturwis-senschaften betrachtet werden, um zu ergründen, was die Philosophie in diesen Bereichen beizusteuern hat.

    In den Veranstaltungen soll ein Dialog mit dem Publikum aufgenommen werden und die Besucher haben dabei die Möglichkeit über die wissenschaftsphilosophischen Themen mitzudiskutieren und aktiv Philosophie zu betreiben. Dies ist im Interesse des öffentlichen Verständnisses primär der Philosophie, sekundär auch der Naturwissenschaften. Alle Veranstaltungen haben eine interdisziplinäre Dimension.

    http://philosophie.ch/events/calendar.php?action=in&intro=2

    http://www.philosophie.ch/nachdenken.html


     

  • 14-135-T

    «Films for Health and Indo-Swiss Partnership»

    Prof. Mitchell Weiss/Dr. Margrit Leuthold, Swiss Tropical and Public Health Institute Basel
    CHF 5'800.-

    In a partnership of filmmakers, public health specialists and educators from India and Switzerland, the Swiss Tropical and Public Health Institute (Swiss TPH) in Basel is organizing a film screening and symposium on 31 March and 1 April 2015. The event aims to promote and enhance the quality and effectiveness of collaborations of filmmakers and health professionals, and their use of various types of films for public awareness of health topics, professional training and research communications.

    This project builds on long-standing research and training partnerships of the Swiss TPH with Indian colleagues in mental health, public health, health communications and filmmaking. An award-winning feature film will be screened and discussed with the directors and principle actor at the Stadtkino Basel on 31 March, the evening before the symposium. The film, Astu - So Be It, presents the experience of caregivers and family of an aging parent with dementia in Pune, India. A retired Sanskrit scholar is by turns philosophical, wise, loving, angry and childlike.

    Productive partnerships of filmmaking and public health have a limited history but great potential. The project aims to bridge the gap between these two disciplines, so that practitioners of each can better understand and communicate the interests of their respective fields and work with one another. The cross-cultural component in the interaction of Swiss and Indian cultures further enhances the appeal of the event and its aims.

    The cogito foundation will support the travel and accommodation costs of four leading experts from India who present their experience.

     

    http://www.swisstph.ch/news-events/symposia/films-for-health-2015.html

  • 14-132-R

    Completed

    «Opinion profile construction from social media. A case of study of restaurant reviews»

    Prof. Hatem Ghorbel, Haute Ecole Arc Ingénierie, St-Imier, Martin Hilpert, Uni Neuchâtel
    CHF 48'500.-

    The project aims to build a bridge between computer science and qualitatively conducted linguistics. While much work in computational linguistics seeks to find ways to automatize the analysis of meaning and thus to obliterate the necessity of a human observer, we think that much is to be gained from integrating qualitative semantic analyses into computational work.

    The extraction of information from social media is an enterprise that holds an immense potential with regard to practical applications. However, this enterprise is unlikely to be successful if it is approached from a single disciplinary perspective. Linguists commonly lack the computational expertise to make their qualitative analyses scalable to the volumes of "big data". Computational scientists have that expertise, but are usually not trained in the qualitative analysis of meaning. We see fine-grained, qualitatively enriched sentiment analysis as a research problem that requires real interdisciplinary cooperation among humanists and scientists. The current project will study restaurant reviews and will build upon earlier work, which summarized product reviews in terms of central features of the reviewed products or used a lexicon of positive and negative words to improve the effectiveness of product feature extraction.

     

  • 14-130-R

    «Pseudo-Masha’allah, On the Astrolabe»

    Dr. Ronald B. Thomson, Institute of Mediaeval Studies, Toronto, Canada
    CHF 7'000.-

    Der Mediävistiker Ronald Thompson beschäftigt sich mit einer kommentierten Neuausgabe von Masha’allahs Astrolab. Diese "Anleitung" zu einem der ersten wissenschaftlichen Instrumente hat im 19. Jahrhundert einige Aufmerksamkeit erhalten. Es interessant zu sehen, wie im dunkelsten Mittelalter die Naturwissenschaft und die Vernunft im arabischen Raum hochgehalten wurden. Diese Aktualität hat es nicht verloren, aber es ist inzwischen fast in Vergessenheit geraten. Es ist sogar sehr schwierig überhaupt noch Kopien davon zu finden.

    Die cogito foundation finanziert die Akquisition der Manuskripte (Filme) von "On the Astrolabe" von Masha’allah, welche anschliessend von Ronald Thompson bearbeitet, kommentiert und publiziert werden.

     

  • 14-129-T

    «Weltenreise: vom Gesicht zur Identität»

    Hans Syfrig Fongione, Universität Basel
    CHF 4'000.-

    Die Universität Basel ist bestrebt, mit attraktiven Projekten und «Plattformen» den Dialog von Wissenschaftlern und Forschenden mit der Öffentlichkeit zu ermöglichen. Café Scientifique, Kinderuni, Science Slam, FameLab sind einige erfolgreiche Beispiele solcher Wissensvermittlung. Seit 2011 verfügt die Universität Basel mit «Weltenreise» über eine einzigartige Veranstaltungsform, mit der sie ein breites – vorwiegend jüngeres – Publikum ansprechen will. Die «Weltenreise» findet bewusst nicht an der Universität, sondern im Schauspielhaus Basel und im Hotel Engel, Liestal (BL), statt. Dabei treten Forschende verschiedenster Fachrichtungen der Universität Basel auf und beleuchten gemeinsam ein Thema. Der Saal ist dabei dunkel und alles Gesagte wird mittels einer übergrossen Leinwand mit Bildern, Fotos, Illustrationen, Grafiken, Filmen usw. visualisiert. Es soll ein Kinogefühl entstehen und die referierenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben die Rolle eines Reisebegleiters. Die Visualisierungen wie auch das grafische Konzept entstehen in Zusammenarbeit mit Studierenden des Instituts für Visuelle Kommunikation der Fachhochschule Nordwestschweiz. So erhält der Anlass einen optisch professionell gemachten Auftritt und entspricht den aktuellen Gestaltungstrends eines eher jüngeren Publikums. Zudem ist diese Form der Zusammenarbeit zwischen einer Universität und einer Fachhochschule neu. Mit den beiden Anlässen werden rund 450 Personen erreicht. Alle Weltenreise-Abende sind filmisch dokumentiert:

    www.weltenreise.unibas.ch

    Das ursprüngliche Konzept von «Weltenreise» sah vor, dass jedes Jahr zwischen naturwissenschaftlichen und geistes- bzw. sozialwissenschaftlichen Themen abgewechselt wird. Die letzten drei Weltenreise-Veranstaltungen haben gezeigt, dass es in der modernen Wissenschaft je länger je mehr um Themen und Fragestellungen geht, bei denen die Wissenschaft als ganzes gefordert ist, Antworten beizusteuern. Die Herausforderung mit Dozierenden aus beiden Wissenschaftswelten zusammenzuarbeiten und gemeinsam einen Abend zu bestreiten ist gross. Die Prozesse und Impulse, welche die beteiligten Referierenden während der intensiven Vorbereitungszeit untereinander auslösen und diskutieren, sind jedoch spannend und haben bereits zu neuen Projekten und Zusammenarbeiten unter den Forschenden geführt.

    Die «Weltenreise 2014», findet am 5. Dezember 2014 im Schauspielhaus Basel und als Wiederholung am 9. Dezember 2014 in Liestal statt. Sie beleuchtet unter dem Titel «Vom Gesicht zur Identität» aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven das Gesicht und seine Bedeutung für die Identität. Ein Ethnologe, ein Kunstwissenschaftler, ein Bildwissenschaftler, ein Chirurg, ein Psychiater und ein Informatiker berichten in kurzen und verständlichen Vorträgen über ihre neusten Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet.

    Der Beitrag der cogito foundation wird für die Dokumentation, das New Media Center und die Website verwendet.

     

  • 14-128-P

    «Enzyklopädie zur Geschichte der Naturwissenschaften in der Schweiz»

    Prof. Dr. Erwin Neuenschwander, UZH
    CHF 20'000.-

    2015 feiert die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT, vormals SNG, Schweizerische Naturforschende Gesellschaft) ihr 200-jähriges Bestehen. Aus Anlass dieses Jubiläums sollen die naturwissenschaftlich relevanten Artikel des Historischen Lexikons der Schweiz (HLS), wie sie von 2002-2014 in den 13 Bänden des HLS erschienen sind, in einem aktualisierten, preisgünstigen Einzel-band für ein möglichst breites Publikum neu herausgegeben werden. Dieser beinhaltet ca. 40 Sach-artikel zu naturwissenschaftlichen Disziplinen und Themen sowie über 1'200 Naturwissenschaftler-Biographien und präsentiert damit eine kompakte Geschichte der Naturwissenschaften sowie derer Akteure in der Schweiz unter Einbezug historischer und sozio-ökonomischer Kontexte.

    Hauptaufgabe und Ziel des Projektes ist die Aufdatierung und Zusammenstellung der teilweise bereits 20 Jahre alten naturwissenschaftlichen HLS-Biographien und Sachartikel. Dabei sollen bei der Revi-sion der Texte etwaige Lücken, Fehler und Ungenauigkeiten durch bio-bibliographische Nachfor-schungen in Datenbanken, Bibliotheken und Archiven behoben respektive ergänzt werden. Der aktua-lisierte, neu zusammengestellte Wiederabdruck liefert auf diese Weise eine bisher nicht erhältliche, kompakte Dokumentation zur Geschichte der Naturwissenschaften in der Schweiz. Diese ermöglicht es, die Lebensläufe bedeutender Naturforscher, wegweisender Epochen und Institutionen mit Schweiz-Bezug (z.B. Euler, Bernoulli, Einstein, Schrödinger) in einem einzigen enzyklopädischen Werk zusammengefasst zu verfolgen und zu kontextualisieren. Zusätzlich dazu wird auch der wissen-schaftliche Beitrag von Genf im Zeitalter der Aufklärung, der Aufbau der chemischen Industrie, der Aufstieg des CERN, die Entwicklung der Klimaforschung beleuchtet. Neben diesen herausragenden Persönlichkeiten und Themenkreisen der Schweizerischen Wissenschaftsgeschichte werden über 1'000 weniger bekannte Forscher-Persönlichkeiten sowie zahlreiche Sachgebiete in prägnanten und aktuellen Lexikoneinträgen vorgestellt, über die bisher kaum neuere Literatur erhältlich ist oder die in dieser konzisen Form nur schwer zu finden sind.

    Die Aufarbeitung der Geschichte der Naturwissenschaften erfordert inhärent geistes- sowie natur-wissenschaftliche Kenntnisse, respektive die gleichzeitige Auseinandersetzung mit den beiden diesbe-züglichen wissenschaftlichen Bereichen und deren Methodologien. Ferner eröffnet die Publikation im Zusammenhang mit dem 200-Jahr-Jubiläum der SCNAT die Möglichkeit, das Verständnis für natur-wissenschaftliches und technologisches Denken in der Öffentlichkeit zu stärken. Die angestrebte grossräumige Verbreitung des Druckbandes, das erfahrungsgemäss rasche Einfliessen von den neu erarbeiteten Forschungsresultaten in die elektronischen Medien (neues E-HLS, Wikipedia etc.) tragen dazu bei, die Naturwissenschaften und deren Geschichte mit Bezug zur Schweiz auch weltweit adä-quater darzustellen sowie deren Nutzwert aufzuzeigen und in geeigneter Form zu verbreiten. Dadurch werden über die Grenzen der Naturwissenschaften hinaus neue Fragestellungen in und für die Gesell-schaft erkannt. Es können optimalere Lösungen für die Interaktionen zwischen Natur-, Technik- und Geisteswissenschaften gefunden werden, sowohl auf epistemologischer als auch sozio-ökonomischer Ebene.

     

  • 14-124-S

    «Sacred Sites: From Ecology to Socio-Ecological Linkages»

    Dr. Fabrizio Frascaroli, Univeristät Zürich
    CHF 72'000.-

    Das Projekt beschäftigt sich mit der Frage, welche ökologischen Folgen "heilige Stätten" (sacred sites) haben, vor allem im Blick auf die Bewahrung der Biosphäre. Der Antragsteller, der schon beträchtliche Arbeit auf diesem Feld geleistet hat, konzentriert sich auf heilige Stätten in Mittelitalien, weil dort eine reiche religiöse Kultur zu beobachten war (und ist) und weil dort zugleich eine recht grosse Biodiversität anzutreffen ist. Es tritt immer klarer zu Tage, dass die Bewahrung von Biodiversität besser nicht durch Gesetze oder politische Regulierung ausgelöste Schonung von bestimmten Gebieten zu leisten ist, sondern durch bereits vorhandene soziale Normen, die in diese Richtung vorangetrieben werden.
    Heilige Stätten zum Beispiel mobilisieren im Vergleich zu Gesetzen oder politischer Regulierung einen breiteren Bereich von sozialen und kulturellen Werten, die zur Bewahrung von und zum Respekt vor natürlichen Gegebenheiten beitragen. Das Projekt untersucht den kulturellen und ökologischen Nutzen, die Schwächen und die kritischen Bereiche einer Bewahrung der Biodiversität aus religiösen Motiven. Es identifiziert die sozialen Vereinbarungen, welche am meisten zur Bewahrung natürlicher Gegebenheiten beitragen, und untersucht die Bedeutung und den Wert, welche die Lokalbevölkerung diesen Örtlichkeiten zuschreibt. Als Beispiele seien einige Fragen genannt, die hier gestellt und möglicherweise beantwortet werden: Was sind die symbolischen und ebenso die utilitaristischen Werte, welche Sacred Natural Sites (SNS) zugeschrieben werden? Was sind die sozialen Übereinkünfte, welche das effektive ökologische Management von SNS gefördert haben? Was ist die Zukunft dieser Bewahrung von SNS und wie kann diese verbessert werden? Das Projekt soll im Department of Religion der Universität Florida durchgeführt werden.

     

  • 14-121-S

    «Kernenergierecht in Raum und Zeit»

    Dr. Reto Müller, Juristische Fakultät, Universität Basel
    CHF 50'000.-

    Die Ausgestaltung des Schweizer Kernenergierechts hat sich in seiner noch jungen Geschichte bereits mehrfach stark gewandelt. Die rechtswissenschaftliche Erschliessung dieses Sachgebiets war bescheiden. Die beiden letzten tief greifenden gesetzlichen Anpassungen datieren aus den Jahren 2003 (KEG) und 2007 (ENSI-Gesetz). In der vergangenen Dekade bildeten in der Schweiz bloss einzelne Teilbereiche des Kernenergierechts Gegenstand (weniger) juristischer Aufsätze oder Urteilsbesprechungen. Eine umfassende aktuelle juristische Arbeit zum Kernenergierecht liegt nicht vor. Jüngst manifestierten sich in einem wichtigen Rechtsstreit markante inhaltliche Unterschiede der urteilenden Gerichte selbst bezüglich institutioneller Fragen.

    Seit den Ereignissen in Japan vom März 2011 berät die Schweizer Politik einschneidende energiepolitische Massnahmen zum Ausstieg aus der Kernenergie. Dies wäre ein neuerlicher ? auch rechtlicher - Paradigmenwechsel, dessen Folgen zu untersuchen sind. Eine vertiefte Auseinandersetzung mit den wichtigsten Elementen des Schweizer Kernenergierechts unter Einbezug technischer und internationaler Entwicklungen sowie rechtsvergleichender Aspekte ist angezeigt. Gestützt darauf sind aktuelle Rechtsfragen zu beantworten.

    Entsprechend der Ausbildung des Gesuchstellers sind die formulierten Ziele juristischer Natur. Insbesondere hat die Gewährleistung der Nuklearsicherheit (durch die Verteilung der Verantwortung und die Ausgestaltung der Aufsicht) gesellschaftliche Implikationen und zeitigt die Umsetzung der Energiestrategie 2050 durch die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen grosse volkswirtschaftliche Auswirkungen für die Schweiz.

    Im Rahmen des vorliegenden Projekts geht es aber auch darum, die Bezüge zwischen Recht und Rechtsanwendung einerseits, Erkenntnissen der Exakten und Naturwissenschaften andererseits darzustellen (oder darauf hinzuweisen, wenn solche Bezüge zwar geboten wären, jedoch in der Umsetzung fehlen oder ungenügend berücksichtigt werden). Es ist deshalb nicht unerheblich, ob die Rechtsetzung auch den technischen Gegebenheiten Rechnung trägt, was das Ziel der vorliegenden Arbeit ist.

    Ein intensiver Dialog mit Vertretern der Exakten und Naturwissenschaften sowie der Risikoforschung ist geplant. Interdisziplinäre Bezüge sollen und müssen im ganzen Projekt zum Ausdruck kommen. Zur Gewährleistung der interdisziplinären Abstützung und Orientierung des Projekts hat der Gesuchsteller aktiv Kontakt zu Forschenden und Praktikern der betreffenden Wissenschaftszweige gesucht und geknüpft.

     

  • 14-111-T

    Completed

    «Nacht der Forschung 2014»

    Nicola von Greyerz, Universität Bern
    CHF 20'700.-

    Am 23.9.2011 lud die Universität Bern zur ersten «Nacht der Forschung» ein. Rund 400 Angehörige der Universität stellten damals der Öffentlichkeit mit interaktiven Präsentationen ihre Forschung vor. Über 7'000 Besucherinnen und Besucher liessen sich während sieben Stunden vom vielfältigen Programm begeistern. Aufgrund dieses Erfolgs hat die Universitätsleitung beschlossen, alle drei Jahre eine «Nacht der Forschung» für die Öffentlichkeit durchzuführen. Am 6. September 2014 von 16-24 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die faszinierende Welt der Wissenschaften eintauchen. Dabei steht die persönliche Begegnung zwischen Forschenden und dem Publikum im Vordergrund. 500 Wissenschaftler präsentieren und erklären verständlich und unterhaltsam ihre Forschungsarbeiten und Ergebnisse und stehen Rede und Antwort. Das Publikum soll Gelegenheit haben, Neues zu erfahren, aber ebenso gut unterhalten zu werden. Es soll Wissenschaft zum Anfassen und zum Staunen erleben. Damit sollen auch Junge für die Wissenschaft begeistert werden. Dieses Fest des Wissens findet auf der Uniterrasse in Zelten und nebenan im Hauptgebäude der Uni Bern, der UniS und im Institut für Exakte Wissenschaften statt. Zusätzlich sind die Besucher in den Hörsälen zu vertiefenden Vorträgen eingeladen, wo auch Raum für Diskussionen bleibt.
    Die Eigenleistungen der Universität Bern allein reichen nicht aus, diese Grossveranstaltung ohne zusätzliche finanzielle Unterstützung durchzuführen. Die cogito foundation hat die Finanzierung von 9 der 24 vorgeschlagenen Projekten im Umfang von Fr. 20'700.- genehmigt: Hirnfunktionen, dem Gehirn beim Denken zusehen; Gehirnaktivität, Aufmerksamkeit und das Erleben von Schmerz; Das interaktive Albert Einstein Dorf; Spuren im Schlamm; Radiokarbondatierung; Blickpunkt Klima an der «IsoBar»; Weltraumforschung; Test & Train your Brain; Der kleine Prinz auf «wissenschaftlich». Diese erfüllen die Zielsetzung der Stiftung ein besseres Verständnis für die Denkweise der Naturwissenschaftler in der Öffentlichkeit zu erreichen und die Bedeutung der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung zu zeigen.


     

    http://www.nachtderforschung.unibe.ch

  • 14-110-T

    «Science on Stage Switzerland»

    Janine Hermann, Verein Science on Stage Switzerland, Feldmeilen
    CHF 10'000.-

    "Science on Stage" ist eine internationale Veranstaltung bei der Schweizer Lehrpersonen in einem Wettbewerb gute Unterrichtsinhalte zu naturwissenschaftlichen Themen präsentieren. Dabei werden die Inhalte nicht nur von einer Jury, sondern auch von den Lehrern gegenseitig bewertet.

    Neben dem internationalen Wettbewerb gibt es hier - wie auch bei den Wissenschafts-Olympiaden oder dem Young Physicists Tournament - nationale Vorausscheidungen. Ein solcher Anlass ist sicher sinnvoll, gerade im Hinblick auf die Ausbildung an der Sekundarschule. Die Vermittlung von gutem Naturwissenschaftsunterricht bringt sehr viel, um Mädchen und Jungen für MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu begeistern und in der Gesellschaft das Verständnis für die Denkweise der Naturwissenschaften zu fördern.

    Dieses Jahr wurden insgesamt 10 Schul-Projekte aus allen Landesteilen und aus allen Schulstufen der Schweiz für den nationalen Wettbewerb ausgewählt. Die Schulprojekte mussten die Kriterien der Jury erfüllen: Wissenschaftlichkeit, Unterrichtstauglichkeit, innovativ und finanziell durchführbar in Schweizer-Schulen. Alle 10 Projekte und Experimente werden an der nationalen Vorentscheidung am 15. November 2014 auf der Bühne des Technoramas in Winterthur präsentiert. Zusätzlich findet eine Ausstellung statt, wo alle Projekte auch noch an einem Stand gezeigt werden.

    Die Vernetzung aller Player zu institutionalisieren und die Inhalte zugänglich zu machen, ist denn auch ein Teil der Arbeit des Vereins Science on Stage Switzerland, der einen grossen Hebeleffekt haben kann. Der Verein lebt von viel Enthusiasmus und Fronarbeit.

    Die cogito foundation übernimmt die Reisekosten zur nationalen Vorausscheidung im Technorama sowie für die 5 Gewinner des nationalen Wettbewerbs die Reise zum internationalen Wettbewerb in London vom 17. -20. Juni 2015.

    Link zum Tagungsprogramm vom Samstag, 15. November im Technorama Winterthur:
    http://scienceonstage.ch/joomla322/index.php/de/nationaler-Wettbewerb

     

  • 14-108-R

    «Neuroethik – zur Frage des Wechselspiels zwischen Neurowissenschaften und Ethik»

    Prof. Dr. Elisabeth Hildt, Illinois Institute of Technology, Chicago
    CHF 99'000.-

    Das Projekt beschäftigt sich mit grundlegenden philosophischen, ethischen und erkenntnistheore-tischen Problemen der Neurowissenschaften. Im Zentrum steht die Frage, unter welchen Bedingungen aus naturwissenschaftlichen, d.h. rein deskriptiven Erkenntnissen ethische - also normative- Schlüsse gezogen werden können. Im Rahmen der gängigen Einteilung der Neuroethik in zwei Teilgebiete, eines, das die Frage nach ethischen Implikationen der Neurowissenschaften und des ethisch richtigen klinischen Handelns stellt und das andere, das die Auswirkungen der Neurowissenschaften auf die philosophisch-ethische Reflexion untersucht, siedelt sich das Projekt im zweiten Teilgebiet an. So wird angesichts der Erkenntnisse moderner Neurowissenschaften ein neuer Blickwinkel eröffnet auf zentrale Konzepte philosophisch-ethischer Reflexion wie Willensfreiheit, Determination, Verantwortlichkeit oder personale Identität.

    Das Projekt geht auf grundlegende Fragen wie etwa Humes These, wonach es keinen Schluss vom Sein auf das Sollen geben kann oder G. E. Moore’s Aufdeckung des "naturalistischen Fehlschlusses" ein. Damit findet ein Brückenschlag zwischen Geistes- und Naturwissenschaften statt, indem nicht nur Methoden der einen Seite auf Gegenstände der anderen Seite angewendet werden, sondern vielmehr eine "Reflexion auf der Brücke" stattfindet, indem ethische Impulse neurowissenschaftlicher Erkenntnisse und Denkweisen einer grundlegenden philosophischen Reflexion unterzogen werden. Die Antragstellerin ist in beiden Welten zuhause: Sie hat Biochemie in Tübingen und München studiert und kennt sich in ethischen und philosophischen Feldern gut aus. Geplant sind Publikationen in wichtigen englischsprachigen Zeitschriften.

    Die Gesuchstellerin hat inzwischen einen Ruf in die USA erhalten und wird das Projekt von dort aus bearbeiten. Der Projektbeginn wurde auf August 2015 verschoben.

     

  • 14-105-R

    Completed

    «Die Entstehung des Drehimpulssatzes»

    PD Dr. Andreas Verdun, Prof. Claus Beisbart, Astronomisches Institut Universität Bern
    CHF 150'000.-

    Die beiden Gesuchsteller, ein promovierter Physiker mit Zweitpromotion in Philosophie und ein promovierter Astronom mit Habilitation in Philosophie, wollen am Beispiel des Drehimpulssatzes untersuchen, wie eine mathematische Naturbeschreibung zustande kommt und wie sich diese in die zeitgenössische Erkenntnistheorie Kants einbinden lässt.

    Das Projekt umfasst zwei Teile: Als erstes sollen die Notizbücher Leonard Eulers aus der Zeit während der er sich intensiv mit Kreiselbewegungen befasst hat, analysiert werden. In dieser Zeit hat Euler auch den Drehimpulssatz in seiner allgemeinen Form formuliert. Diese Notizbücher sind sehr umfassend und liegen elektronisch vor. Dies ist einer der ganz wenigen Fälle, bei denen eine durchgehend mathematische Beschreibung eines physikalischen Phänomens erarbeitet wurde und detailliert dokumentiert ist. Dies ist von grosser, wissenschaftshistorischer Bedeutung. Der zweite - mehr wissenschaftsphilosophische - Teil bringt diese Entwicklung eines abstrakten Konzepts in den Zusammenhang der zeitgenössischen Erkenntnistheorie.

    Die Kant’sche Erkenntnistheorie ist sehr qualitativ gehalten und hat daher keinen expliziten Zugang zu einer rein mathematischen Erkenntnis von Gesetzmässigkeiten - wie dies der Drehimpulssatz darstellt. Die erkenntnistheoretische Fragestellung, welcher sich die Gesuchsteller in diesem Zusammenhang stellen, ist, ob Kants Gedankengebäude fähig ist, diese mathematische Beschreibung aufzunehmen. Sowohl die wissenschaftshistorische als auch die wissenschaftsphilosophische Arbeit kann nur mit einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Hintergrund erarbeitet werden. In diesem Zusammenhang ist es sicher interessant, die Defizite an Kants Erkenntnistheorie aufzuzeigen.


     

  • 14-104-R

    «Canopic Jar Project - Pilot study»

    Prof. Frank J. Rühli, Institut für Evolutionäre Medizin (IEM), Universität Zürich
    CHF 12'900.-

    Während die Erforschung von menschlichen Mumien eine lange Tradition hat, standen die Kanopen ("Eingeweidekrüge") mit ihren mumifizierten inneren Organen lange akademisch im Schatten. Das wissenschaftliche Interesse fokussierte sich fast ausschliesslich auf den künstlerischen Aspekt. Mit den erst seit kurzer Zeit erfolgreichen humangenetischen Untersuchungen an ägyptischen Mumien sind nun die Kanopen in das Blickfeld eines interdisziplinären Forschungsansatzes geraten, was es erlaubt, die Ägyptologie als Geisteswissenschaft mit naturwissenschaftlichen Ansätzen wie Medizin und Genetik in ergänzender Zusammenarbeit zu verbinden.

    Ziel des Projekts ist es, Kanopen und korrespondierende wichtige Mumien in zugänglichen Sammlungen in Europa und Nordamerika zunächst archäologisch zu erfassen und zu dokumentieren. In einem nachfolgenden Schritt sollen die mumifizierten Gewebereste naturwissenschaftlich untersucht werden. Durch histologische Untersuchungen sollen die Gewebearten bestimmt und mit den archäologischen Informationen gegengeprüft werden, ob sich wirklich die vermuteten Organe in den jeweiligen Kanopen befinden - wie Inschriften nahelegen. Danach können weitergehende Fragen nach Pathologien, Bakterienbefall und chemischer Zusammensetzung der Einbalsamierungssubstanzen untersucht werden. Das Erstellen von genetischen Profilen kann zum Abschluss ganz neue Antworten und Fragen zur Verwandtschaftsanalyse aber auch zur Evolution von funktionalen Allelen eröffnen.

    Das Projekt bringt Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen und Nationen zusammen. Es umfasst die Forschungsbereiche Ägyptologie, Medizin, Molekulargenetik, Radiologie und Histologie. Das Institut für Evolutionäre Medizin stellt die benötigte Infrastruktur und notwendigen Laboratorien sowie ein mobiles digitales Röntgengerät für das Projekt zur Verfügung. Toxikologie und CT-scans sollen im Rechtsmedizinischen Institut der Universität Zürich durchgeführt werden. Der Beitrag der cogito foundation wird zur archäologischen Erfassung und Dokumentation der Kanopen gesprochen (Reisekosten, Verbrauchsmaterial und Publikationskosten).
    Das Projekt stellt eine eigenständige Weiterentwicklung des "Swiss Mummy Projects" dar, welches von der cogito foundation 2008 unterstützt wurde (P-133/08).

     

  • T-123/13

    Completed

    «International Conference on Culture, Climate and Environment Interactions at Prehistoric Wetland Sites, Bern 11. – 14.6.2014»

    Prof. Dr. Albert Hafner, Universität Bern
    CHF 5'000.-

    Die Universität Bern, Institut für Archäologische Wissenschaften und das Oeschger Zentrum für Klimaforschung (OCCR) führen zusammen mit dem International Geosphere-Biosphere Program Past Global Changes IGBP-PAGES im Juni 2014 eine Tagung mit dem Titel "Culture, Climate and Environment Interactions at Prehistoric Wetland Sites" durch. Mit der internationalen Konferenz sollen Forscherinnen und Forscher aus naturwissenschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Disziplinen zusammengebracht werden. Im Fokus der Tagung stehen Themen aus der Palaeoökologie, der Klimaforschung und der Archäologie.

    Themen der Tagung sind:

    • Klima- und Umweltveränderungen im kulturellen Kontext und Auswirkungen auf frühe agrarische Gemeinschaften.
    • Holozäne Ressourcennutzung, Ökonomie und Ökologie in prähistorischen Seeufersiedlungen.
    • Prähistorische Pfahlbauten (5000–800 v.Chr.) im regionalen Kontext: Migration, Mobilität, Handel und Austausch.

    Zusammen mit der Tagung finden zwei Workshops zu den Themen "Zukunft Dendrochronologie" und "Forschung im UNESCO-Welterbe" sowie eine Exkursion statt. Die Tagung steht in Zusammenhang mit der Nominierung der prähistorischen Pfahlbauten des Alpenraums als UNESCO Welterbe (2011).

    Die Tagung findet vom 11. – 14.6.2014 an der Universität Bern statt.

    Die Referierenden sind international renommierte Forschende aus Europa und China. Die cogito foundation finanziert die Kosten der Chinesischen Teilnehmer.

    Internetseite der Tagung: Climate and Culture_BERN2014
    http://www.iaw.unibe.ch
    http://www.pages.unibe.ch


     

  • T-116/13

    «100 Jahre Nobelpreis an Alfred Werner»

    Prof. Roger Alberto, Direktor Anorganisch-chemisches Institut Universität Zürich
    CHF 10'000.-

    Zum 100. Jahrestag des Nobelpreises an Alfred Werner werden eine Reihe von Veranstaltungen organisiert, welche die Bedeutung der Arbeiten Werners im heutigen Kontext zeigen. Dazu wird am 29. August 2013 eine Ausstellung über die Person Alfred Werner und sein wissenschaftliches Schaffen auf dem Gelände des Irchel-Campus eröffnet. Diese kann später auch an Gymnasien gezeigt werden. Daneben entsteht ein "Werner Labor" in welchem Schüler die Beobachtungen, Experimente und Interpretationen, die zum Nobelpreisgeführt haben, selber erleben und durchführen können. Obwohl Werners Theorie bahnbrechend war, waren seine Experimente einfach und die experimentellen Anforderungen bescheiden. Die Koordinationschemie von Werner wird leider an den Gymnasien wenig gelehrt, obwohl sich die Versuche für experimentelle Praktika eignen. Die entwickelten Schülerlabor-Versuche werden später im ScienceLab der Universität Zürich eingesetzt, können aber auch für die Lehrerweiterbildung verwendet werden.

    Zum Ende der Ausstellung wird am 22. November 2013 ein öffentliches Symposium mit führenden Wissenschaftlern aus aller Welt stattfinden. Damit soll der Öffentlichkeit die Bedeutung der chemischen Grundlagenforschung näher gebracht und auch den Forschungsplatz Zürich dargestellt werden.

    Der Beitrag der cogito foundation wird für die Entwicklung der Schüler-Versuche verwendet, welche anschliessend nachhaltig im ScienceLab der Universität eingesetzt werden können (P-113/10).

    http://www.uzh.ch/news/articles/2013/genialer-wissenschaftler-und-lebemann.html
    http://www.alfred-werner.uzh.ch/

     

  • T-108/13

    «10th Conference on the Application of Social Network Analysis»

    Prof. Karin Ingold, Universität Bern (Anschlussgesuch T-123/10)
    CHF 1'000.-

    Die Konferenz "Application of Social Network Analysis" (ASNA) feiert 2013 das 10jährige Jubiläum mit einem Rückblick auf 10 Jahre Forschung und Anwendung der Netzwerkanalyse. Es ist eine Konferenz, die den Sozialwissenschaftlern die Netzwerkanalyse zugänglich machen will. Damit geht es klar um den Austausch zwischen Exakten- und Sozialwissenschaften. Die Tagung findet vom 27.-31. August 2013 an der Universität Zürich statt. Mit dem Rückblick auf 10 Jahre Netzwerkanalyse, wie auch dem Ausblick auf die Weiterentwicklung des Gebietes, wird diese Tagung 2013 besonders vielfältig. Jungen Forschenden wird auch ermöglicht, Netzwerk-Applikationen direkt bei deren Entwicklern zu lernen. Zudem ist die Tagung eine Plattform, die neusten Entwicklungen verschiedenster Disziplinen vorzustellen. Damit fördert die Konferenz den Austausch zwischen den Wissenschaften wie Mathematik und Neurobiologe mit den Sozial- und Geisteswissenschaften (Soziologie und Psychologie). Die Konferenz ist hochkarätig besetzt. Der Beitrag der cogito foundation dient der Finanzierung der Reisekosten von Professor James Fowler, University of California San Diego.

    http://www.uzh.ch/news/articles/2013/asna-konferenz.html
    http://www.asna.ch

     

  • S-131/13

    «Towards an experimental philosophy of aesthetics»

    Dr. Florian Cova, Swiss Centre for Affective Sciences, University of Geneva
    CHF 189'000.-

    Experimental philosophy is a recent trend in philosophy that aims at enriching the philosopher's toolbox by approaching traditional philosophical questions with methods coming from cognitive sciences. Our aim here is to apply this new methodological approach to the field of aesthetics.

    We will show how empirical methods can illuminate three different philosophical puzzles:

    1. The relationship between morality and exposure to artworks: is it true, as many philosophers seem to think, that a better engagement with beauty can improve our life as moral persons? This will be investigated by testing whether prior exposure to 'moving' films and music makes people more altruistic and less selfish.
    2. The nature of the emotion we feel for fictional characters: how can we feel emotions for characters that do not exist? A widespread approach in aesthetics answers this question by denying that we feel emotions for fictional characters: we only feel quasi-emotions. We will investigate the empirical adequacy of this answer by testing to which extent emotional reactions to a film differ in nature and intensity depending on whether participants believe it to refer to a real situation or not.
    3. The nature of aesthetic judgment: are judgments about beauty different from mere statements of preference? Most philosophers think they are, based on the observation that people claim some sort of universal validity for their aesthetic judgments. However, some have put this observation to doubt. Our goal here will be to empirically investigate the way people conceptualize their own aesthetic judgments and engage in aesthetic disputes.

     

  • R-134/13

    «The U-Gen project: can musicians contribute to the diffusion of scientific knowledge?»

    Dr. Lydie Lane, SIB Swiss Institute of Bioinformatics, Genf
    CHF 15'500.-

    Although the thread of a "genetically engineered future" has become a frequent subject of philosophical debates, the meaning of the words "cloning", "DNA", "genome" is still unclear for a majority of non-scientists. This project is a practical tentative to use a contemporary music creation to bridge this gap. It is articulated around the creation of a string quartet to illustrate the complexity of human genetic information, which will be composed by Olivier Calmel, a young French composer.

    The premiere will be performed on June 25th 2014 in Geneva by Abdel Hamid el Shwekh, Sidonie Bougamont (violins, orchestra soloists from the OSR-Orchestre de la Suisse Romande), Galina Favereau (viola) and Alain Doury (cello). The concert will be preceded by a conference by Professor Amos Bairoch, an outstanding scientist expert in human genes and proteins, and followed by a round table, where musicians and scientists will share their experience with the public. The quartet will be played a second time on June 30th 2014 in an auditorium of the University of Geneva to a public exclusively composed of scientists. Through a questionnaire, we will get feedback from all the actors of the project and the audience. Answers should allow to adjust and generalize the concept of using contemporary music for scientific popularization purposes.

    The music scores of the musical piece created in the frame of this project will be published, and can be re-used for other scientific or cultural events.

     

  • R-132/13

    Completed

    «Western and Maya concepts of cancer and chronic, non-infectious, pervasive diseases A transdisciplinary approach for comparative diagnosis and Maya patient's treatment description»

    Dr. Pius Krütli, Monica Berger, Martin Hitziger, Natural and Social Science ETHZ
    CHF 50'000.-

    The first phase of the MACOCC project set the methodological standards of our research with five Maya Councils of Guatemala (Kiche', Kaqchikel, Mam, Mopan and Q'eqchi'), aiming to describe their concept of cancer. In this project we now intend to correlate these anthropological investigations to biomedical research by focusing on the Maya diagnosis and treatment of chronic, pervasive, non-infectious diseases and cancer.

    The major objectives are

    1. to obtain validated biomedical diagnoses of 20-30 Maya patients from three ethno-linguistic groups affected by emically-defined chronic, non-infectious, pervasive illnesses,
    2. to complete the biomedical diagnoses of identified Maya "cancer" patients to obtain 5–10 pathologically confirmed cancer cases among Maya patients.

    With support from the Cancer Institute of Guatemala (INCAN) and other local partners, patients being treated by Maya doctors will be brought for determining the equivalent disease in modern biomedicine, later following a thorough documentation and reconstruction of their particular treatment regimes in Maya medicine.
    We follow a transdisciplinary process to facilitate putting into relation modern biomedical analysis and maya traditional medical explanations and applications.

    » Newsletter


     

    http://rdcu.be/uQ0J

  • R-127/13

    Completed

    «Consequences of hand loss on embodied cognition»

    Dr. Tamar R. Makin, University Oxford, Prof. Peter Brugger, University Zurich
    CHF 67'488.-

    The concept of "embodied cognition" – that our mental faculties are partly determined by the form of the human body – is becoming increasingly popular in the work of philosophers, psychologists, cognitive scientists, and artificial intelligence researchers. In the proposed project we will use questionnaires, behavioural tools and neuroimaging to investigate the neural correlates underlying altered cognition in individuals with one hand. The project will study two populations with a unilateral hand-absence: individuals with congenital developmental deficiencies and acquired amputees (i.e. individuals that lost their hand during adulthood), as well as controls. We will first focus on numerical cognition as a key example of the potential relationship between the body and cognition: using a behavioural paradigm, we will attempt to identify the importance of intact hand representation, during the course of childhood and adulthood, on numerical cognition. Using steady state functional MRI we will also study changes in the neural architecture underlying a range of cognitive functions in individuals with an absent hand, compared with controls. We will attempt to associate these functional changes with distorted embodiment associated with handloss, such as the phenomenology of phantom sensations. The results are expected to advance the understanding of the relationship between embodiment and cognition, with broad potential impact on multiple subdisciplines of the cognitive sciences, and may also bear impact on the rehabilitation of individuals after traumatic loss of a hand.

     

  • R-117/13

    «Embodied (e)motions: brain mechanisms and their socio-cultural modulation»

    Prof. Alessio Avenanti, Universita Bologna
    CHF 60'000.-

    Many human emotions are associated with specific physical actions (e.g. happiness -> smile). Humans have a tendency to "copy" physical actions that they observe. This copying can be explicit or remain at the level of cortical activity (in a simplified sense, the brain "thinks" about the physical action but does not execute it).
    The applicants suggest that because of the strong association of some physical actions with a given emotion, the simple act of copying (or thinking about) these physical actions can induce the associated emotion in us, and thus would allow us to better interpret ("feel") the emotions of the person that we are copying from.

    The proposal has three components:

    1. Analysis of premotor and motor cortical activity in volunteers during as they observe diverse emotional states.
    2. Analysis of the effect of culture/group on motor cortical activity and ability to sense emotions. Previous studies suggest that we can more readily interpret emotions from members of our own group/ethnic race than from other ethnic races. This bias can be reduced by social psychology methods. The applicants propose to see what happens under these conditions at the level of premotor and motor cortex.
    3. The applicants propose to interfere with cortical activity patterns using transcranial magnetic stimulation (TMS), in order to determine whether these activities contribute to the ability to recognize emotions and judge whether they occur in an appropriate social context.

    The applicant team includes several groups in Bologna and in Rome with both experimental neuroscientists and social psychologists with a track record of research in this interesting area in cognitive neuroscience. The proposed experiments have the potential to provide additional insight into the importance of explicit/implicit copying of physical activities associated with specific emotions.

     

  • P-114/13

    «Wissenschaft Kommunizieren»

    Gian-Andri Casutt, UZH/HTW Chur
    CHF 24'000.-

    Der Gesuchsteller ist Dozent an der Life Science Graduate School von Universität und ETH Zürich und gibt auch Kurse an der Universität Bern. Er unterrichtet vor allem Doktorierende in Wissenschaftskommunikation. Nach seinem 2002 abgeschlossenen Geschichtsstudium arbeitet er seit 2012 an einer Dissertation im Fachgebiet Publizistik an der Universität Zürich zu "Wissenschaftskommunikation in der Schweiz". Daneben ist er Präsident von Anda – "Wissenschaft in der Gesellschaft", welche gute Anlässe wie "Science Clouds" organisiert. Er möchte nun seine Kenntnisse in Form eines Handbuches über "Ziele und Wirkungen von Wissenschaftskommunikation" veröffentlichen. Darin sollen klare, einfache Beispiele aufgeführt werden, wie Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Naturwissenschaften an Laien und Fachfremde übermittelt werden können. Das Büchlein soll klein und handlich sein, voll mit Tipps und Beispielen, die Mut machen, Wissenschaft zu vermitteln.
    In der Wissenschaftsvermittlung sind Bücher immer noch stark im Gebrauch. Zunehmend wird aber auch Internet genutzt. Zwar kann es ein solches Handbuch nicht ersetzen, aber gut ergänzen. Eine Website ist deshalb in Planung, denn auf Internet können Inhalte gut verlinkt und auch rasch nachgeführt werden. Die Online-Version soll anschauliche Filme verlinken und die Inhalte des Buches fürs Internet aufbereiten und so einen Gratis-Zugang schaffen, um noch mehr Wissenschaftler zu erreichen und auf das Buch aufmerksam zu machen. Das Buch richtet sich ausschliesslich an Wissenschaftler und kann somit seine Kosten nicht einspielen.
    Wenn mehr Wissenschaftler ihre Forschung besser in der Öffentlichkeit vorstellen, können mehr Leute die Bedeutung der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung erfahren und ein besseres Verständnis für die Denkweise der Naturwissenschaften erreichen.
    Die cogito foundation übernimmt deshalb die Kosten von Fr. 9'000.- für die Programmierung der Website und das Layout sowie die Gestaltung des Handbüchleins in der Höhe von 15'000.-.

     

  • P-111/13

    «Wunderkammer Technorama»

    Roy Schedler, Technorama Winterthur
    CHF 15'000.-

    Neben den vielen Kunstmuseen mit hervorragenden Kunstsammlungen befindet sich in Winterthur auch das Technorama, das einzige Science Center der Schweiz. Im Rahmen des "Kulturherbst Winterthur 2013" will das Technorama zeigen, dass Kunst und Wissenschaft viel mehr gemeinsam haben, als die vorherrschende Meinung wahrhaben will. Tatsächlich gibt es im Technorama eine ganze Reihe von Exponaten, die von Künstlern geschaffen oder von Künstlern inspiriert wurden. Sie werden in diesem Projekt entlang von Themen gruppiert, die in den Wissenschaften wie auch in der Kunst verwendet werden: Licht und Schatten, Perspektive, Chaos und Struktur und weitere mehr. Kunst kann einen alternativen Zugang zu Naturphänomenen eröffnen und dabei auch die Schönheit von Wissenschaft zeigen.

    Zwei Vermittlungsprojekte sollen die beiden Wissenschaftsbereiche verbinden:

    • Eine 24-seitige Broschüre in der gleichen Aufmachung wie bisherige andere Publikationen des Technorama;
    • Eine Serie von kunstgeschichtlichen Führungen für eine interessierte Öffentlichkeit.

    Mit diesem Projekt will das Technorama den Dialog zwischen den Vertretern der Naturwissenschaften und der Geistes-/Sozialwissenschaften neu beleben. Denn obwohl sich moderne Wissenschaft und Kunst in ihrer Methodik und Zielsetzung unterscheiden, entstehen in ihrem Zusammenspiel und gegenseitiger Inspiration immer wieder überraschende Kunstwerke, die ungewöhnliche Erfahrungen mit Naturphänomenen erlauben. Sie lassen uns innehalten und die Welt mit anderen Augen sehen.
    Das Projekt wird durch die externen Kunsthistorikerinnen Karin Frei und Mirjam Fischer sowie von Naturwissenschaftlern des Technorama betreut. Mit dem Begriff "Wunderkammer" wird an die Anfänge naturwissenschaftlichen Interesses durch Fürsten, Mäzene etc. angeknüpft, die ein Sammelsurium interessanter Objekte aufbauten und Erklärungen für die verschiedensten Phänomene zu suchen begannen.
    Der Beitrag der cogito foundation wird für die inhaltliche Erarbeitung der Ausstellung (Fr. 4'500.-), die Redaktion der Broschüre (Fr. 9'000.-) und für Führungen (Fr. 1'500.-) verwendet.

     

  • P-101/13

    Completed

    «Waldzeit – Mensch, Wald, Wissenschaft»

    Peter Lippuner, Präsident Naturwissenschaftliche Gesellschaft Winterthur
    CHF 15'000.-

    Die Ausstellung findet im Mai 2014 im Rahmen des 750 Jahr-Jubiläum der Stadt Winterthur statt. Sie will ein breites Publikum auf dem Neumarkt in Winterthur erreichen und eine Brücke schlagen zwischen den Disziplinen im Dreieck: Ökologie/Naturwissenschaft – Ökonomie/Technik – Soziales/Gesundheit. Erwartet werden an den 3 Tagen 8'000-10'000 Besucher. Diese sollen überraschende und spannende naturwissenschaftliche Fakten zu Holz und Wald erfahren. Mit interaktiven Demonstrationen und Experimenten wird der Wald in seinen verschiedensten Facetten beleuchtet: als Wasserreservoir, Rohstofflieferant, Naturschutzelement. Waldpflege kann mit einer speziell hergestellten Software spielerisch selber geübt und Biodiversität soll spielerisch erfahren werden. Auch das Thema "Wald und Energie" wird thematisiert. In Zusammenarbeit mit der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) und dem Forstamt werden Standfestigkeit, Baumkrankheiten, neue Baumsorten, aber auch geschützte Pflanzen, Heilpflanzen und Pilze beleuchtet. Daneben kommt auch die Geschichte nicht zu kurz mit Jahrringforschung, C-14-Analysen und Geologie. Zudem werden der Wald als Erlebniswelt sowie "Wald und Psyche" beleuchtet. Viele Experimentierstationen werden von der WSL, der Forschungsanstalt Zollikofen, der ZHAW und der NGW zur Verfügung gestellt. Zur Ausstellung wird eine Sonderbeilage im Landboten erarbeitet, die in 90'000 Haushalten verteilt wird. Sie soll den Besuchern zusätzliche Informationen vermitteln.


     

    http://www.ngw.ch

  • F-122/13

    Completed

    «Visual touches /touching Views»

    Dr. Isabella Pasqualini, EPFL / HEAD Genève
    CHF 75'000.-

    Architektur, könnte man auf das Essentielle reduziert sagen, hat die Aufgabe Räume zu schaffen, in denen sich Menschen wohlfühlen. Das tönt zunächst banal, führt aber zu einer Fülle faszinierender Fragen, wenn man anfängt, über die Umsetzung dieser Aufgabe nachzudenken. Schon das Wörtchen "sich" hat es in sich, besonders in Verbindung mit "fühlen". Es impliziert eine Ich-Wahrnehmung, die keineswegs trivial ist. Was ist es, das "sich fühlt"? Ist es mein Körper oder meine Seele? Oder einfach "Ich"? Dieses "Ich", diese Selbstwahrnehmung, die uns so selbstverständlich ist wie dem Fisch das Wasser, ist ebenso schwer zu verstehen wie das Wasser für den Fisch und scheint ausschliessliche Domäne der Philosophie zu sein. Jüngst hat sich auch die Neuropsychologie dieses Fragenkomplexes angenommen. Es konnte insbesondere gezeigt werden, dass körpereigene Empfindungen in einem bestimmten Hirnareal mit Empfindungen von aussen gleichberechtigt zu einer gesamthaften Ich-Wahrnehmung zusammengefügt werden. Soweit zum "sich fühlen". Was aber ist "Raum"? Er kann in diesem Zusammenhang nur als Lieferant von Empfindungen verstanden werden: visuelle, taktile, akustische, thermische, vielleicht olfaktorische. Alles, was ein Raum an Signalen aussendet, beeinflusst die Ich-Wahrnehmung. Künstlerische Installationen wollen einen Raum gezielt dazu bringen, bestimmte Wahrnehmungen auszulösen; vielleicht Harmonie oder Chaos, um damit das Ich-Befinden des Betrachters zu beeinflussen. Es ist diese Interaktion zwischen Raum und Ich-Bewusstsein, welche die Gesuchstellerin mit den Werkzeugen untersucht, die ihr im Institut von Professor Blanke an der EPFL zur Verfügung stehen. Mit dem cogito-Fellowship wird sie mit einem 70%-Pensum an der Haute École d'Art et de Design (HEAD) in Genf ihre Forschung vertiefen können.


     

  • T-136/12

    «Evolutionary Biology and the Human/Social Sciences: New Perspectives»

    rof. Marcelo Sánchez, University of Zurich, Dr. Naomi Beck, Max Planck Institute of Economics, Jena
    CHF 30'000.-

    In the fall semester of 2013 the project applicants organize a series of events at the zoological museum of the University of Zurich. The talks cover a wide range of topics connected with evolutionary questions, especially aimed at members of the social sciences and the humanities. Renowned speakers will introduce their topic in a short presentation, followed by a discussion moderated by the applicants and a dinner. The topics covered by the speakers will deal with all aspects of evolution and they will point out specific issues of relevance to the social sciences and the humanities. The participants for these events will be selected from the Graduate Campus of the University of Zurich as well as from direct contacts with the Faculty of Humanities and Social Sciences.

    Monday, September 30th, 2013: "Phylogeny & Co-evolution"
    Dr. Robert Asher, University of Cambridge, Department of Zoology
    Prof. Paul Schmid-Hempel, ETH Zurich, Department of Environmental Systems Science.

    Monday, October 21st, 2013: "Culture and Evolutionary Economics"
    Prof. Carel van Schaik, University of Zurich, Institute of Anthropology.
    Prof. Ulrich Witt, Max Planck Institute of Economics, Jena Director of the Evolutionary Economics Group.

    Monday, November 4th, 2013: "Evolutionary Psychology"
    Dr. Gillian Brown, University of St. Andrews, School of Psychology and Neuroscience.

    Monday, December 2nd, 2013: "Development, Adaptation & Epigenetics"
    Prof. Mike Richardson, University of Leiden, Institute of Biology, Eco Evo-Devo.
    Prof. Ueli Grossniklaus, University of Zurich, Institute of Plant Biology Epigenetics.

    The talks and discussions will be video-edited and thereafter published online.

     

  • T-125/12

    «Diversität: Geschichte und Aktualität eines Konzepts»

    Profs. André L. Blum, Vincent Barras, Hans-Jörg Rheinberger
    CHF 19'900.-

    Die Gesuchsteller organisieren vom 5. bis 7. September 2013 auf dem Campus der Universität Lausanne eine Tagung zum Thema der Diversität. Diese soll es ermöglichen, auf einer Meta-Ebene ein Konzept der Diversität zu entwickeln. In den letzten Jahren ist das Thema der Diversität intensiv und oft auch kontrovers diskutiert worden. Ausgehend von der Biodiversitätsforschung einerseits ("Diversität als Mass der Gesundheit eines Ökosystems") und der post-modernen Philosophie andererseits ("relativistische Weltanschauung") hat das Diversitätsdenken alle Berichte der Geistes- und der exakten Wissenschaften durchdrungen, ohne dass ein klares Konzept gefunden und der Nutzen der Diversität kritisch hinterfragt worden wäre. Im Rahmen des betont interdisziplinären Workshops präsentieren hochstehende Vertreter aus Philosophie, Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und den Künsten ihre Ansichten.

    Initial wird ein historischer Zugang gewählt – die Fachvertreter beschreiben anhand von ausgewählten, besonders eindrücklichen geschichtlichen Beispielen Übergänge von diversen zu einheitlichen oder umgekehrt von einheitlichen zu diversen Konzepten. In den nachfolgenden Diskussionen werden die Aktualität des Diversitätskonzepts, seine Potentialitäten und Gefahren ausgelotet. Es handelt sich um eine geschlossene Tagung, an der aufgrund einer Ausschreibung eine beschränkte Zahl von Studenten und Postdoctoral Fellows sowie weitere, speziell am Thema interessierte Gäste als Zuhörer und Diskutanten teilnehmen können; eine Abendveranstaltung mit künstlerischen Darbietungen zum Thema der Diversität (diversiThéatres) ist öffentlich. Die Tagung dient als Grundlage für eine Buchpublikation beim Verlag Königshausen & Neumann.

     

  • T-122/12

    Completed

    «Rigi Workshop 2013: Thinking Big in a Small World»

    Dr. Marc Creus & Prof. Stefan Willitsch, Universität Basel
    CHF 4'000.-

    Vom 20.-22. Januar 2013 findet ein interdisziplinärer Workshop auf der Rigi "Thinking Big in a Small World: Creativity in the Molecular Sciences" statt. Teilnehmende sind 40 Doktorierende aus der ganzen Schweiz, die sich mit einem Motivationsbrief und einem Abstract ihrer Forschungsarbeit dafür bewerben mussten. Sie kommen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen: von Molekular- und Zellbiologie über Bioinformatik bis zu den verschiedensten Unterdisziplinen der Chemie. Sie sollen ihren Horizont über das eigene Fachgebiet hinaus auf andere Bereiche der Naturwissenschaften, der Neurowissenschaften und der Psychologie bis hin zu künstlerischen Bereichen ausdehnen und sich mit verschiedenen Formen von Kreativität beschäftigen.

    Folgende Dozenten werden Vorträge halten:

    • Tim Hunt: Creative Science and How to win a Nobel Prize;
    • Daniel Schümperli: Parallel creative domains – Arts, Science, Nature;
    • Helmut Schwarz: The Magic of Molecular Soccer: Beauty and Purpose of Curiosity-driven Research and Chemistry with Methane: Concepts rather than Recipes;
    • Jay Siegel: Passion, Pride and Purpose in Curiosity Driven Research and Aromatic Architecture: Design and Synthesis;
    • Elsbeth Stern: Where does creativity come from? A Cognitive Science perspective.

    Daneben wird ein Konzert des HUGO Trio stattfinden, eine Formation, die DNA Codes und andere genetische / biologische Daten in Musik verwandelt. René Oetterli, ein Doktorand in Chemie, wird Kunstwerke ausstellen, die von der Molekularwelt inspiriert sind. Ferner werden die Teilnehmenden ihre Forschungsprojekte mithilfe von Postern und Kurzpräsentationen vorstellen und während der Brain Storming Sessions aktiv kreative Lösungen für verschiedene Problemstellungen suchen.

    Der Beitrag der cogito foundation wird für die Reisekosten, die Unterbringung der Referenten und Motivationspreise für die Teilnehmenden verwendet.


     

    http://biologie.scnat.ch/d/Veranstaltungen/rigi-workshop/

  • T-113/12

    «Scientifica¹² - Zürcher Wissenschaftstage»

    Prof. Dr. Daniel Wyler, Universität Zürich
    CHF 40'000.-

    Nach dem grossen Erfolg der Premiere im vergangenen Jahr laden die Universität Zürich und die ETH auch dieses Jahr wieder zur « Scientifica12» ein. Diesmal steht das Thema Gesundheit im Mittelpunkt der Zürcher Wissenschaftstage vom 1. und 2. September. Was bedeutet Gesundheit, wann sind wir gesund? Was heilt den Körper, wenn er krank ist? Wohin entwickelt sich die Medizin? Wie halten wir uns geistig fit? Und wie gesund ist unsere Umwelt oder unser Finanzsystem? An der Universität Zürich und der ETH forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Elektroingenieur bis zur Juristin, vom Chemiker bis zur Finanzspezialistin, von der Krebsforscherin bis zum Psychologen an allen Aspekten des Themas «Gesundheit». Rund 50 Ausstellungsstände und 40 Kurzvorlesungen machen dieses grosse Spektrum der Forschung einem breiten Publikum zugänglich. In den Hauptgebäuden der Universität und der ETH werden unter anderem zahlreiche Projekte an der Schnittstelle zwischen Medizin und Technik zu sehen sein, so etwa im Bereich Bildgebung oder in der Rehabilitation. Neueste MRI-Techniken werden ebenso vorgestellt, wie computer- und roboterunterstützte Geräte zur Rehabilitation von Querschnittgelähmten und Schlaganfallpatienten. Sie sind ein Beispiel dafür, wie Forschende der beiden Hochschulen, gemeinsam mit dem Universitätsspital zusammenarbeiten.

    Die «Scientifica12» bietet Wissenschaft in ungewöhnlicher und unterhaltender Form. Studierende und Doktorierende zeigen in den Science Slams, dass Wissenschaft durchaus witzig und unterhaltsam präsentiert werden kann. Auch dieses Jahr ist das Publikum gefordert, den besten Slammer, die beste Slammerin zu küren. Spektakel versprechen zudem die Chemieshows, bei denen es im Hörsaal gehörig raucht und kracht.

     

  • T-109/12

    Completed

    «Rhythmanalysis»

    Dr. des Shintaro Miyazaki, Resident Fellow, Akademie Schloss Solitude
    CHF 3'762.-

    Das Symposium "Rhythmanalysis" wird vom 22. bis 23. Nov. 2012 an der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart stattfinden. Rhythmen findet man im Körper, in der Stadt, in den Finanzströmen, in der Arbeit, in der Musik, bei Insekten, im Telefonnetz, im Film oder im Militär. Rhythmen sind essentieller Bestandteil von Körpertechniken in archaischen Zeiten, bei der Entwicklung neuer Fertigungsprozesse im Zeitalter der Industrialisierung wie in den Lebensformen und bei der Echtzeitkommunikation der modernen Gesellschaft – kurzum: Rhythmen sind allgegenwärtig. Das Symposium soll acht englischsprachige Beiträge unterschiedlicher disziplinärer Kontexte zum Thema «Rhythmus» vereinen, die aus der Kulturwissenschaft, Entomologie, Kognitionswissenschaft, Finanzökonomie, Kunstwissenschaft, Ingenieurwissenschaft, Wissenschaftsgeschichte und der zeitgenössischen Musik stammen.

    Die disziplinübergreifende Leitfrage, welche die teilweise gegensätzlichen Denkweisen, die am Symposium präsentiert werden, vereinen wird, ist die Frage nach der Bedeutung des Rhythmus für ihre Arbeitsweisen, für ihre Forschung oder für ihre Ästhetik. Das Symposium «Rhythmanalysis» wird zeigen, dass die Metapher des Rhythmus der zunehmenden Schwierigkeit, hoch komplexe dynamische Prozesse allein durch die Metapher des Netzwerke zu verstehen, überwinden könnte.


     

  • T-106/12

    Completed

    «Symposium "Autopsie und Religion" »

    Prof. Dr. Brigitte Tag, Rechtswissenschaftliches Institut, Universität Zürich
    CHF 2'000.-

    Am 30. November 2012 findet am Universitätsspital Zürich ein interdisziplinäres Symposium zur Frage der religiösen Einstellungen zur Autopsie statt. Veranstaltet wird die Tagung vom Kompetenzzentrum Medizin-Ethik-Recht Helvetiae (MERH) und dem Doktoratsprogramm "Biomedical Ethics und Law" in Zusammenarbeit mit dem Departement Pathologie des USZ.
    Die Autopsie (die man gewöhnlich mit der gerichtlichen Obduktion identifiziert) hat verschiedene Dimensionen und dient auch weiteren Zielen: der Ausbildung von Ärzten (anatomische Autopsie); der Feststellung von Todesursachen (klinische Sektion), der eindeutigen Klärung von Todesursachen auf Wunsch der Hinterbliebenen (Privatsektion) oder der Klärung von Straftaten. Bei der Einstellung zur Autopsie spielt die religiöse Orientierung der Beteiligten eine grosse Rolle. Die unterschiedlichen religiösen Zugänge zur Autopsie (jüdisch, katholisch, evangelisch-reformiert, buddhistisch, islamisch) werden diskutiert ebenso wie die rechtlichen und ethischen Standpunkte zur Autopsie.

    Die Tagung hat einen eindeutig disziplinübergreifenden Charakter (Medizin, Theologie, Rechtswissenschaft, Religionswissenschaft, Naturwissenschaft werden in den Dialog gebracht). Die cogito foundation finanziert die Kosten für die beiden Referierenden aus dem Ausland und die 10 Referierenden aus dem Inland.

    http://www.merh.uzh.ch/veranstaltungen/aktuell/autopsieundreligion.html
    http://www.merh.uzh.ch/veranstaltungen/aktuell/autopsieundreligion/autopsiereligion.pdf


     

  • T-102/12

    Completed

    «Internationale Tagung Nanomedizin»

    Prof. Dr. Brigitte Tag, Rechtswissenschaftliches Institut, Universität Zürich
    CHF 2'000.-

    Am 2. November 2012 findet am Universitätsspital Zürich eine Tagung statt, welche der Auseinandersetzung mit der Nanotechnologie im Bereich von Medizin, Recht und Ethik gewidmet ist. Veranstaltet wird sie vom Kompetenzzentrum Medizin-Ethik-Recht Helvetiae (MERH) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, Salzburg. Referierende aus Natur- und Geisteswissenschaften werden die bereits bestehenden oder anvisierten Anwendungsgebiete der Nanotechnologie in der Medizin z.B. in der Krebstherapie vorstellen und die rechtlichen und ethischen Problemstellungen erörtern, welche mit dieser neuen Technologie einhergehen können. Neben Medizinern, Biologen, Juristen und Ethikern ist auch ein Physiker eingeladen. Es werden ca. 120 Experten aus der Schweiz und Europa erwartet. Die Tagung steht aber auch Studierenden und Doktorierenden sowie interessierten Fachpersonen offen. Referate, Diskussionen und Resultate der Tagung sollen anschliessend in einem Tagungsband veröffentlicht werden.

    Der Beitrag der cogito foundation dient zur Deckung der Reise- und Unterkunftskosten des ehemaligen Präsidenten des Physikalischen Instituts in Bratislava, Stefan Luby.

    http://www.med.uzh.ch/news/tagungnanomedizin.html
    http://www.med.uzh.ch/news/tagungnanomedizin/flyer_nanomedizin.pdf


     

  • T-101/12

    Completed

    «International Biology Olympiad 2013 – IBO 2013»

    Irene Steinegger-Meier, Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden, IBO 2013
    CHF 50'000.-

    Die Wissenschafts-Olympiaden gehen auf Schülerwettbewerbe in Zentraleuropa zurück. Dank der Ermutigung der UNESCO und dem Engagement einiger Pioniere weitete sich der Teilnehmerkreis aus und umfasst heute alle fünf Kontinente. Die erste internationale Wissenschafts-Olympiade fand 1959 in Mathematik statt. Physikwettbewerbe wurden erstmals 1967 durchgeführt. 1968 folgte die Chemie, 1989 die Informatik, 1990 die Biologie, 1993 die Philosophie, 1996 die Astronomie und die Geographie sowie 2003 die Linguistik.
    Im Jahr 2004 gründeten die fünf Olympiaden-Vereine der Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik gemeinsam den Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden (VSWO). An der Universität Bern konnte eine ständige Geschäftsstelle eingerichtet werden. Die Schweizer Teilnehmenden schneiden in vielen Disziplinen recht gut ab und sind gute Vorbilder für Jugendliche, um Studiengänge naturwissenschaftlicher Fächer beliebter zu machen.
    Nun wurde die Schweiz als Austragungsort für die Durchführung der Internationalen Biologie Olympiade (IBO 2013) angefragt, was sehr positiv ist, obwohl die Kosten solcher Veranstaltungen nicht nur hier sehr hoch sind. Es ist ein Grossanlass mit einem Budget von Fr. 3,5 Mio., wovon ca. Fr. 2,5 Mio. mit Spenden und Beiträgen von Stiftungen gedeckt werden müssen.
    Die IBO 2013 ist die erste Wissenschaftsolympiade, welche in der Schweiz durchgeführt wird. Sie findet vom 14.-21. Juli 2013 in Bern statt. Dann messen sich die besten internationalen Biologie-Nachwuchstalente während einer intensiven Woche in einem hochstehenden Wettbewerb.

    Der Anlass wird durch seine Medienpräsenz dazu dienen, Naturwissenschaften, speziell Biologie bei den Jungen ins Blickfeld zu bringen und erfüllt somit die Nebenzielsetzung der cogito foundation.


     

    http://www.ibo2013.org

  • S-126/12

    Completed

    «Wissensgeschichte der Cochleaimplantatsforschung 1930-1985»

    Dr. Shintaro Miyazaki, Universität Basel
    CHF 64'850.-

    Das Projekt will die epistemologischen und kulturwissenschaftlichen Aspekte der frühen Forschung zum Cochleaimplantat – eine medizintechnische Hörprothese – untersuchen. Der Gesuchsteller sieht in dieser "Neurotechnologie" die erste verbreitete Gehirn-Computer Schnittstelle. Damit wird erkenntnistheoretisches und kognitionswissenschaftliches Neuland betreten. Die Schnittstelle zwischen Hirn und Computer ist ein anspruchsvolles Problem. Miyazaki's Herangehensweise ist der Rheinberger'sche Ansatz der historischen Epistemologie, welche die historische Dynamik der Experimentalsysteme zu rekonstruieren versucht. Dabei will er keine Erfolgsgeschichte des Cochleaimplantats schreiben, sondern vielmehr die Schwierigkeiten und Störung ihrer oft allzu linearen Geschichte herausarbeiten: Wie nehmen die Patienten die neu erworbene Hörfähigkeit wahr? Offenbar nicht als Ersatz der verlorenen Hörfähigkeit sondern als etwas Neues, dessen Interpretation zuerst erlernt werden muss.
    Methodisch betrachtet kombiniert er medienarchäologische Herangehensweisen (Kittler, W. Ernst) mit wissenschaftshistorischen Verfahren (Rheinberger, Pickering, Galison, Borck). Als Resultat dieser Forschung ist keine "aha!"– Erkenntnis zu erwarten. Vielmehr ist zu hoffen, dass eine Grundlage für das (spätere) Verständnis der Dynamik der Integration von technischer und biologischer Informationsverarbeitung geschaffen wird.


     

  • S-118/12

    «The neurocognitive basis of congenital and posthypnotic synaesthesia»

    Extension of postdoctoral fellowship (Anschlussgesuch S-151/09) Dr. Devin Blair Terhune, Oxford University
    CHF 8'796.-

    Es geht um eine dreimonatige Verlängerung (Nov. 2012 – Jan. 2013) des Postdoktoranden-Fellowships (S-151/09) bei welchem die Frage geprüft wird, ob sich neuronale Mechanismen bei endogener und induzierter (virtueller) Synästhesie unterscheiden. Diese lässt sich auch exogen - etwa durch Hypnose - induzieren. Als neurobiologische Grundlage der Synästhesie werden in der zur Zeit dominierenden Hypothese exzessive neuronale Verbindungen zwischen Gehirnregionen diskutiert. Es ist allerdings schwierig für die Studie genügend Hypnose-geeignete Studierende zu finden. Der Gesuchsteller will mit der induzierten Synästhesie die Hypothese testen, dass physiologische Prozesse, wie vor allem Disinibitionen beim Synästhesie-Phänomen beteiligt sind. Ab März 2013 wird er ein Marie Curie Intra-European Fellowship bekleiden. In der (Zwischen-) Finanzierungsperiode sollen die Daten der Bildanalysen ausgewertet und die entsprechenden Publikationen verfasst werden.

    Im Rahmen seiner Postdoktorandentätigkeit hat Dr. Terhune bereits sehr erfolgreich publiziert: 2010–2011 wurden acht "First-author papers" veröffentlicht, darunter eine Arbeit in Current Biology.

     

  • S-117/12

    «Fairness evaluations of scarce medical interventions: the case of infectious disease»

    Dr. Timo Smieszek, Health Protection Agency (HPA), London, Dr. Pius Krütli, ETHZ
    CHF 99'305.-

    Was eine gerechte Verteilung knapper medizinischer Dienstleitungen und Güter bedeutet, wird schon seit Jahren unter Ärzten und Ethikern sowie innerhalb von Gesundheitsbehörden und in der Entwicklungszusammenarbeit diskutiert. Verschiedene ethische Prinzipien, welche für die Verteilung medizinischer Ressourcen leitend sein können und sollen, wurden entwickelt und gegeneinander abgewogen. Empirisch hinterlegte Erkenntnisse darüber, was die Öffentlichkeit im Allgemeinen und Interessengruppen im Speziellen als gerechte Verteilungsprinzipien wahrnehmen und akzeptieren, sind selten.

    Im FairMed-Projekt untersuchen die Gesuchsteller im Rahmen einer Pilotstudie die Gerechtigkeitsvorstellungen bezüglich der Zuteilung knapper vorbeugender oder behandelnder Massnahmen gegen hoch virulente Infektionskrankheiten. Das methodische Vorgehen besteht aus:

    • einer epidemiologischen Simulation;
    • einem Online-Experiment mit Teilnehmenden, die über den Einsatz von Präventions- und Behandlungsmassnahmen entscheiden sowie
    • der Sammlung zusätzlicher quantitativer und qualitativer Daten, um die Ergebnisse des Experiments besser interpretieren zu können.

    Insbesondere wird untersucht, ob Unterschiede bezüglich der Gerechtigkeitsvorstellungen zwischen praktizierenden Ärzten (Leistungsverteiler) und medizinischen Laien (mögliche Leistungsempfänger) feststellbar sind. Weiter werden die Gründe für die jeweiligen Gerechtigkeitsbeurteilungen erfragt. Es wird überdies untersucht, ob die Gerechtigkeitseinschätzungen der Studienteilnehmenden vom Wissen darüber abhängt, wie verschiedene Verteilungsprozesse eine Epidemie auf gesellschaftlicher Ebene eindämmen können, sowie, ob die Teilnehmenden einen Unterschied zwischen vorbeugenden und behandelnden Massnahmen machen.

     

  • R-138/12

    «Pilotphase der Edition des Dietrich-Tagebuchs (Einsiedeln)»

    Dr. Gabriela Schwarz-Zanetti, Universität Bern
    CHF 12'000.-

    Im Archiv des Klosters Einsiedeln steht ein 18-bändiges, mehr als 11'000 Seiten starkes Tagebuch des Paters Joseph Dietrich aus den Jahren 1670-1704, welches unter anderem sehr viele Wetterbeobachtungen enthält. Nicht nur der Beobachtungsort und die grosse Datendichte, sondern auch der Zeitraum machen diese Aufzeichnungen besonders wertvoll. Denn dieser fällt in das sogenannte Maunder-Minimum (1645-1715), einer Phase mit verminderter Sonnenfleckenaktivität, welche die Durchschnittstemperatur fallen liess. Diese Phase ist einer der Tiefpunkte der Kleinen Eiszeit. Zudem erlaubt die Höhe von Einsiedeln (882 m ü. M.), im Übergang zwischen Mittelland und Alpen, eine besonders gute Dokumentation von Trends. Das Projekt ist also klimahistorisch wichtig. Daneben enthält das Tagebuch eine Fülle weiterer Informationen, so unter anderem zur Kantons-, Alltags-, Kirchen- oder Erdbebengeschichte.

    Die Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte am Historischen Institut der Universität Bern (Prof. Dr. Christian Rohr, Nachfolger von Prof. em. Dr. Christian Pfister) mit ihrer grossen klimahistorischen Datenbank "Euroclimhist" ist an der Integration der Klimadaten sehr interessiert und beherbergt deshalb das Projekt. Dieses ist auch über Prof. Rohrs Gruppe "Environmental History and Historical Climatology" mit dem "Oeschger Centre for Climate Change Research" an der Universität Bern verbunden.

    Der Beitrag der cogito foundation ermöglicht die Finanzierung einer Informatikunterstützung für eine Pilotphase von 6 Monaten, um die digitale Edition des Tagebuchs (XML-Editor) so weit vorzubereiten, dass anhand der Transkription der ersten Hälfte des 6. Bandes die Struktur des Projektes festgelegt und sichtbar gemacht werden kann. Gesamtziel ist es, diese nicht leicht lesbare Handschrift des 17. Jahrhunderts zuverlässig zu transkribieren und mit Kommentaren zu ergänzen. Gleichzeitig sollen Online-Recherchen nach Sachbegriffen, Orten und Personen ermöglicht werden. Für die Wetterbeobachtungen wird das Kategoriensystem des "Euroclimhist" übernommen, womit sie direkt auswertbar werden.

     

  • R-137/12

    «Neuroscience and Behavioral Economics of Poverty»

    Professor Ernst Fehr, Dr. Johannes Haushofer, IEW University Zurich
    CHF 40'740.-

    The goal of this research project was to answer the question: does poverty have particular psychological, economic-choice, and neurobiological consequences? For instance, in the psychological domain, does poverty lead to lower optimism, higher stress, or lower self-esteem? In economic choice, does poverty lead to more impatience, higher risk aversion, or less altruism? And neurobiologically, does poverty lead to higher levels of stress markers such as cortisol and pro-inflammatory cytokines?
    To answer these questions both laboratory experiments as well as field studies have been combined. The studies take place both in developed countries (Switzerland) as well as developing countries (Kenya), with respondents who have experienced extreme poverty. State-of-the-art methods from several fields – behavioral economics, psychology, development economics, and neuroscience are used. Additionally, an outstanding group of collaborators provide expertise from immunology, anthropology, and psychiatry.
    Study 1: "Poverty" in the lab: impact on psychological welfare and economic choice
    In this experiment, we ask whether poverty has psychological consequences in a laboratory setting. We develop a laboratory paradigm for "poverty" and test to what extent this experimental manipulation affects psychological outcome variables, neurobiological markers of stress, and economic choice. Subjects perform an effort task, from which they can earn income. To mimic two important aspects of poverty, different groups of subjects start the experiment with different initial endowments; in addition, after a certain number of periods, subsets of participants receive exogenous positive or negative income shocks. We then ask whether these manipulations – i.e., having less money than others, and/or having less money than previously – affects stress, temporal discounting, and a number of other psychological variables. We hypothesize that being "poor" relative to others or relative to one's own income history will be associated with higher stress and more short-sighted time preferences. A total of 148 subjects have participated in this experiment, and our results show that subjects who receive the negative income shock display increased levels of present bias, suggesting that one's own income level has adverse effects on subjective wellbeing and decision-making, and that therefore poverty may causally lead to stress and short-sighted choices.
    Study 2: Increasing poverty in the field: causal impact of a natural experiment on psychological welfare and economic choice
    This study investigates the psychological, neurobiological and economic choice consequences of an exogenous increase in poverty. To this end, we take advantage of two unique natural experiments in Kenya. We hypothesize that larger negative income shocks lead to higher levels of stress and more short-sighted decision-making. If we obtain this finding, it would confirm the results and generalize them a) from the lab to the field, b) from a developed to a developing country.
    In the first study, we use data from Elangata Wuas, a Massai region in Southern Kenya, where a severe draught in 2008/2009 led to a large negative income shock in the form of death of livestock – the main income source. The proportion of livestock lost by each household is not predicted by any observable variables – in particular, rich households could not protect themselves from the loss of livestock. This makes the loss of livestock a random negative income shock to households, and thus it can be used to identify a causal effect of an increase in poverty on cortisol levels. We studied the causal effect of shocks on levels of the stress hormone cortisol a year later, and found that baseline cortisol is significantly higher in families who lost more livestock than others. In the second study, we use rainfall variation as an exogenous source of income variation and focused on Kianyaga, a farming district populated by the Kikuyu where agriculture is the main source of income, and periods of no rain pose significant economic challenges for households. To ask if the absence of rain raises levels of stress hormones, we combine high resolution infrared satellite imagery measuring rainfall with GPS location data for each household, and salivary samples to assay cortisol. Our findings show that periods of no rain lead to significant increases in salivary cortisol, with a lag of 10 days. Thus, exogenous increases in poverty lead to increases in salivary cortisol, establishing a causal link between poverty and stress hormones.
    Study 3: Reducing poverty in the field: causal impact of unconditional cash transfers on psychological welfare and economic choice
    and
    Study 4: Reducing poverty in the field: causal impact of insurance provision on psychological welfare and economic choice
    These studies address the converse question: what are the psychological, neuroscientific and economic choice consequences of an exogenous decrease in poverty? We study this question using two randomized controlled trials in Kenya: we implement an exogenous poverty decrease through either randomly assigned Unconditional Cash Transfers (UCT), or randomly assigned provision of health insurance, to poor families in Kenya. We are interested in the welfare impact of these rather novel development measures, both in terms of classical socio-economic outcome variables standardly used in RCTs, as well as the novel psychological, neurobiological and economic-choice variables. In particular, we hypothesize that receiving cash transfer or insurance will lead to decreased levels of stress and more farsighted decision-making. Both the UCT and insurance studies are now ongoing in Kenya.

    This project was financed for 3 consecutive years after annual reports showed that the project is progressing successfully.

     

  • R-135/12

    Completed

    «Theoretical Psychology»

    Dr. Kurt Stocker, Department of Psychology, University of Zurich
    CHF 109'804.-

    The project Theoretical Psychology is concerned with explaining and predicting basic and abstract mental phenomena in a unified theoretical framework. As such it is aimed at identifying cognitive structures, elements, and processes that fundamentally underlie perception and high-order conception. The mental aspects that are integrated into the unified theoretical framework include: spatial, temporal, causal, conditional, numerical, digital/analog, and embodied cognition.

    The three main methodologies are:

    • synthesizing findings from experimental cognitive psychology/neuroscience (natural science) with findings from cognitive linguistics (humanities);
    • using cognitive-linguistic methods to identify mental structure;
    • combining methods from experimental cognitive psychology/neuroscience and cognitive linguistics in collaborative research.

    Potential applied fields of application include clinical psychology and artificial intelligence.

    In general, a truly cooperative spirit that systematically brings together work from experimental cognitive approaches ("hard science") and non experimental cognitive approaches ("soft science") is lacking in cognitive science. To bring together such (sometimes so-called) "hard" and "soft" sciences is also one of the main aims of the cogito foundation. This project is committed to demonstrating that such a synergy in cognitive science is one possible way of how we can significantly deepen and broaden our understanding of the human mind.


     

    http://www.psychologie.uzh.ch/fachrichtungen/neuropsy/Team/kurtstocker.html

  • P-131/12

    «Brain Bus 2013 (Anschlussgesuch P-103/09) »

    Mark Bächer, Life Science Communication, Zürich
    CHF 20'000.-

    Die cogito foundation hat 2009 den Brain Bus gekauft und die Umrüstung in ein modernes Schul-zimmer finanziert (Fr. 60'000.-). Dieser ist seither erfolgreich mit verschiedenen Themen unterwegs. Auch 2013 tourt die Roadshow wieder durch 40 Schweizer Städte. Die mobile Ausstellung rund um das Gehirn befasst sich dieses Jahr mit Themen wie Alzheimer, Demenz, MS oder Depressionen und bringt so Licht in die tiefen Windungen unseres Denkapparates. Zusätzlich werden themenbezogene Abendveranstaltungen sowie Spezialtage durchgeführt. Die cogito foundation unterstützt die folgenden Veranstaltungen und Themen:
    Wie entsteht Sucht?
    Ein Höhepunkt der diesjährigen Ausstellung ist das transparente Gehirnmodell zum Thema Sucht. Es erklärt das Belohnungssystem des Gehirns und weshalb Menschen von Aktivitäten oder Substanzen abhängig werden. Ein gewisses Zentrum unseres Gehirns reagiert auf Reize wie eine schmackhafte Mahlzeit oder eine attraktive Person und löst bei Erlangen des Ziels eine Belohnung aus. Dieser Mechanismus dient unserem Selbsterhalt, ist aber zugleich verantwortlich für unsere Suchtanfälligkeit. Das neue Gehirnmodell zeigt eindrücklich, wo sich das Belohnungssystem befindet, wie es funktioniert und welche Substanzen uns besonders abhängig machen.
    Welt-Parkinson-Tag in Brig am 11. April 2013
    Parkinson ist eines der Themen im Brain Bus. Mehr als 15'000 Menschen in der Schweiz leiden an der neurodegenerativen Erkrankung. Bei Parkinson kommt es zum fortschreitenden Untergang von Nervenzellen im zentralen Nervensystem. Die Folgen sind Einschränkungen im Alltag.
    Spezialtage mit Fragile Suisse: Hirnschlag, Hirnverletzung
    Die Folgen einer Hirnverletzung können sehr unterschiedlich sein, abhängig davon, welcher Teil des Gehirns verletzt wurde und wie schwer. Viele der Behinderungen sind unsichtbar, jedoch für Betroffene meist schwerwiegender als die sichtbaren Folgen! Die Hirnverletztenorganisation Fragile Suisse informiert am 28. April und 4. Mai 2013 in Luzern und am 20. Juni 2013 in Aarau.
    Volkskrankheit Depression: Wie kann Burnout verhindert werden?
    Depressive oder manisch-depressive Störungen sowie Burnout sind häufig (10% der Erwachsenen sind betroffen). Die Auslösefaktoren sind vielfältig. Es gibt organisch-bedingte depressive Störungen, z.B. bei Herzkreislauferkrankungen, Multipler Sklerose oder Parkinson. Häufig spielt auch die familiäre Veranlagung eine Rolle. Aktuelle Befunde zeigen, dass z.B. die Fehlregulation von Stressreizen, frühkindliche Mangelerfahrungen und geringes Selbstwertgefühl entscheidend sind. Mit neuen Untersuchungsmethoden konnte gezeigt werden, dass verschiedene Neurotransmitter an der Auslösung depressiver Störungen beteiligt sind, darunter Serotonin, Noradrenalin und Dopamin. Der Brain Bus informiert über Therapien.

    Am Mittwoch, 29. Mai 2013 besucht der Brain Bus das Museum für Gestaltung in Zürich an der Ausstellungsstrasse 60. Um 17:00 Uhr wird Dr. Lukas Heydrich ein spannendes Referat über sein cogito-Projekt F-112/11zum Thema "Depersonalisation und Körperbewusstsein bei Epilepsie-Patienten" halten. www.brainbus.ch

     

  • P-129/12

    «Exhibition: "Fears inside us"»

    Dr. Isabel Klusman, Life Science Zurich (UZH & ETH Zurich)
    CHF 20'000.-

    The Universities of Geneva and Zurich and ETH Zurich plan a scientific exhibition for the broad public entitled "Fears inside us". The Exhibition will highlight different aspects of fear:

    • physiological reactions related to fear
    • neural circuits of fear
    • fear in the animal world
    • the pleasure of fear
    • great fears in history
    • phobias
    • other anxiety disorders

    The exhibition explicitly aims to look at the theme of fear from various scientific angles, including neuroscience, physiology, zoology, genetics, sociology, history and psychiatry. Total Funds granted from the cogito foundation are CHF 20'000.-:
    CHF 10'000.- for the conception, translation and printing of school materials for visiting classes, CHF 10'000.- for panel discussions and public talks.

     

  • P-124/12

    Completed

    «Buchprojekt: "Winkelried der Genforschung"»

    Dr. Florian Fisch, Wissenschaftsjournalist, Bern
    CHF 20'000.-

    Das Moratorium für gentechnisch veränderte Pflanzen in der Landwirtschaft nimmt die Forschung bewusst aus. Im Hinblick auf die immer wiederkehrende öffentliche Auseinandersetzung um die Verlängerung des Moratoriums möchte der Gesuchsteller, promovierter Biologe, mit einem Buch zeigen, dass die Forschungsfreiheit trotzdem beeinträchtigt wird. Das Buch wird den Fall des Feldversuchs mit dem gegen die Pilzkrankheit "Stinkbrand" resistenten Weizen des ETH-Forschers Christof Sautter spannend erzählen. Durch heitere Anekdoten und die Darstellung absurder Situationen während des mehrjährigen - höchst politischen - Bewilligungsverfahrens hat das Buch das Potential, eine grössere Lesergemeinde anzusprechen. So hat sich zum Beispiel Sautter durch seine wissenschaftliche Neugier selbst ein Bein gestellt, als er den zuständigen Beamten nicht mitteilte, bis zu welchen Windgeschwindigkeiten Schutzzelte halten, sondern bei welcher sie dies nicht mehr tun. Neben der Hauptgeschichte sind Hintergrundartikel zu den verschiedensten Aspekten des Sautterschen Versuchs vorgesehen: Kulturgeschichte des Weizens, Gentechnik und Medien, Umgang mit Risiken etc. sowie Interviews mit den damals direkt Beteiligten und Fachpersonen.


     

  • T-124/11

    Completed

    «"Stress, Science and Society" Conference »

    Prof. Dr. Carmen Sandi, Lausanne, EPFL, Prof. Dr. Dominique de Quervain, Universität Basel
    CHF 11'900.-

    Die dreitägige wissenschaftliche Konferenz auf dem Monte Verità behandelt die heute viel diskutierte Stress-Thematik auf breitester Front. Der Kreis der Referenten besteht aus namhaften Experten:
    http://fss2012.epfl.ch/index.php?page=speakers

    Die Konferenz beginnt am 23. September 2012 mit einem cogito foundation Symposium: "Stress, science, and society". Die aktuelle Thematik wird interdisziplinär diskutiert.
    http://fss2012.epfl.ch/index.php?page=pprogram

    Zusammen mit Doktoranden und Postdoktoranden werden 130 Teilnehmer erwartet. Die cogito foundation übernimmt die Reise- und Unterkunftskosten der Referenten am "cogito-Symposium" Bruce McEwen, Rockefeller University, New York; Regina Sullivan, New York University; Eric Nestler, University of New York; Isabelle Mansuy, ETH Zürich.


     

  • T-123/11

    Completed

    «Schweizerischer Lateintag»

    Marie Louise Reinert, Wettingen
    CHF 3'000.-

    Der dritte schweizerische Lateintag findet am Samstag, 17. November 2012 von 9:30 bis 19 Uhr in Brugg statt. Er hat zum Ziel, die Zugänge zu den Quellen der Wissenschaftsgeschichte und der europäischen Literatur für kommende Generationen offen zu halten durch die Weitergabe der Kenntnisse der lateinischen Sprache. Anhand von Workshops, Diskussionsforen, Referaten, Podiumsgesprächen und einem Theaterwettbewerb soll gezeigt werden, was in lateinischer Sprache an literarischen und wissenschaftlichen Inhalten verborgen ist, wie Lateinunterricht das logische Denken fördert und hilft, weitere Sprachen schneller und leichter zu erlernen und welches Potential dieser Sprache innewohnt.

    Die Menschen, die Latein lesen, verstehen und schätzen, vielleicht sogar lieben lernten, sollen in der Öffentlichkeit laut sagen, was es mit diesen Kenntnissen auf sich hat: Dass sie erfreuen und bereichern und den Horizont weiten. Der dritte schweizerische Lateintag bietet dazu Gelegenheit: Für ein breites Publikum werden Einblicke angeboten in die Schätze, welche die lateinische Sprache zu bieten hat.

    Der Lateintag richtet sich nicht nur an Fachpersonen, sondern auch an Laien, also an ein breites Publikum und baut so Brücken zwischen dem wissenschaftlichen Denken und der Öffentlichkeit. Damit soll auch die Fortführung des Lateinunterrichts in der Schule unterstützt werden. Auch der Dialog zwischen den Wissenskulturen der sprachlichen und der naturwissenschaftlichen Ausrichtung sollte gefördert werden.

    Programm


     

  • T-115/11

    «Zürcher Wissenschaftstage – «Scientifica¹¹»»

    Prof. Dr. Daniel Wyler, Prorektor Universität Zürich
    CHF 40'000.-

    Im Nachgang zu der «Nacht der Forschung» der Universität Zürich und der ETH möchten die beiden Universitäten auf dem Platz Zürich über ein Wochenende ihre aktuellen Forschungen gemeinsam der breiten Öffentlichkeit präsentieren. Damit soll der Forschungsstandort auf dem Platz Zürich gestärkt und gefördert werden. Forscherinnen und Forscher zeigen an der «Scientifica» vom Freitag, 26. bis Sonntag, 28. August, was die Wissenschaft bewegt.

    Sie präsentieren im Lichthof der Universität, in der Haupthalle der ETH sowie im «Scientifica-Zelt» auf der Polyterrasse ihre neusten Projekte unter dem Motto «Energie für Geist, Körper und Alltag». Dabei zeigen sie eindrücklich, dass auch anspruchsvolle, wissenschaftliche Modelle kinderleicht zu verstehen sind.

    Spannend ist zum Beispiel der Roboter-Workshop für 8- bis 16-Jährige, welcher am Sonntag, 28. August an der Universität stattfindet.

    Beim Basteln eines DNS-Modells erfährt man, wie das menschliche Erbgut in den Zellkernen aufgebaut ist und wie gewisse Proteine (Histone) je nach Art des Umwelteinflusses Gene aktivieren oder blockieren können. Dieser Mechanismus sorgt zum Beispiel dafür, dass Mäuse, welche in einem abwechslungsreichen Umfeld leben, auch im hohen Alter noch sehr lernfähig sind.

    Die cogito foundation unterstützt «Scientifica11» mit Fr. 40'000.-.für die Unterstützung der 50 Ausstellungsprojekte der Universität Zürich.

    http://www.scientifica.ch/
    http://www.uzh.ch/news/articles/2011/truemmerschlangen-und-begehbare-daermen.html

     

  • T-106/11

    Completed

    «BrainFair 2012: Gehirn und Technologie»

    Dr. Isabel Klusman, Life Science Zurich
    CHF 10'000.-

    Die Brainfair 2012 findet vom 12. -18. März 2012 an der ETH Zürich statt. Ziel der interaktiven Ausstellung ist es, die modernsten Technologien rund um das Gehirn der Öffentlichkeit näher zu bringen. Neben weiteren publikumswirksamen Aktivitäten sollen auch Laborführungen und Praktika für Schulklassen angeboten werden. Dafür werden Unterrichtselemente produziert und Schulklassen zu speziellen Führungen eingeladen. Die Praktikumseinheiten werden von zukünftigen Lehrpersonen, die am Life Science Zurich Learning Center ihre Masterarbeit schreiben, bis nächsten Frühling entwickelt. Diese Praktika sind aber nicht nur eine einmalige Angelegenheit für die BrainFair, sondern kommen danach im Rahmen des Life Science Learning Centers zum weiteren Einsatz.

    Die cogito foundation finanziert Fr. 7'000.- für die Entwicklung der Lernmaterialien, Fr. 2'000.- für Klassenführungen während der BrainFair und Fr. 1'000.- für Besuche des Magnetresonanzzentrums am Kinderspital nach der BrainFair, d.h. total Fr.10'000.-.


     

  • T-102/11

    Completed

    «Symposium: "Laws of Heaven - Laws of Nature: The Legal Interpretation of Cosmic Phenomena in the Ancient World"»

    Profs. Konrad Schmid, Christoph Uehlinger, University Zurich
    CHF 3'000.-

    September 5 and 6, 2011 the international Symposium takes place at the University Zurich. It is organized by URPP Asia and Europe in cooperation with the Swiss Society for Ancient Near Eastern Studies. There is a widespread conviction in historical research that the notion of "laws of nature" is of Greek origin. However, this assumption can be falsified empirically by looking into the traditions of the ancient Near East and the Bible: The use of legal language to describe astronomical phenomena has an important prehistory in Mesopotamian astronomy. Although no explicit and exact Akkadian or Hebrew counterpart to the term "laws of nature" can be found, the notion of a legal metaphor for cosmic phenomena is clearly present. Perhaps the most striking find is the use of identical terms in the ancient Near Eastern formulation of most omina on the one hand and legal regulations in law books on the other. As a matter of fact, there are even some texts in ancient Near Eastern literature that explicitly present the legal arrangement of the cosmos, notably the heavenly order. Mesopotamian astronomy and cosmology were certainly known and influential in ancient Israel and Judah, especially after the Babylonian Exile – where the deported Judahite priestly intelligentsia came into contact with ancient Mesopotamian science. The symposium will strive to elucidate the various legal interpretations of cosmic phenomena in the ancient world and their subsequent intellectual history. Participants include scholars from such disciplines as Assyriology, Hebrew Bible, Classics, History of Religions, Egyptology, and Physics from the US, Europe, and Israel: Matthias Albani (Moritzburg); Jeffrey Cooley (Boston); Jörg Hüfner (Heidelberg); Wayne Horowitz (Jerusalem); Francesca Rochberg (Berkeley); Stefan Maul (Heidelberg); Franziska Naether (Leipzig); Konrad Schmid (Zurich); Christoph Uehlinger (Zurich); Christian Wildberg (Princeton); David P. Wright (Brandeis).

    Programme

     

  • R-133/11

    «Neuroscience and Behavioral Economics of Poverty»

    Professor Ernst Fehr, Dr. Johannes Haushofer, IEW University Zurich
    CHF 62'775.-

    The goal of this research project was to answer the question: does poverty have particular psychological, economic-choice, and neurobiological consequences? For instance, in the psychological domain, does poverty lead to lower optimism, higher stress, or lower self-esteem? In economic choice, does poverty lead to more impatience, higher risk aversion, or less altruism? And neurobiologically, does poverty lead to higher levels of stress markers such as cortisol and pro-inflammatory cytokines?
    To answer these questions both laboratory experiments as well as field studies have been combined. The studies take place both in developed countries (Switzerland) as well as developing countries (Kenya), with respondents who have experienced extreme poverty. State-of-the-art methods from several fields – behavioral economics, psychology, development economics, and neuroscience are used. Additionally, an outstanding group of collaborators provide expertise from immunology, anthropology, and psychiatry.
    Study 1: "Poverty" in the lab: impact on psychological welfare and economic choice
    In this experiment, we ask whether poverty has psychological consequences in a laboratory setting. We develop a laboratory paradigm for "poverty" and test to what extent this experimental manipulation affects psychological outcome variables, neurobiological markers of stress, and economic choice. Subjects perform an effort task, from which they can earn income. To mimic two important aspects of poverty, different groups of subjects start the experiment with different initial endowments; in addition, after a certain number of periods, subsets of participants receive exogenous positive or negative income shocks. We then ask whether these manipulations – i.e., having less money than others, and/or having less money than previously – affects stress, temporal discounting, and a number of other psychological variables. We hypothesize that being "poor" relative to others or relative to one's own income history will be associated with higher stress and more short-sighted time preferences. A total of 148 subjects have participated in this experiment, and our results show that subjects who receive the negative income shock display increased levels of present bias, suggesting that one's own income level has adverse effects on subjective wellbeing and decision-making, and that therefore poverty may causally lead to stress and short-sighted choices.
    Study 2: Increasing poverty in the field: causal impact of a natural experiment on psychological welfare and economic choice
    This study investigates the psychological, neurobiological and economic choice consequences of an exogenous increase in poverty. To this end, we take advantage of two unique natural experiments in Kenya. We hypothesize that larger negative income shocks lead to higher levels of stress and more short-sighted decision-making. If we obtain this finding, it would confirm the results and generalize them a) from the lab to the field, b) from a developed to a developing country.
    In the first study, we use data from Elangata Wuas, a Massai region in Southern Kenya, where a severe draught in 2008/2009 led to a large negative income shock in the form of death of livestock – the main income source. The proportion of livestock lost by each household is not predicted by any observable variables – in particular, rich households could not protect themselves from the loss of livestock. This makes the loss of livestock a random negative income shock to households, and thus it can be used to identify a causal effect of an increase in poverty on cortisol levels. We studied the causal effect of shocks on levels of the stress hormone cortisol a year later, and found that baseline cortisol is significantly higher in families who lost more livestock than others. In the second study, we use rainfall variation as an exogenous source of income variation and focused on Kianyaga, a farming district populated by the Kikuyu where agriculture is the main source of income, and periods of no rain pose significant economic challenges for households. To ask if the absence of rain raises levels of stress hormones, we combine high resolution infrared satellite imagery measuring rainfall with GPS location data for each household, and salivary samples to assay cortisol. Our findings show that periods of no rain lead to significant increases in salivary cortisol, with a lag of 10 days. Thus, exogenous increases in poverty lead to increases in salivary cortisol, establishing a causal link between poverty and stress hormones.
    Study 3: Reducing poverty in the field: causal impact of unconditional cash transfers on psychological welfare and economic choice
    and
    Study 4: Reducing poverty in the field: causal impact of insurance provision on psychological welfare and economic choice
    These studies address the converse question: what are the psychological, neuroscientific and economic choice consequences of an exogenous decrease in poverty? We study this question using two randomized controlled trials in Kenya: we implement an exogenous poverty decrease through either randomly assigned Unconditional Cash Transfers (UCT), or randomly assigned provision of health insurance, to poor families in Kenya. We are interested in the welfare impact of these rather novel development measures, both in terms of classical socio-economic outcome variables standardly used in RCTs, as well as the novel psychological, neurobiological and economic-choice variables. In particular, we hypothesize that receiving cash transfer or insurance will lead to decreased levels of stress and more farsighted decision-making. Both the UCT and insurance studies are now ongoing in Kenya.

    This project was financed for 3 consecutive years after annual reports showed that the project is progressing successfully.

     

  • R-130/11

    «Maya and Contemporary Scientific Conceptions of Cancer»

    Prof. Roland W. Scholz, ETH Zürich (Anschlussgesuch R-146/10)
    CHF 50'000.-

    or einem Jahr wurde das Projekt anschubfinanziert (siehe Projekte 2010), das bei den Eingebornen Guatemalas (verschiedene Maya-Stämme) allenfalls vorhandenes medizinisches Wissen – insbesondere über Krankheiten, die wir als "Krebs" bezeichnen – zu eruieren und zu sichern. Es ist sehr schwierig, an dieses Wissen heranzukommen, weil Sitten und Gebräuche der Mayas respektiert werden müssen und der Zugang zu ihren Wohngebieten aufgrund der politischen Situation gefährlich ist. Eigentlich ist es ein Medizinethnologisches Projekt, das zeigt, dass Mayas nicht in Denkschemen eingebunden sind. Deshalb können Onkogene vorhanden sein, aber sie kommen nicht zum Ausbruch.

    Sind diese Hürden überwunden, folgt die eigentliche Schwierigkeit: das gegenseitige Verstehen! Die Interviews mit den "Ältesten" finden in ihren eigenen Sprachen statt und eine einfache Übersetzung ins Spanische oder Englische ist nicht ohne weiteres möglich. Zunächst muss ein umfangreiches Glossar erstellt werden, in dem die ungefähre Entsprechung der "medizinischen" Begriffe in den verschiedenen Idiomen definiert sind.
    In den ersten 9 Monaten ist es gelungen, bereits rund 50 Interviews abzuschliessen. Ein weiteres dutzend ist noch im Gang (ein Interview erstreckt sich über mehrere Wochen!). Zehn dieser Interviews liegen inzwischen auf Spanisch vor. Die Interviewprotokolle enthalten eine überwältigende Fülle von ethnologischer Information, die der Aufarbeitung harrt. Die Lektüre beeindruckt durch die Vielfalt der Aussagen und irritiert gleichzeitig durch die sich offenbarenden Unterschiede zu unserem Denken.

     

    http://www.uns.ethz.ch/res/irl/cei/macocc

  • R-122/11

    Completed

    «Chronologie Ägyptens und Mesopotamiens im 2. Jahrtausend vor Christus»

    Dr. Rita Gautschy, Universität Basel (Anschlussgesuch R-134/10)
    CHF 66'500.-

    Vor einem Jahr wurde dieses Projekt bewilligt (siehe Projekte 2010). Es ist ein Musterbeispiel der Zusammenarbeit von Geistes- und Naturwissenschaften. Es geht darum, die verschiedenen relativen und zum Teil "schwebenden" Chronologien in Ägypten und Mesopotamien im 1. und 2. vorchristlichen Jahrtausend mittels astronomischer Ereignisse, welche in zeitgenössischen Aufzeichnungen dokumentiert sind, zu synchronisieren.

    Die hohen Erwartungen wurden mehr als erfüllt. In den dreiviertel Jahren wurden bereits beachtliche Ergebnisse erzielt. Die Programme, welche zur Rekonstruktion der astronomischen Situation zu einem gegebenen Zeitpunkt benötigt werden, wurden fertig geschrieben resp. ergänzt. Die Grundlagenarbeit zur Bestimmung der durch die Änderung der Tageslänge entstehenden Zeitabweichung ist weit fortgeschritten. Dazu wurden gegen 100 - in neubabylonischen Quellen dokumentierte - Mond- und Sonnenfinsternisse analysiert. Aus denjenigen, die in der neubabylonischen Chronologie datiert sind, konnten mehrere zur Abschätzung der Zeitabweichung benutzt werden. Es wurden aber auch Diskrepanzen aufgedeckt, die auf Fehler in der Aufzeichnung oder auf einer Falschinterpretation der Datierung beruhen. Um diese zu korrigieren, muss der ganze Text neu analysiert und interpretiert werden, eine Art Hermeneutik, die Frau Gautschy beherrscht. Das Beispiel zeigt sehr schön, wie sich völlig unterschiedliche Disziplinen gegenseitig befruchten können: Die Astronomie kann auf Fehlinterpretationen von neubabylonischen Texten hinweisen und neubabylonische Texte können mithelfen, die Schwankungen der Tageslänge im Laufe der Jahrtausende zu bestimmen.


     

  • R-113/11

    Completed

    «Korrespondenz zwischen Johann I Bernoulli und Johann Jakob Scheuchzer»

    Dr. Fritz Nagel, Bernoulli-Forschungsstelle der Universitätsbibliothek Basel
    CHF 55'558.-

    Dieses Gesuch ist im Zusammenhang mit der seit Jahren andauernden Edition der Briefwechsel der Mathematiker Bernoulli zu sehen, die der Gesuchsteller seit 1989 wissenschaftlich begleitet hat. Zum 550-jährigen Jubiläum der Universität Basel beschloss das Rektorat, ein "Bernoulli-Euler-Zentrum" zu gründen, in dem die Bernoulli- und die Euler-Edition in Zukunft beheimatet sein werden. Um die Arbeit der langjährigen wissenschaftlichen Mitarbeiterin der Bernoulli-Edition, Frau lic. phil. Sulamith Gehr, weiterführen zu können, gewährt die cogito foundation eine Übergangsfinanzierung für ein 50%-Pensum der Doktorandin. Frau Gehr bereitet eine Dissertation über Johann I Bernoulli unter der Leitung von Prof. Kaspar von Greyerz, Basel, vor. Im Rahmen des hier geförderten Projektes erarbeitet sie – ehrenamtlich begleitet vom Gesuchsteller – eine Edition der über 300 lateinisch und französisch geschriebene Briefe umfassenden Korrespondenz zwischen Johann I Bernoulli (1667-1748) und dem Zürcher Gelehrten Johann Jakob Scheuchzer (1672-1733). Der schriftliche Dialog der beiden Gelehrten berührt fast alle Wissensgebiete ihrer Zeit. Der Inhalt der zu bearbeitenden Korrespondenz reicht von der Physik über die Mathematik bis hin zur Naturgeschichte und der Theologie sowie zur Geschichte Basels, Zürichs und der Schweiz in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Kommentierung der Briefinhalte setzt daher Fachkenntnisse in verschiedenen Gebieten voraus und wird deshalb transdisziplinär und unter Beizug auch externer Editoren erfolgen. Das Projekt leistet insgesamt einen wichtigen Beitrag zur Rekonstruktion der Lebensleistung und der Lebenswelten beider Briefpartner, zur kulturellen Topographie von Basel und Zürich im 18. Jahrhundert und damit zur Wissenschafts- und Kulturgeschichte der Schweiz.


     

  • P-101/11

    «ZURICH.MINDS Science Videos»

    Rolf Dobelli, Luzern
    CHF 50'000.-

    Die ZURICH.MINDS Foundation hat in den letzten vier Jahren im Raum Zürich einen wichtigen Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur ins Leben gerufen. Es gelingt dem Gesuchsteller immer wieder, Forschende mit internationaler Ausstrahlung nach Zürich zu bringen und die Faszination der Wissenschaft zu vermitteln, die sonst hinter den Türen der Universitäten versteckt bleibt. Es ist wichtig zu zeigen, wie wissenschaftliche Entdeckungen unser Leben prägen und verändern. Zudem ist die ZURICH.MINDS Foundation Katalysator für interdisziplinäre Projekte, sei es zwischen den verschiedenen Wissenschaftsbereichen oder zwischen der Wissenschaft und der Wirtschaft. Nun möchte die ZURICH.MINDS Foundation die Faszination der Wissenschaft einer breiteren Bevölkerung vermitteln. Dazu sollen eine Reihe von inspirierenden Videos produziert werden, in denen die Forschenden selbst ihre Motivation und Faszination für ihre Untersuchungen und Experimente im Gespräch verständlich darlegen.

    Die Videos werden über die ZURICH.MINDS Webseite, YouTube, Facebook, Science Blogs etc. der Öffentlichkeit – insbesondere auch jungen Menschen – zugänglich gemacht, um diese für die Wissenschaft zu begeistern.

     

  • F-112/11

    Completed

    «»


    CHF 20'050.-
  • T-149/10

    «denkfest»

    Andreas Kyriacou, Freidenker-Vereinigung der Schweiz (FVS), Zürich
    CHF 11'000.-

    Ziel der Freidenker-Vereinigung der Schweiz ist es, kritisches Denken zu fördern und wissenschaftliche Erkenntnisse einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Sie ist politisch und konfessionell neutral. Um eine breiten Bevölkerung für Wissenschaft zu begeistern, organisiert sie vom 8.-11. September 2011 im Zürcher Volkshaus erstmalig ein Wissensfestival mit dem Namen "denkfest".
    Dort soll diskutiert werden

    • wie Behauptungen wissenschaftlich untersucht werden können
    • wie die (Neuro-)Psychologie erklärt werden kann
    • wie wissenschaftliches und kritisches Denken an Schulen vermittelt werden kann (dafür findet ein Workshop für Lehrpersonen statt und es werden Erfolgskonzepte vorgestellt)
    • was grosse Forschungsprojekte wie das Blue-Brain-Projekt der EPFL, das 12 Institutionen umfassende Systembiologie-Projekt Systems X oder der Large Hadron Collider (LHC) am CERN für die Schweiz bedeuten.

    Um die Attraktivität des Festivals zu erhöhen wird an den Abenden "intelligente Unterhaltung" angeboten, z.B. mit dem Physiker und Kabarettisten Vince Ebert.

     

    http://www.denkfest.ch

  • T-140/10

    «Wievieler Sprachen müssen wir mächtig sein? Sprachenvielfalt in den Wissenschaften»

    Profs. Johannes Fehr und Gerd Folkers, Collegium Helveticum, Zürich
    CHF 15'000.-

    Der Referatsleiter des Ausschusses Internationale und Konstitutionelle Angelegenheiten des Europäischen Parlaments, Prof. Dr. Peter Schiffauer, hält am 9. Juni 2011 in der Semperaula der ETHZ einen öffentlichen Vortrag zur Bedeutung der Mehrsprachigkeit für die wissenschaftliche Arbeit im Rahmen der EU. Dies ist der Auftakt zum Projekt-Workshop am Collegium Helveticum mit hochkarätig zusammengesetzten internationalen Experten. Als Teilnehmende für Vortrag und Workshop werden Persönlichkeiten eingeladen, die auf Grund eigener Erfahrung in ihrer wissenschaftlichen Forschung und/oder beruflichen Tätigkeit für diese Thematik in besonderer Weise sensibilisiert sind. Dort soll diskutiert werden, wie und ob sich Sprachenvielfalt auf den wissenschaftlichen Erkenntnisprozess auswirkt.

    Erste These dazu ist: Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in Erkenntnisprozessen, zu denen Personen verschiedener Muttersprachen in diskursiven Prozessen beitragen, die Reduktion der Verständigung auf eine einzige Sprache auch inhaltlich auf das Resultat auswirkt, welches der Prozess hervorbringt.

    Zweite These: Am Beispiel des Englischen wird eine grundlegende Problematik sichtbar, die über die skizzierte Entwicklung hinausgreift, nämlich, dass wissenschaftliche Erkenntnis als solche der Übersetzung bedarf - und zwar von einer jeweiligen Fachsprache in die vor Ort gesprochenen Umgangssprachen.

    Darauf basierend sollen in einer weiteren Phase Vorschläge für konkrete Massnahmen formuliert werden, wie in Forschung und Lehre der Bedeutung der Sprachenvielfalt angemessen Rechnung getragen werden kann.

     

  • T-133/10

    Completed

    «Conference "Social decision making: bridging economics and biology"»

    Prof. Laurent Lehmann, Université Neuchâtel
    CHF 18'000.-

    Am Centro Stefano Franscini (Monte Verità) findet vom 17. - 20. April 2011 das Symposium "Social decision making: bridging economics and biology"statt. Dort sollen Entscheidungsstrukturen im Bereich von Ökonomie und Evolutionsbiologie verglichen und auf ihre gemeinsamen Grundlagen geprüft werden. In beiden Bereichen müssen handelnde Agenten (Organismen oder Personen) individuelle Kosten/Nutzen-Entscheidungen innerhalb eines sich ständig wechselnden Umfelds treffen. Mit der Thematik ihres Symposiums haben die Veranstalter die Zeichen biologischer und sozialwissenschaftlicher Zeit treffend erkannt und ein Konzept entwickelt, das Theorieentwicklungen in beiden Bereichen forschungsnah und damit produktiv zu-sammenführt. In der Evolutionsbiologie werden heute die klassischen Ansätze, die von festen Genotyp-Verhaltens-Beziehungen ausgehen, zunehmend durch Modelle ersetzt, welche die Dynamik der Ontogenie und der Verhaltensmotive während der Lebensspanne der Organismen einbeziehen. In ähnlicher Weise hat sich die Ökonomie von ihren klassischen "rational-choice"-Ansätzen entfernt, die auf nahezu unbegrenztem Informationszugriff und Verarbeitungspotential der handelnden Personen beruhen, und Modelle entwickelt, die mit "bounded rationalities" operieren.

    Das Symposium will diese Konfluenz der Gedankenströme in Evolutionsbiologie und Ökonomie in vier Sessionen (Theoretische Parallelen zwischen evolutionsbiologischen und ökonomischen Theorien, "bounded rationality" im sozialen Kontext, dynamische Lernmodelle, Mikroökonomie und Verhaltensökologie) thematisieren, in denen jeweils ein Evolutionsbiologe und ein Ökonom das Einführungsreferat halten. Diesen Plenarvorträgen folgen Workshops und Diskussionsrunden. Von den Sessionen, die weitgehend als offene Diskussionsforen konzipiert sind, sollen vor allem Nachwuchswissenschaftler beider Disziplinen im Hinblick auf ihre Forschungsprojekte und die Möglichkeit neuer Forschungskooperationen profitieren. Hier liegt die Hauptstossrichtung der Veranstaltung.

    Der Beitrag der cogito foundation deckt Reise- und Unterkunftskosten von 12 Doktorierenden und Postdoktorierenden sowie die Kosten für die Einladung eines prominenten Redners für einen öffentlichen Abendvortrag (dieser musste leider kurzfristig abgesagt werden).


     

    http://www.evolvingeconomics.com/

  • T-127/10

    «10th International Summer School on Humour and Laughter: Theory, Research and Applications»

    Professor Willibald Ruch, University of Zurich
    CHF 2'500.-

    In 2001 the International Summer School on Humour and Laughter was founded. It will be held for the 2nd time in Switzerland at the Boldern Conference Centre, from July 5 – 10, 2010. The Summer School is designed to benefit both research students and more experienced researchers who are considering conducting research in the field of humour and laughter. Twentytwo lectures and four workshops are offered over the course of six days. The teaching faculty comprises eleven speakers, allowing greater diversity in the topics covered. The participants represent many different cultures, ranging from, as far south as Australia to as north as Finland, and from Russia to United States of America, with many countries in between.
    The programme aims to provide an overview of the interdisciplinary nature of humour research, by considering theory and empirical evidence, addressing special research issues, discussing methodo­logy and evaluation of research findings to date, and considering some of the applications of humour and laughter. Meet the Lecturer sessions are offered daily so participants can have discussion hopefully optimising their experience by allowing one to one conversations.

    The cogito foundation covers the travelling costs of Professors Rod R. Martin, University of Western Ontario (Fr. 1'800.-) und Christie Davies, University Reading (Fr. 700.-) total CHF 2'500.-.

     

    http://www.humoursummerschool.org/10

  • T-123/10

    «Conference "Application of Social Network Analysis" »

    Dr. Karin Ingold, ETH, Zurich
    CHF 2'000.-

    The 7th Conference on Applications of Social Network Analysis (ASNA) has the goal to assess the state of the field and discuss current developments and innovations in social network research. It will take place at the ETH Zurich, September 15.-17, 2010. As for the previous years, ASNA 2010 will primarily provide an interdisciplinary venue with focus on applications of social net­work analysis. However, submissions on theoretical and methodological issues are also welcome. There are no limitations with respect of scientific disciplines and research questions. However, contributors are especially encouraged to address the conference topic of "dynamics of social networks".
    Social network analysis (SNA) suggests broadening the focus from individual actors to a set of actors and the relations among them. Hence, the characteristic paradigm of SNA is to include "the context" to understand phenomena’s in various scientific disciplines like sociology, political science, communication science, social psychology, anthropology, economics, biology, physics, and others. In recent years increasing awareness arises that "the context" also includes a temporal dimension. Hence, it is of interest whether and how the structure of a network is dependent on previous structures or which future dynamics can be assumed to happen based on a given network. Also most cross sectional research include implicit assumptions about dynamic processes of networks.
    The cogito foundation finances the travel costs of Professor Thomas W. Valente, University of Southern California, Los Angeles.

     

    http://www.asna.ch

  • S-109/10

    Completed

    «algorhythmisiert (Anschlussgesuch S-104/08)»

    Shintaro Miyazaki, Humboldt Universität, Berlin
    CHF 24'120.-

    Die allgemein herrschende Meinung, dass digitale Medien nur virtuell sind und keine Materialität haben, ist nur halb wahr. Der Gesuchsteller geht der These nach, dass eine Kulturtheorie, die sich mit Computern beschäftigt, sich auch mit Musik auseinandersetzen muss. Diese auf den ersten Blick abenteuerliche Aussage wurde in den letzten 2 Jahren untersucht. Digitale Informationstechnologien wurden auf ihre "Algorhythmik" hin "belauscht." Aktuelle digitale Techniken werden als Prozesse verstanden, die - gesteuert durch ultraschnelle und präzise Algorithmen - in Echtzeit ablaufen. Ähnlich ist Musik ein Phänomen, das der Zeit einen Rhythmus "aufprägt". Dies führt ihn zum heuristischen Begriff "Algorhythmus" eine Kombination von Computer (Algorithmus) und Musik (Rhythmus). "Algorhythmen" sind transsonische Prozesse, die meist unhörbar sind. Sie können aber mittels technischem Modulationsverfahren in hörbare, messbare und spürbare Rhythmen transformiert werden.

    Aufbauend auf diesem Begriff sollen die historischen, technischen und erkenntnistheoretischen Grundlagen, die Handhabung, Wirkung und das Erleben digitaler Informationstechnologien besser verstanden werden. Dabei lässt es der Gesuchsteller nicht damit bewenden, mit den verschiedensten Medien zu experimentieren, denn er möchte auch die Technik und Physik dahinter verstehen lernen. Dieses Anschlussgesuch ermöglicht, die Dissertation fertig zu stellen.


     

  • R-146/10

    Completed

    «Maya and contemporary scientific perceptions of cancer: cultural information of environmental literacy»

    Prof. Roland W. Scholz, ETHZ
    CHF 50'000.-

    Cancer has an evolutionary legacy that goes back to the age before the human species. The first scientific classification was provided in the industrial emergent society by Percivel Pott (1775) and others. A cellular view on cancer was opened by Virchow (1862), considered the father of cellular pathology. Today science focuses mostly on understanding mutant genes and molecular processes related to cancer cells. However, other cultures such as the Maya of Guatemala, also have an understanding of physiological, as well as spiritual/cognitive, aspects of cancer.
    The goal of this project is to develop a systemic description and analysis of human cancer and the immune system which allows to describe and to relate (a) the current scientific approaches to cancer and the immune system and (b) the indigenous Mayan concept of cancer. The project takes an epistemological perspective and provides a better understanding of various processes involved in different types of cancer treatments. This becomes possible by a transdisciplinary process that is organized and conducted by the Guatemala Maya Council of Elders, an academic leader (Roland Scholz, ETH), and a leading oncologist (Christoph Renner, University Hospital Zurich).

    A key part of the project consists of in depth interviews and workshops with the wisdom keepers of six ethno-linguistic groups to facilitate a comprehensive representation of Maya epistemology. One outcome of the project is the documentation of this knowledge in a book. The project also reviews the cellular and molecular processes involved in immune and cancer defense activities according to modern scientific research (Cohen, Matzinger, etc), which will be reconsidered from the Human Environment System (HES) framework perspective.
    The two theoretical reconstructions should serve to (i) identify commonalities and differences between the 'current scientific' and the Mayan reconstruction of cancer processes, (ii) integrate, systematize and document the historically fragmented knowledge of Maya Elders in both the mental-cognitive (spiritual) and physiological perspective, and (iii) design a potential field study to evaluate the effectiveness of Mayan cancer treatment in a long-term survey.


     

  • R-134/10

    Completed

    «Astronomische Chronologie des östlichen Mittelmeerraumes und Meso-potamiens im 2. und 1. Jahrtausend v. Chr.»

    Dr. Rita Gautschy, Universität Basel
    CHF 58'330.-

    Es werden Anwendungen der astronomischen Chronologie im Bereich der Altertumswissenschaften untersucht. Die Chronologien Ägyptens, Assyriens, Babyloniens und der kleineren vorderasiatischen Reiche sind durch schriftlich belegte Synchronismen miteinander verwoben. Durch eine Analyse der belegten Synchronismen und der überlieferten astronomischen Beobachtungsdaten aus diesem grossen geographischen Raum wird versucht, die unterschiedlichen, teils stark divergierenden Chronologien der einzelnen Gebiete aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. in bessere Übereinstimmung zu bringen. Dazu werden einerseits ägyptische Monddaten, und andererseits babylonische Planetenbeobachtungen, Monddaten, Ominatexte und Finsternisberichte betrachtet. Für eine korrekte zeitliche Zuordnung astronomischer Beobachtungsdaten sind konsistente Berechnungen unabdingbar, deshalb werden eigene Computerprogramme verwendet, die auf den aktuellsten, für historische Ereignisse geeigneten Ephemeriden beruhen. Die bereits vorhandenen Programme werden erweitert, um sämtliche überlieferte astronomische Beobachtungen berücksichtigen zu können. Nach den Berechnungen müssen die Textquellen kritisch gelesen und deren Unsicherheiten beim Vergleich der Beobachtungsdaten mit den himmelsmechanischen Rechnungen berücksichtigt werden. Da viele astronomische Ereignisse von Natur aus zyklisch sind, werden zusätzliche Einschränkungen benötigt, um die Beobachtungsdaten zeitlich korrekt zu verankern. Dabei können schriftlich belegte Synchronismen, 14C-Daten und archäologische Daten wie die Zerstörungs- und Ablagerungsschichten des Vulkanausbruchs von Thera helfen. Eine übereinstimmende Chronologie für den gesamten Mittelmeerraum und den Nahen Osten wäre von grossem Nutzen für Untersuchungen, die sich mit den Kulturen und dem Handel untereinander im 2. Jahrtausend v. Chr. beschäftigen.


     

  • R-116/10

    «Neuroscience and Behavioral Economics of Poverty»

    Professor Ernst Fehr, Dr. Johannes Haushofer, IEW University Zurich
    CHF 64'910.-

    The goal of this research project was to answer the question: does poverty have particular psychological, economic-choice, and neurobiological consequences? For instance, in the psychological domain, does poverty lead to lower optimism, higher stress, or lower self-esteem? In economic choice, does poverty lead to more impatience, higher risk aversion, or less altruism? And neurobiologically, does poverty lead to higher levels of stress markers such as cortisol and pro-inflammatory cytokines?
    To answer these questions both laboratory experiments as well as field studies have been combined. The studies take place both in developed countries (Switzerland) as well as developing countries (Kenya), with respondents who have experienced extreme poverty. State-of-the-art methods from several fields – behavioral economics, psychology, development economics, and neuroscience are used. Additionally, an outstanding group of collaborators provide expertise from immunology, anthropology, and psychiatry.
    Study 1: "Poverty" in the lab: impact on psychological welfare and economic choice
    In this experiment, we ask whether poverty has psychological consequences in a laboratory setting. We develop a laboratory paradigm for "poverty" and test to what extent this experimental manipulation affects psychological outcome variables, neurobiological markers of stress, and economic choice. Subjects perform an effort task, from which they can earn income. To mimic two important aspects of poverty, different groups of subjects start the experiment with different initial endowments; in addition, after a certain number of periods, subsets of participants receive exogenous positive or negative income shocks. We then ask whether these manipulations – i.e., having less money than others, and/or having less money than previously – affects stress, temporal discounting, and a number of other psychological variables. We hypothesize that being "poor" relative to others or relative to one's own income history will be associated with higher stress and more short-sighted time preferences. A total of 148 subjects have participated in this experiment, and our results show that subjects who receive the negative income shock display increased levels of present bias, suggesting that one's own income level has adverse effects on subjective wellbeing and decision-making, and that therefore poverty may causally lead to stress and short-sighted choices.
    Study 2: Increasing poverty in the field: causal impact of a natural experiment on psychological welfare and economic choice
    This study investigates the psychological, neurobiological and economic choice consequences of an exogenous increase in poverty. To this end, we take advantage of two unique natural experiments in Kenya. We hypothesize that larger negative income shocks lead to higher levels of stress and more short-sighted decision-making. If we obtain this finding, it would confirm the results and generalize them a) from the lab to the field, b) from a developed to a developing country.
    In the first study, we use data from Elangata Wuas, a Massai region in Southern Kenya, where a severe draught in 2008/2009 led to a large negative income shock in the form of death of livestock – the main income source. The proportion of livestock lost by each household is not predicted by any observable variables – in particular, rich households could not protect themselves from the loss of livestock. This makes the loss of livestock a random negative income shock to households, and thus it can be used to identify a causal effect of an increase in poverty on cortisol levels. We studied the causal effect of shocks on levels of the stress hormone cortisol a year later, and found that baseline cortisol is significantly higher in families who lost more livestock than others. In the second study, we use rainfall variation as an exogenous source of income variation and focused on Kianyaga, a farming district populated by the Kikuyu where agriculture is the main source of income, and periods of no rain pose significant economic challenges for households. To ask if the absence of rain raises levels of stress hormones, we combine high resolution infrared satellite imagery measuring rainfall with GPS location data for each household, and salivary samples to assay cortisol. Our findings show that periods of no rain lead to significant increases in salivary cortisol, with a lag of 10 days. Thus, exogenous increases in poverty lead to increases in salivary cortisol, establishing a causal link between poverty and stress hormones.
    Study 3: Reducing poverty in the field: causal impact of unconditional cash transfers on psychological welfare and economic choice
    and
    Study 4: Reducing poverty in the field: causal impact of insurance provision on psychological welfare and economic choice
    These studies address the converse question: what are the psychological, neuroscientific and economic choice consequences of an exogenous decrease in poverty? We study this question using two randomized controlled trials in Kenya: we implement an exogenous poverty decrease through either randomly assigned Unconditional Cash Transfers (UCT), or randomly assigned provision of health insurance, to poor families in Kenya. We are interested in the welfare impact of these rather novel development measures, both in terms of classical socio-economic outcome variables standardly used in RCTs, as well as the novel psychological, neurobiological and economic-choice variables. In particular, we hypothesize that receiving cash transfer or insurance will lead to decreased levels of stress and more farsighted decision-making. Both the UCT and insurance studies are now ongoing in Kenya.

    This project was financed for 3 consecutive years after annual reports showed that the project is progressing successfully.

     

  • R-114/10

    «How a socially flexible mammal can help biologists to understand personality»

    PD Dr. Carsten Schradin University Zurich
    CHF 30'000.-

    The personality of an individual predicts its behavior in specific situations, and this behavioral response differs consistently between individuals. Personality has been studied by psychologists for more than a century, with the surprising result that under natural conditions humans show low consistency in behavior, such that for example in schools they may be punctual, whereas in private life they are not. In biology, personality research only emerged over the last 10 years. This is surprising, as anybody living with animals knows that specific dogs or cats will behave predictably in specific situations and differ in their behavior from other animals of the same species. Personality research in the field of animal behavior is so far restricted to artificial conditions in field arenas, while – in contrast to psychology – no studies were done under natural conditions. Furthermore, even though the evolution of personality has been regarded as one of the most demanding challenges in the study of animal behavior, few long-term field studies exist. We want to study personality traits in the field in African striped mice (Rhabdomys pumilio), a species that is known for high social flexibility. In this research project we will test:

    1. Whether personality traits measured in field observations are consistent over time and do correlate with measurements obtained under standardized conditions. This will be the first time that personality traits will be measured repeatedly under natural conditions in an animal species other than humans.
    2. Whether "personality" traits remain consistent when individuals switch from one social tactic to another, such as from social to solitary life.
    3. Whether fitness consequences of different "personalities" differ between years with different ecological conditions, which could explain why variation in personality traits is maintained in natural populations.
    4. In how far the hormones testosterone and corticosterone (stress) correlate with differences in personality traits.

    We want to bring together knowledge from psychology and biology to understand the trait variable "personality". It is time for zoologists to take into account results from psychology, and for psychologists to learn about animal personalities. Clearly, seeing "personality" as a trait that is widespread in the animal kingdom as a result of natural selection could open new avenues of research for psychologists to understand human "personalities", while zoologists have to study personality under natural conditions as is done in psychology.

     

  • R-112/10

    Completed

    «Natural Computation»

    Prof. Michael Hampe, Martin Schüle, ETH Zürich
    CHF 39'150.-

    Echt disziplinübergreifenden Arbeiten, wie das Projekt von Martin Schüle, sind in der heutigen Wissenslandschaft selten. Das Projekt ist Teil eines grösseren Forschungsvorhabens am Lehrstuhl für Philosophie der ETH in Kooperation mit dem Institut für Neuroinformatik von Universität und ETH Zürich. Hier findet die von der cogito foundation gewünschte Zusammenarbeit zwischen Philosophen und Naturwissenschaftern wirklich statt. Es versucht, die für viele heutige Naturwissenschaften wichtigen Begriffe "computation" und "information" einer grundlegenden Analyse zu unterziehen. Dabei wird den beiden Begriffen eine eingehende Untersuchung in den Natur- und den Computerwissenschaften gewidmet. Ausgehend von den klassischen Definitionen von "computation" und "information" (aufgestellt von Alain Turing und Claude Shannons) werden dazu alternative Konzepte und Ideen, wie sie in den letzten Jahren in den Naturwissenschaften entwickelt wurden, kritisch geprüft. Daran anschliessend erarbeitet das Projekt eine historische und die aktuelle Debatte berücksichtigende systematische Klärung der beiden Begriffe. Dies zeigt ihre Verbindung zu den grossen Themen der Mathematik- und Philosophiegeschichte auf, wie etwa zu Leibniz' Theorie der Infinitesimalrechnung oder zu Hilberts Programm zur Grundlegung der Mathematik. Der philosophisch-historische Teil weist aber auch einen Bezug zu aktuellen Diskussionen in den Naturwissenschaften auf, etwa zu den in den Neurowissenschaften und in der Philosophie des Geistes kontrovers diskutierten "natural computation", die das Gehirn oder der Geist tätigt, oder zur aktuellen Debatte in der Quanteninformatik zum epistemologischen und ontologischen Status von "Information".


     

  • P-145/10

    Completed

    «Denke mit - nothing 4us without us»

    Dr. Barbara Tschopp, Thun
    CHF 40'000.-

    Im Bereich der Nachwuchsförderung für naturwissenschaftliche und technische Berufe bestehen in der Schweiz zahlreiche Projekte. Um Kinder und Jugendliche für Technik zu begeistern, werden ihnen je nach Altersstufe Programme angeboten, wo sie basteln, experimentieren, forschen und verschiedene wissenschaftliche Aufgaben lösen können. All die Projekte werden vom Erwachsenen-Standpunkt aus entwickelt - im Sinne: Was glauben Erwachsene, sei für Kinder und Jugendliche interessant.

    Im Projekt "Denke mit" jedoch diskutieren Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16-25 Jahren in eigener Regie auf Facebook über gesellschaftlich relevante Zukunftstechnologien und ihre diesbezügliche Verantwortung. Sie recherchieren, geben ihre Vorstellung preis, wie sie als Entscheidungsträger von Morgen die Zukunft gestalten würden. In Bezug auf ihre Rolle als Stimmberechtigte werden auch die "an Technik Uninteressierten" zur Meinungsäusserung motiviert. Damit im Eifer der Diskussion die sachliche Korrektheit nicht auf der Strecke bleibt, werden Experten mit einbezogen. Die auf Deutsch verfassten Texte könnten in Fremdsprachen übersetzt werden, damit sie als Grundlage für schulische, auf Zukunftstechnologien sensibilisierende Debatten benutzt werden können. Als Finale ist ein Diskussionswettbewerb vorgesehen, mit dem von den Jugendlichen ausgewählten Preis: "Begegnung mit einer Technologie des 21. Jahrhunderts".

    Auf der projekteigenen Website www.denkemit.ch werden Vorschläge von Themen und Links aufgeführt. Die Inhalte und die Art der Begegnung mit Experten werden von den Diskutierenden selbst erarbeitet. Der Preis des Wettbewerbs wird ebenfalls von den Jugendlichen selbst ausgewählt.

    Das Projekt soll die Teilnehmenden zum Nachdenken und Recherchieren über die Bedeutung von Naturwissenschaft und Technik motivieren, einerseits für ihre eigene berufliche Laufbahn, andererseits für das Wohl der Gesellschaft. Die Resultate der Debatte werden breiten Kreisen zugänglich sein. Dadurch wird zum Stiftungsziel beigetragen: Ein besseres Verständnis für die Denkweise der Naturwissenschaften in der Öffentlichkeit zu schaffen.


     

  • P-132/10

    «Nomadic Women and Health Practice. Islamic Belief and Medical Care»

    Dr. Anna Münch, Bern
    CHF 5'000.-

    Die Studie zu Gesundheitsverständnis und Krankheitsvorstellungen der Kel Alhafra Tuareg in Mali soll auf Englisch herausgegeben werden. Politische Veränderungen, Flucht und Vertreibung haben die Kel Alhafra Tuareg in Mali während der vergangenen Jahre zunehmend marginalisiert. Angesichts ihrer ungewissen Situation stellen religiöse Werte ein neu gewichtetes, Stabilität stiftendes Gerüst dar. Gleichzeitig findet ein entgegengesetzter Prozess der Rationalisierung statt, wobei sich die Haltung dem Körper gegenüber verändert: Es wird eine zunehmende Mechanisierung im alltäglichen Leben und ein Wissensdrang nach westlicher Medizin festgestellt. Die Studie zeigt den Einfluss dieser Dynamik auf Gesundheit, hilfesuchendes Verhalten und medizinische Versorgung in einer scheinbar radikalisierten islamischen Gesellschaft, mit einer der höchsten Kindersterblichkeitsraten der Welt. Spezifisches Augenmerk gilt den nomadischen Frauen und Kindern, wobei aus vertraulichen Gesprächen von Frau zu Frau erstaunliche Einblicke in den Bereich jener Krankheiten und Erlebnisse gewonnen werden, die den weiblichen Lebenszyklus betreffen.

    Die interdisziplinäre Arbeit der Islamwissenschaftlerin verbindet anthropologische, linguistische und epidemiologische Ansätze und gelangt so zu einem umfassenden Verständnis von Gesundheit und Krankheit in einer Nomadengruppe, die am Rande und quer zur staatlichen, aber auch zur internationalen Gesundheitsversorgung lebt.

     

  • P-113/10

    Completed

    «Das Wissenschaftszentrum der UZH im Campus Irchel»

    Prof. Michael Hengartner, Dekan MNF, Universität, Zürich
    CHF 250'000.-

    Initialfinanzierung einer Plattform der Mathematisch Naturwissenschaftlichen Fakultät (MNF) der Universität Zürich, wo Schüler und Lehrer der Mittelschulen ein besseres Verständnis für Mathematik und Naturwissenschaften vermittelt und damit Neugier und Lust auf diese Fächer geweckt wird. Einerseits soll ein Lernlabor für Schulklassen entstehen, andererseits soll sich das Zentrum in der Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften auf Gymnasialstufe engagieren. Als Drittes sollen Kursangebote für besonders begabte Mittelschülerinnen und Mittelschüler geschaffen werden, damit diese frühzeitig in die wissenschaftliche Arbeit eingeführt werden.

    Es existieren bereits eine Reihe von Angeboten für Jugendliche an der MNF: wie die Junior Euler Society, Laborführungen für Interessengruppen oder das Life Science Learning Center. Das geplante Wissenschaftszentrum wird es erlauben, das bisherige Angebot sinnvoll zu ergänzen, zu koordinieren und damit wertvolle Synergien zu nutzen. Kenntnisse von Mathematik und Naturwissenschaften sind für unsere Gesellschaft von grosser Bedeutung, insbesondere deren Beitrag zur Lösung anstehender Probleme. Es ist deshalb wichtig, Schülerinnen und Schüler für diese Wissenschaften zu begeistern.

    Die vor bald 20 Jahren erlassene Maturitätsverordnung hat bewirkt, dass das naturwissenschaftliche und technische Bewusstsein der Jugend abgenommen hat. Hier möchte die cogito foundation zusammen mit der MNF in Zukunft Gegensteuer geben und einen neuen Schwerpunkt setzen. Wichtig ist auch, den Lehrerinnen und Lehrern den jetzigen Stand der Wissenschaft in den naturwissenschaft-lichen Fächern bekannt zu machen und ihnen zu zeigen wie Experimente aufgebaut werden und was daraus gelernt werden kann.


     

  • T-146/09

    Completed

    «Environmental Decisions: Risks and Uncertainties»

    Prof. Dr. Renate Schubert, Dr. Vivianne Visschers, IED ETHZ
    CHF 12'000.-

    Vom 25. - 29. April 2010 organisiert das Institut für Umweltentscheidungen zusammen mit der Professur für Sozialpsychologie der Universität Zürich (Prof. Gutscher) auf dem Monte Verità eine interdisziplinäre Tagung, welche die Entscheidungsprozesse von Umweltproblemen untersucht. Insbesondere soll versucht werden, individuelle und kollektive Umweltrisiken sowie deren Unsicherheiten besser verstehen zu lernen. Dies bedeutet, dass die Bewertung, die Wahrnehmung, das Management und die Steuerung von Risiken mit Personen unterschiedlicher Fachrichtungen diskutiert werden, um die wichtigsten Faktoren zu eruieren, welche den komplexen Entscheidungsprozess der Entscheidungsträger in der Gesellschaft beeinflussen. Zu diesem Thema gibt es in verschiedenen Ländern unterschiedliche Studien. Um globale Risiken, wie z.B. den Klimawandel besser steuern zu können, werden acht internationale Experten aus den USA (fünf), Norwegen, Deutschland und Grossbritannien und drei Schweizer Experten als Keynote-Speaker eingeladen, um mit den Mitgliedern der organisierenden Institute und weiteren Schweizer und internationalen Wissenschaftlern, Lösungen und Methoden für bessere Risikoentscheidungen zu erarbeiten.
    Die Tagung ist in 4 Haupt-Themenkreise aufgeteilt, die in parallelen Workshops bearbeitet werden.

    • Risikobewertung: z.B. Modellierung stochastischer Risiken, minimale Risiken, Umgang mit Unsicherheiten;
    • Risikowahrnehmung: z.B. spätere Eintretenswahrscheinlichkeit von Risiken, Vertrauen in Wissenschaftler, Behörden, speziell auch im Zusammenhang mit dem globalen Klimawandel, etc.;
    • Risikomanagement: z.B. Modellierung extremer Risiken, reale versus unrealistische Risiken;
    • Steuerung von Risiken: z.B. Modellierung von verschieden guten Risiko-Regulierungen.

    Die Themen werden immer im Zusammenhang mit Umweltproblemen diskutiert und in den Plenarteilen der Tagung zusammengeführt.

     

    Die cogito foundation übernimmt die Kosten der internationalen Keynote-Speaker.


     

  • T-138/09

    Completed

    «"Hat der Humanismus eine Zukunft? – L’Humanisme a-t-il un avenir?"»

    Prof. A. Holderegger, Universität Freiburg
    CHF 5'000.-

    Ein international und interdisziplinär besetztes Symposium widmete sich vom 3.-5. Dezember 2009 der Frage: Hat der Humanismus eine Zukunft? Den Begriff des Humanismus lieferte das «Leitbild» der Universität Freiburg selbst. Es verweist nicht nur auf die Verantwortung der Wissenschaften gegenüber dem Menschen und seiner Welt, sondern auch auf die innere Verbindung der Wissenschaften und Fakultäten untereinander. Das Symposium ging der Frage nach, inwiefern der Begriff angesichts heutiger Herausforderungen durch den technologischen Fortschritt in Wissenschaft und Gesellschaft noch als Leitbegriff dienen kann. Enthält er ein kritisches Potential; hilft er einen normativen Begriff von Menschenwürde gegenüber naturalistischen Deutungen des Menschen zu verteidigen? Das Programm war in sechs Sektionen gegliedert, welche die Themen "Naturalismus, Speziesismus, Vielfalt der Kulturen, Neuordnung des Wissens, säkulare und religiöse Deutungen, der zukünftige Mensch" aufgegriffen haben. Für die jeweiligen Sektionen konnten namhafte Referenten und Referentinnen gewonnen werden, die sich in ausgiebigen Diskussionen jeweils den kritischen Nachfragen der Ko-Referenten und des Publikums stellten. Den Auftakt zum Symposium bildete ein öffentlicher, äusserst anregender Vortrag von Prof. Julian Nida-Rümelin, München, zum Thema: Naturalismus und Humanismus.

    Beim Verlag Schwabe Basel/Academic Press Fribourg wird voraussichtlich im Herbst 2010 ein Tagungsband im Umfang von ca. 600 Seiten erscheinen.


     

    http://www.unifr.ch/ethique/assets/files/tagungskonzept

  • T-137/09

    Completed

    «"TEXTURES", 6th European Meeting of the SLSA / 1st Conference of the SLSAeu»

    Dr. Manuela Rossini, European Society for Literature, Science, and the Arts (SLSAeu)
    CHF 6'000.-

    The international Society for Literature, Science and the Arts (SLSA) welcomes colleagues in the sciences, engineering, technology, computer science, medicine, the social sciences, the humanities, the arts, and independent scholars and artists. The Society meets annually in the USA (Autumn) and, since 2000, biennially in a European country (Spring). Previous European Meetings took place in Brussels (2000), Aarhus (2002), Paris (2004), Amsterdam (2006) and Berlin (2008). Founded in 2008, the European sister organisation SLSAeu will hold its first conference in Riga (Latvia) from June 15-19, 2010.
    Dedicated to the theme of TEXTURES and organised by the international academic-artistic network electronic text and textiles (e-t+t), participants are invited to explore fabrics, structures, surfaces, and interfaces in a world that has been transformed to a large extent through technoscience and networked media. This transformed world is highly textured, partly through verbal and non-verbal "texts" but also by mixtures of human-made and given environments whose complexity offers resistance to symbolic readings. Keynote lectures, roundtables and paper sessions as well as a bioart workshop and exhibitions will focus on the following issues: materiality and textuality, networks and sustainability, tissue cultures, architextures, art as research.
    The cogito foundation supports the following keynote speakers Catherine Malabou, France;  Daina Taimina, USA; Joanna Zylinska (UK).

     

    http://www.e-text-textiles.lv/SLSAeu2010/home.htm

  • T-135/09

    Completed

    «Mathematics as Practice and Culture: Interdisciplinary Perspectives on Mathematics»

    Prof. Martina Merz, Institute of Sociology University Lucerne
    CHF 11'800.-

    What is the nature of scientific knowledge? Is scientific knowledge discovered or constructed? How are we to account for the truth or validity of scientific knowledge? For a long time, these questions were the domain of the philosophy of science. Yet, in the 1970s and 1980s historians and sociologists of science began to address these questions in novel ways. The aim was to study scientific and mathematical knowledge not in terms of 'rational reconstructions', but rather 'naturalistically', which turned the analytic lens to the social, cultural, practical, material, political constituents of scientific knowledge. In these investigations, mathematics has been very much a marginal and occasional topic compared to the experimental sciences (e.g., biology, chemistry, particle physics). Disciplines that do not rely on experiments and complicated machinery but are associated with 'proof', 'deduction', or 'calculation' (such as, e.g., algebra, number theory, formal logic, or theoretical physics) have received less systematic attention. This workshop will bring together a group of internationally distinguished scholars that have investigated mathematics as practice and culture. The aim is to (a) collect a variety of case studies from different perspectives, (b) critically reflect upon the relationship between these case studies and the case studies as a whole. The contributions will be published as an edited collection at an English language academic publishing house.

     

    http://www.socialsciences.manchester.ac.uk/disciplines/sociology/events/mpc/

  • T-124/09

    Completed

    «Tagung Blicklandschaften ZH»

    Professor Christophe Girot, Institute of Landscape Architecture, ETH Zurich
    CHF 8'000.-

    Over the past nine years, students of landscape architecture at the chair of Prof. Christophe Girot have conducted video studies in and around the city of Zurich.

    Blicklandschaften is the title of the exhibition where these videos will be on view at the Polyterrasse of the ETH Zürich. The exhibition opens on May 14, 2010.
    A symposium and a publication are planned in conjunction with the exhibition.
    Since the year 2000, the chair of Prof. Girot has done research into the medium of video to lend new impulses to contemporary landscape design.
    The video studies are devoted to heterogeneous and ambivalent sites on the outskirts of the city, ordinarily considered unattractive. On closer inspection or (in our case) "closer filming," surprising qualities come to light that conventional static analysis and instruments of design are not likely to track down. The cogito foundation finances the foreign speakers.

    http://www.girot.arch.ethz.ch/output-events-general/blicklandschaften.htm

     

  • T-105/09

    «Emotions & machines»

    Dr. Thomas Cochrane, Swiss Center for Affective Sciences, University Geneva
    CHF 2'200.-

    The National Centre of Competence in Research (NCCR) for the Affective Sciences is a research network financed by the Swiss government and administered through the Swiss National Science Foundation and based at the University of Geneva. Many phenomena, ranging from individual cognitive processing to social and collective behavior, cannot be understood without taking into account affective determinants.
    Moreover, affective phenomena are complex episodes in human behavior and experience, thoroughly integrated into a social and cultural context, that require study from different research perspectives.
    The NCCR in Affective Sciences brings together disciplines which study the biological, psychological, and social dimensions of affect. The different scientific projects aim to provide a better understanding of affective phenomena (e.g., emotions, motivations, moods, stress, wellbeing) from various research perspectives and multiple levels of analysis. With its scientists stemming from various backgrounds such as psychology, philosophy, economics, political science, law, criminology, psychiatry, neuroscience, education, sociology, literature, history, and religious and social anthropology, the NCCR places a particular emphasis on the interdisciplinary and integrative collaboration between these different domains of research.
    The Swiss Center for Affective Sciences, is organising a one day interdisciplinary conference on Emotions and Machines. Talks will be on the possibility of emotional artificial agents, the use of technology to measure human emotions, and the benefits and hazards of emotion related technology generally. "As machines get to be more and more like men, men will come to be more like machines" this will be discussed on August 21st, 2009. The cogito foundation finances the foreign speakers.

     

    http://www.affective-sciences.org/event/2308

  • S-152/09

    Completed

    «Das Potential traditioneller Naturschutzgebiete für einen neuen Ansatz im Naturschutz»

    Claudia Rutte, Universität Bern
    CHF 67'200.-

    "Sacred natural sites" existieren in vielen Ländern und in den verschiedensten Kulturen und Habitaten. Lokale Gemeinschaften haben Normen entwickelt, die auf spirituellen Werten basieren. Auf diese Weise wurden Landschaften wie Wälder, Flüsse, Seen, Berge seit vielen Generationen vor der Ausbeutung durch den Menschen geschützt.

    Diese traditionellen Naturschutzgebiete können einen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität leisten, da sie Arten schützen, welche andernorts nur noch selten vorkommen. Zudem sind sie Beispiele von informellen Institutionen, die erfolgreich eine gemeinschaftliche Ressource schützen und daher Beispiele für menschliche Kooperation.

    Um diese "traditionelle Naturschutzinstitution" zu untersuchen, wird eine Datenbank entwickelt, die grundlegende Informationen zu den "sacred natural sites" der Erde sammelt. Die Datenbank SANASI wird über ein Webportal zugänglich gemacht. Die Daten werden auf zwei Wegen gesammelt: Zum einen wird die vorhandene Literatur ausgewertet, zum anderen können Wissenschaftler und Laien ihr Wissen über eine Eingabemaske im Internet einbringen.

    Um die Bedeutung der "sacred natural sites" für den Erhalt der Biodiversität zu untersuchen, wird das dortige Artenvorkommen mit dem Artenvorkommen in nahe gelegenen formellen Naturschutzgebieten verglichen. Der soziale und kulturelle Mechanismus, der dem kooperativen Schutz der Natur zugrunde liegt, wird anhand evolutionärer Modelle untersucht, welche die Existenz von Kooperation unter bestimmten Voraussetzungen erklären.

    Die Erkenntnisse dieses Projektes können helfen das Naturschutzmanagement durch Einbeziehen des menschlichen Verhaltens zu verbessern.


     

  • S-151/09

    «The neurocognitive basis of congenital and posthypnotic synaesthesia»

    Devin Blair Terhune, Oxford University
    CHF 142'620.-

    Synaesthesia is an unusual neurological condition characterized by anomalous correspondences between and within sensory modalities (e.g., "coloured hearing"). Recent work has demonstrated that the behavioral features of synaesthesia can be induced in highly suggestible non-synaesthetes using posthypnotic suggestion ("virtual" synaesthesia). This grant will support a postdoctoral fellowship in the Department of Experimental Psychology at the University of Oxford under the supervision of Dr. Roi Cohen Kadosh. This project aims to follow up on this early study by attempting to track the necessary and sufficient brain systems for congenital and virtual synaesthesia. The first experiment will examine the cortical activation patterns associated with congenital and virtual synaesthesia, whereas the second will allow us to investigate whether and to what extent both forms of synaesthesia are dependent upon multisensory integration. In conjunction, we believe these studies will provide a formidable investigation of the neurocognitive basis of virtual synaesthesia and will provide valuable information with regard to how it is similar to, or different from, congenital synaesthesia.

     

  • S-147/09

    Completed

    «Interaktiv kontrollierte Sprache als Brücke zwischen Recht und künstlicher Intelligenz»

    Dr. Stefan Höfler, Universität Zürich
    CHF 93'718.-

    Künstliche Intelligenz und Recht erforscht, wie Methoden der künstlichen Intelligenz für theoretische und praktische Fragestellungen der Rechtswissenschaft eingesetzt werden können. Ein Hauptproblem stellt dabei die Tatsache dar, dass Gesetzestexte in natürlicher Sprache verfasst sind, während die Methoden der künstlichen Intelligenz über formal-logischen Repräsentationen operieren. Eine automatische Übersetzung von der einen in die andere Darstellungsform ist aufgrund natürlich sprachlicher Mehrdeutigkeiten nur schwer zu bewerkstelligen.

    In diesem Projekt wird untersucht, ob sich Gesetzessprache (insbesondere die schweizerische Gesetzessprache) durch Einschränkungen ihrer Syntax und Semantik so kontrollieren lässt, dass sie einerseits natürlich und ausdrucksstark bleibt, andererseits aber maschinell in formale Logik übersetzt werden kann. Das Projekt ist eine Kooperation des Instituts für Computerlinguistik und des Zentrums für Rechtsetzungslehre der Universität Zürich und wird zusätzlich vom Sprachendienst der Bundeskanzlei begleitet. Es versucht einen zweifachen Brückenschlag zwischen Geistes- und Naturwissenschaften: Die Verbindung von natürlicher Sprache und formaler Logik soll die weitere Erforschung des Verhältnisses zwischen juristisch-hermeneutischem und formal-automatischem Schlussfolgern ermöglichen. Es sind sowohl theoretisch relevante Erkenntnisse (v.a. im Hinblick auf das Verhältnis zwischen schweizerischer Gesetzessprache und formaler Logik) als auch in der Praxis einsetzbare Produkte zu erwarten.


     

    http://www.cl.uzh.ch/research/cnl/collegis.html

  • R-129/09

    Completed

    «Farbeinsatz im Neuroimaging»

    Dr. Deborah Ann Vitacco, USZ; Dr. Markus Christen, UFSP Ethik, Uni Zürich
    CHF 62'000.-

    Im Rahmen einer Art "Ikonographie der Bilder vom Gehirn" wollen die Gesuchssteller die Farbkodierung neuronaler Gehirnaktivitäten - wie sie mit bildgebenden Verfahren erfasst werden - einer kritischen Analyse unterziehen. Das Problem wird von den Neurowissenschaftern selbst gar nicht oder höchstens marginal und wenn, dann rein technisch behandelt. Viele Fragen stehen zur Diskussion:

    • Wie werden die analog registrierten neuronalen Aktivitäten kategorial in Farbklassen übersetzt?
    • Welche Farben und Farbabstufungen werden gewählt?
    • Wie variiert die Farbkodierung je nach der anvisierten Zielgruppe?
    • Welche Reaktionen lösen verschiedene Farbkodierungsweisen wahrnehmungspsychologisch beim Betrachter aus?

    Die Gesuchssteller sehen in den beim Neuroimaging erhaltenen Bildern nicht nur sekundäre Produkte der Messverfahren, sondern operationelle Instrumente, die selbst auf die weitere Datenerfassung zurückwirken - nicht zuletzt deshalb, weil die "Daten" auf technisch aufwändigen Selektionen und Verarbeitung grosser Primärdatenmengen beruhen. Zunächst sollen die Farbkodierungsmodi in Artikeln verschiedener Zeitschriftenkategorien systematisch erfasst werden. Anschliessend sollen die Forschenden online die folgenden Fragen beantworten müssen:

    • Anhand welcher Kriterien wurde wann welche Farbkodierung vorgenommen?
    • Haben sich bestimmte Standards herausgebildet?
    • Welche Rolle spielt das Wissen um die wahrnehmungspsychologische Wirkung beim Betrachter?
    • Kommen beim Bildgeber ikonographische Kenntnisse zum Einsatz?

     

    Damit soll kritisch analysiert werden, welche komplexen Prozesse der Generierung von Fehlfarbenbildern lokalisierter Gehirnaktivitäten zugrunde liegen, damit die erhaltenen Bilder nicht einfach plakativ für simplifizierende Aussagen von oft weitreichender Bedeutung eingesetzt werden. Die cogito foundation finanziert dafür eine 50%-Stelle während eines Jahres.


     

  • R-125/09

    Completed

    «Visualisierung von Wissen»

    Prof. Dr. Paul Michel, Universität Zürich
    CHF 80'000.-

    Wissensvermittlung geschieht nicht nur mittels Sprache, sondern (vor allem seit der Entwicklung guter Reproduktionstechniken im Buchdruck) immer mehr durch Bilder, Schemazeichnungen und andere Graphiken. Wie erfüllen die Illustratoren den Auftrag, ein bestimmtes Wissens-Element graphisch zu realisieren? Das Ziel ist, einen hinlänglich auflösendes, systematisches, womöglich kulturübergreifendes Kategorienraster, gleichsam eine "Grammatik der Bildsprache" zu erstellen, das Visualisierungen zu analysieren vermag.
    Klassifiziert wird nach drei Dimensionen:

    • (O) Logischer Status des Objekts, das visualisiert wird.
    • (F) Funktion(en) des Bildes.
    • (T) Techniken der Visualisierung.

    Die Beschreibung eines Bildes geschieht mit einem O-F-T-Tripel. Um Trennschärfe zu bekommen, muss eine hinlänglich grosse Zahl (je etwa ein Dutzend) von einzelnen Objekt-Typen, Funktionen, Techniken unterschieden werden.
    Sinnvollerweise geht man von einfachen Fällen aus, die sich in der Zeit noch wenig weit entwickelter Naturwissenschaft und Technik sowie in wissensvermittelnden Werken für Laien (mithin in älteren Lexika, Enzyklopädien) am ehesten finden. Um nicht in einer einengenden eurozentristischen Logik befangen zu bleiben, soll das Problem parallel in einer aussereuropäischen Kultur (China, wo es eine reiche illustrierte Enzyklopädistik gab und gibt) verfolgt werden.


     

  • R-117/09

    «Mapping the evolution of intelligence»

    Dr. Alex Taylor, University of Auckland
    CHF 52'000.-

    Das Projekt will die in der menschlichen Kognitionsforschung intensiv diskutierte Frage, wie stark menschliche Intelligenz modular organisiert ist, untersuchen. Es geht darum, herauszufinden, ob Problemlösungsstrategien z.B. im technisch-naturwissenschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Bereich in unterschiedlichen neuronalen Repräsentationen verankert sind, weil diese sich evolutiv unter unterschiedlichen Selektionsdrucken herausgebildet haben. Wie die höheren Primaten bei den Säugetieren, haben bei den Vögeln die Rabenarten die höchsten mentalen Fähigkeiten entwickelt. Der Gesuchsteller will der Modularitätsfrage bei vier Corviden-Arten vergleichend ethologisch nachgehen. Die vier Arten verfügen in ihrer natürlichen Umwelt über verschiedene Typen von Problemlösungsstrategien, die Taylor als "physical cognition" (z.B. Futtergewinnung unter Werkzeuggebrauch) und "social cognition" (z.B. Futterverbergen vor Artgenossen) klassifiziert. Im Labortest sollen alle Arten mit demselben Set von Aufgaben aus beiden Bereichen konfrontiert werden. Die Frage lautet, ob sich die biologisch differenziert vorgeprägten Arten bei den Problemlösungstests unterscheiden, ihre Strategien also domänenspezifisch organisiert und gebunden sind, oder ob die Tiere über die Aufgabenstellung hinweg generalisieren können.

    Das Projekt soll während seiner Postdoktorandenzeit in Neu Kaledonien - bei einer der vier Testarten, der auf Werkzeuggebrauch bisher schon gut untersuchten New Caledonian Crow - durchgeführt werden und zentrale Fragen der Kognitionsforschung bearbeiten.

     

  • P-148/09

    Completed

    «Inter- und Transdisziplinarität Neuste Konzepte in Lehre und Forschung: Methoden, Tools, Evaluation»

    Theres Paulsen, IUKB/Td-net, Sion
    CHF 5'000.-

    Die Stellung der Wissenschaft in unserer Gesellschaft hat sich gewandelt. Wie kann sie den hohen Erwartungen und Anforderungen gerecht werden und dabei ihre Identität und Selbständigkeit bewahren?

    Welchen gesellschaftlichen Beitrag leistet die Wissenschaft zum Fortschritt der globalisierten Welt? Der politische Druck nimmt stetig zu, Wissen gilt als die wesentliche Ressource westlicher Gesellschaften und soll für die Lösung ihrer Probleme zur Verfügung stehen. Damit verändert sich das Selbstverständnis der Wissenschaft grundlegend; bis anhin bewährte Arbeitsweisen und Methoden, die das Erkennen und Beschreiben fundamentaler Gesetzmässigkeiten in Natur und Gesellschaft ins Zentrum stellen, Berechnungen an- und Prognosen aufstellen, müssen um Konzepte erweitert werden, die es erlauben komplexe Probleme adäquat zu strukturieren und zu bearbeiten.

    Hierzu müssen traditionelle Pfade verlassen, Gebietsgrenzen durchlässiger und die disziplinenübergreifende Zusammenarbeit ermöglicht und gefördert werden. Dieser Aufruf ist nicht neu. Der Fokus der Forderungen ist dabei sowohl auf das In-Beziehungen-Denken gerichtet, wie auch auf die Suche nach Alternativen zu den etablierten Logiken des Trennens, Teilens und Zerlegens der Dinge, sodass Sowohl-als-Auch Denkansätze wissenschaftlich zugänglich werden.
    Was bedeutet dies für Theorie und Praxis, für das Lehren und Lernen? Veränderungsprozesse sind im Gang, in der Ausbildung versucht man, auf diese neuen Anforderungen zu reagieren und zu neuen Denkansätzen anzuregen. Verschiedene Autorinnen und Autoren aus der Schweiz und dem französischsprachigen Ausland beschreiben ihre Reflexion und Umsetzung an ihrenWirkungsstätten und anhand verschiedener Thematiken. Es gibt Einblick in Unterrichtssequenzen und Forschungsbereiche, die aufzeigen, was es bedeutet disziplinen­übergreifend zu denken und zu arbeiten und welche Hürden dabei noch immer zu meistern sind. Nur das Nachdenken darüber, wie die inter- und transdisziplinäre Arbeit an Hochschulen umgesetzt werden kann, bringt uns auch in der Überlegung weiter, welche Funktion die Wissenschaft als Begleiterin gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse übernehmen soll. Die Zusammenstellung von deutsch- und französischsprachigen Beiträgen legt zudem den Unterschied der beiden Denkkulturen offen, ohne diesen zu werten. Hiermit wird eine weitere Dimension des Voneinander-Lernens ermöglicht. Behandelte Themen sind: Problemorientiertes Lernen – Reflexion über wissenschaftliches Denken und die Anleitung dazu – interdisziplinäre Ansätze in der Ethik – Wandlung der Wissenschaften – Experten für Nachhaltige Entwicklung  – Interkulturelle Kommunikation – Überlegungen zu den Möglichkeiten innerhalb des Bologna-Rahmens.


     

  • P-104/09

    «Ausstellung "Der Baum des Lebens: Vielfalt und Einheit"»

    Dr. Isabel Klusman, Life Science Zürich, Universität Zürich
    CHF 17'505.-

    Zu den vielfältigen Aktivitäten, welche die Lebenswissenschaften der Universität und ETH Zürich zum Darwin-Jahr 2009 organisieren, gehört als Höhepunkt die dreitägige Rail­City-Ausstellung im Hauptbahnhof Zürich (4. - 6. September 2009). Die weltweit einmalige Ausstellung «Der Baum des Lebens: Vielfalt und Einheit» gibt Auskunft über wichtige Ereignisse der Evolutionsgeschichte, von den Wurzeln vor ungefähr 3,5 Milliarden Jahren bis heute. Sie beantwortet Fragen wie: Woher kommen wir? Wie lange gibt es uns schon? Der in der Bahnhofshalle nachgebildete Baum lädt Kinder und Erwachsene ein, mehr über das Thema «Darwin und die Evolution» zu erfahren. Informationstafeln, Filmsequenzen, Experimente und Broschüren erklären wichtige evolutionsbiologische Begriffe und Mechanismen und der Baum bietet die Möglichkeit, die Evolutionswege regelrecht abschreiten zu können. Fachleute stehen bereit, um zusätzliche Informationen zu liefern. Eine weitere Attraktion sind die Dinosaurierskelette und andere Tierpräparationen, aber auch lebende Tiere wie zum Beispiel Riesenschildkröten.
    Die cogito foundation finanziert den Flyer und den "Guide der Evolution" zur Ausstellung.

     

    http://www.uzh.ch/news/articles/2009/den-stammbaum-des-lebens-entdecken.print.html

  • P-103/09

    Completed

    «Brain Bus: Mobile Ausstellung zu Themen rund ums Gehirn»

    Mark Bächer, Life Science Communication AG, Küsnacht
    CHF 60'000.-

    Um das Verständnis für Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften zu fördern und als Ergänzung zu den jährlich stattfindenden "Brain Awareness Weeks", entwickelte Life Science Communication das Projekt "Brain Bus". Anstatt Einzelausstellungen immer wieder auf- und abzubauen, sollen die wissenschaftlichen Inhalte in einen Bus integriert werden, der an verschiedene Orte gefahren und dort genutzt werden kann. Die cogito foundation finanziert diesen Bus (Fr. 20'000.-) und die Innenausstattung (Fr. 40'000.-) und stellt ihn der EDAB (Europäische Dana Alliance for the Brain) und weiteren universitären Institutionen für Informationsanlässe rund um Life Science Themen zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit verschiedenen neurowissenschaftlichen Instituten und Life Science Zurich werden die Ausstellungsinhalte und didaktisches Material für Lehrpersonen erarbeitet. Die mobile Ausstellung vermittelt Grundlagen zur Anatomie und Funktionsweise des Gehirns und zeigt mit eingängigen Experimenten Erkenntnisse aus dem Bereich der Neuro- und Life Science Wissenschaften. Die Inhalte richten sich an die breite Bevölkerung, wobei ein Schwerpunkt auf der jungen Generation liegt, bei der das Interesse an Naturwissenschaften auch im Hinblick auf die Berufswahl geweckt werden soll. Dank der spielerischen multimedialen Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte eignet sich der Bus besonders für Besuche von Schulklassen.
    Ab Mitte April 2010 wird der "Brain Bus" während rund 100 Betriebstagen an über 20 Standorten in der Deutschschweiz und der Romandie, an Schulen, Universitäten und auf öffentlichen Plätzen stationiert sein. In Ergänzung zum Ausstellungsbetrieb finden auch Veranstaltungen zu Themen aus der Hirnforschung statt.


     

    http://www.brainbus.ch

  • P-101/09

    «KIDSinfo - Daniela Düsentrieb braucht Kolleginnen!»

    Dr. Barbara Tschopp, SVIN, Schweiz. Vereinigung Ingenieurinnen, Zürich (Anschlussgesuch P-104/02 u. P-102/05)
    CHF 10'000.-

    Die cogito foundation hat das Projekt bereits 2002 mit Fr. 2'000.- und 2005 mit Fr. 10'000.- unterstützt. Während zwei Jahren wurde es teilweise durch das Eidg. Büro für Gleichstellung von Frau und Mann unterstützt. Das Projekt ist jedoch langfristig angelegt, da auch heute noch viele Mädchen bei ihrer Berufswahl einen technischen Beruf gar nicht in Erwägung ziehen, weil ihnen dazu weibliche Vorbilder fehlen.
    KIDSinfo stellt das Spektrum von technischen Berufen für Mädchen und Buben gleichermassen attraktiv dar. Die Schülerinnen erhalten früh Einblick in technische Berufe von Frauen, die sie später Fächern wie Physik, Chemie, Geologie etc. zuordnen können. Damit Probleme von Naturwissenschaften und Technik in der breiten Öffentlichkeit verstanden werden, müssen diese den Schülern bereits im frühen Schulalter nahe gebracht werden. Auf dieser Altersstufe fehlen jedoch konkrete und realitätsbezogene Massnahmen oder Lehrmittel. Mit dem für einstündige Präsentationen speziell erarbeiteten Material (Foliensatz, Bilder) und weiteren Informationsmitteln (Flyer, Plakate und Internet) tragen die Gesuchstellerinnen zum Stiftungszweck bei: Ein besseres Verständnis für die Denkweise der Naturwissenschaften in der Öffentlichkeit zu erreichen. Dies geschieht in besonderem Masse bei Frauen, einem wichtigen Zielpublikum für unser Anliegen.

     

    http://www.kids-info.ch/an.html

  • T-161/08

    Completed

    «Tagung: "Latente Bilder. Erzählformen des Gebrauchsfilms"»

    Profs. Christoph Schenker, Hannes Rickli, Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Zürich
    CHF 15'000.-

    «Latente Bilder. Erzählformen des Gebrauchsfilms» ist ein Symposium im Rahmen des Forschungsprojektes der ZHdK "Überschuss. Videogramme des Experimentierens", welches Fallstudien zum Mediengebrauch in drei beteiligten verhaltensbiologischen Laboratorien mittels Video festhält. Nun soll dazu vom 18. - 20. Juni 2009 im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) Karlsruhe unter der Leitung von Hannes Rickli des Instituts für Gegenwartskünste der ZHdK in Kooperation mit dem Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum stattfinden. Dieses Institut ist - als vielleicht weltweit einziges - auf Industriefilme und weitere Formen des Gebrauchsfilms spezialisiert. Damit sollen, die Resultate des Forschungsprojekts der ZHdK in einen grösseren Zusammenhang gestellt und breit diskutiert werden, um eine zeitgenössische Auseinandersetzung zwischen den verschiedenen Wissenskulturen aufzunehmen.
    Die Tagung möchte die verschiedenen Akteure des Gebrauchsfilms - naturwissenschaftliche Operateure, ästhetische und geisteswissenschaftliche Interpreten - zusammenführen, sodass Biologen und Bildproduzenten gemeinsam ergründen, wie und wann sich wissenschaftliche Daten in ästhetische Objekte verwandeln und welche Bedeutung Ästhetik im Experiment zukommt. Insbesondere sollen die Übergänge vom Labor zum Kunstraum, vom Messresultat zum Film, von der wissenschaftlichen zur wissenschaftspolitischen Praxis und vom gefundenen zum verlorenen Material haben. Dies wird in vier Panels mit Referenten aus Naturwissenschaft und Kunst beleuchtet.


     

  • T-137/08

    Completed

    «T-137/08 Symposium: "Understanding Violence – Recent advances on biology, sociology and modeling" »

    Prof. Carmen Sandi, EPFL Lausanne
    CHF 9'000.-

    Das Laboratorium für Verhaltensgenetik im Brain and Mind Institute der EPFL Lausanne organisiert ein internationales Latsis-Symposium zum Phänomen "Gewalt". Das Thema soll umfassend aus biologischer (molekulargenetischer und physiologischer), psychologischer und sozialwissenschaftlicher Sicht beleuchtet werden. Auf all diesen Gebieten ist in den letzten Jahren reiches empirisches Material zur Thematik "Gewalt" gewonnen worden. Die Nature/Nurture-Interaktionen treten an diesem krassen Beispiel menschlicher Verhaltensstörungen besonderst klar zutage. Die behandelten Themen reichen von Genpolymorphismen, Serotonin- und Glucocorticoid-(Hormon-)Systemen über Imaging-Studien (Analyse neuronaler Aktivitäten im präfrontalen Cortex und limbischen System) bis hin zum Einfluss sozialer Hierarchien auf Gesundheitszustand und Gewaltrisiko bei Primaten oder zu sozioökonomischen Fragen, die sich mit dem Einfluss von sozialer Ungleichheit und Armut auf das Gewaltpotential von Individuen und Gruppen befassen.
    Die Veranstalter haben ein hervorragendes Programm mit 25 internationalen renommierten Rednern und Diskussionsleitern zusammengestellt. Die cogito foundation übernimmt die Kosten für einen Redner aus Übersee und von zwei Nachwuchswissenschaftern.

    Programm: http://latsis2009.epfl.ch/index.php?page=program


     

  • T-136/08

    Completed

    «Cosmic Enthusiasm: The cultural impact of space exploration on the Soviet Union and Eastern Europe»

    Prof. Monika Rüthers, Dr. Carmen Scheide, Julia Richers, Eva Maurer, University Basle /University Fribourg
    CHF 3'300.-

    The conference „Cosmic Enthusiasm: The cultural impact of space exploration on the Soviet Union and Eastern Europe since the 1950’s“takes place January 22-24, 2009. It traces the influence of the Soviet space program on the culture and everyday life of people in socialist Eastern Europe. Since the launch of the world’s first satellite, “Sputnik”, in 1957, man’s departure into the orbit could be read as a symbol for a revival of socialism. Cosmonauts became the new socialist hero-figures, and architecture, design, literature and the arts responded in different ways to the technological breakthrough, its visual language and aesthetic forms. With a special focus on visual culture, historians of art, culture and the sciences as well as literary scholars will trace the impact of Soviet space exploration, including its place today as a Soviet lieu de mémoire in contemporary Russia.

    Programme

     

  • T-120/08

    Completed

    «Are there benefits of beeing copied»

    PD Dr. Gerald Kerth, University Zurich, Dr. Alfred Köpf, Rentsch & Partner
    CHF 12'000.-

    Symposium February 5-7, 2009, University of Zurich

    Programme

     

  • S-148/08

    Completed

    «Systeme auf der Bühne, Friedrich Dürrenmatts Übertragung naturwissenschaftlicher Denkmuster in seine politische Theorie und seine Theaterstücke»

    Patricia Käppeli, Prof. R. Käser, Universität Zürich
    CHF 76'715.-

    Im Zentrum des Dissertationsprojekts stehen die Entwicklung der politischen Theorie Friedrich Dürrenmatts und die Umsetzung dieser politischen Reflexionen in sein literarisches Werk. Das Hauptziel der Arbeit stellt die Analyse der politischen Theorie Dürrenmatts dar, welcher in der Forschung bislang kaum Beachtung geschenkt wurde. Es soll nun erstmals aufgezeigt werden, wie der Schweizer Schriftsteller in seinen Aufsätzen anhand des naturwissenschaftlichen Gesetzes der grossen Zahl eine Theorie seines politischen Denkens ausarbeitet und diese Reflexionen in sein literarisches Werk überträgt. Das Gesetz der grossen Zahl ist ein physikalisches Konzept, welches besagt, dass für die Forscher die Bewegungen des Einzelatoms chaotisch, zufällig und unberechenbar sind, während über das Verhalten einer gossen Menge von Gasmolekülen statistisch präzise Voraussagen gemacht werden können. Dürrenmatt übersetzt nun diese naturwissenschaftlichen Denkmuster auf einzelne Individuen (Einzelatome) und das gesellschaftliche System (grosse Menge Gasmoleküle). Durch diese Übertragung gelingt es Dürrenmatt, das für ihn zentrale Problem seines Schaffens, die Frage nach der Steuerbarkeit politischer Systeme der Moderne sowie der Verantwortbarkeit des individuellen Handelns in solchen Systemen, literarisch darstellbar zu machen. Die Dissertation wurde Anfang 2007 begonnen und soll im Hinblick auf den 90. Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt im Jahre 2011 veröffentlicht werden.


     

  • S-104/08

    Completed

    «Ubiquitäre Algorhythmen – Konturen einer Philosophie und Archäologie digitaler Medientechnologien»

    Shintaro Miyazaki, Humboldt Universität Berlin
    CHF 45'600.-

    In seiner Lizenziatsarbeit vertrat Herr Miyazaki die These, dass die Entwicklung des Computers etwas mit Musik zu tun habe. Er bezieht diese Einsicht zum einen aus der Geschichte, wo er in frühen Musiknotationen Anzeichen digitalen Codierens zu erkennen glaubt oder darauf hinweist, dass Musikautomaten zu den ersten codierten Maschinen gehörten. Zum andern betrachtet er das Phänomen der digitalen Musik in all seinen Formen und Ausprägungen. Er versteht digitale Techniken als Prozesse die - gesteuert durch einen Algorithmus - zeitlich ablaufen. Ähnlich ist Musik für ihn ein Phänomen, das der Zeit einen Rhythmus "aufprägt". Dies führt zum heuristischen Begriff "Algorithmus". Aufbauend auf diesem Begriff sollen die historischen und technischen Grundlagen, Handhabung, Wirkung und Erleben digitaler Musik besser verstanden werden. Dabei lässt er es nicht damit bewenden, mit den verschiedensten Werkzeugen zur Musiksynthese zu experimentieren, er möchte auch die Technik und Physik dahinter verstehen lernen.


     

  • R-155/08

    «Neurodidaktik der Fremdsprachen (Fortsetzung zu S-120/06)»

    Dr. Manuela Macedonia, MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
    CHF 39'618.-

    Die Gesuchstellerin hat in ihrer 16-jährigen Sprachunterrichtspraxis einen Zusammenhang zwischen Lernerfolg und der Anwendung ikonischer Gesten beim Vokabellernen beobachtet. Sie wollte kognitiv-psychologisch ergründen, warum Lernende, im Vergleich mit traditionellen audiovisuellen Lernen, sich mehr Vokabeln merken, wenn sie eine Bewegung zum Wort ausführen und, warum sie diese Vokabeln langsamer vergessen. Ihre Beobachtung aus der Praxis vertiefte sie in ihrer Dissertation (2003). Darin konnte sie nach Durchführung einiger Verhaltensstudien eine erste Erklärung zum Thema bieten: Sensomotorisch gelernte Vokabeln führen zu besseren Gedächtnisleistungen, weil sie komplex enkodiert werden, d.h. zu so genannten tiefen Codes führen. Wörter der Fremdsprache, die hingegen durch lesen und hören gelernt werden, führen zu seichter Enkodierung. Für die neurowissenschaftliche Fortsetzung ihrer Arbeit konnte die Antragstellerin 2006 die Partnerschaft von Frau Prof. Angela Friederici am Max-Planck-Institut für humane Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig gewinnen.

    Die erzielten Resultate der Zusammenarbeit sind bemerkenswert und neuartig: Macedonia konnte in einer Verhaltensstudie zeigen, dass nur Gesten mit Symbolizität und Kongruenz der Ausführung den Lernerfolg signifikant positiv beeinflussen. Andere Arten von Gesten unterstützen das Lernen der Vokabeln nicht im gleichen Ausmass. In einem weiteren Experiment mittels funktioneller Magnetresonanztomographie konnte Macedonia zeigen, dass Wörter  die durch symbolische bzw. kongruente Gesten gelernt werden, Aktivität im prämotorischen Kortex auslösen, selbst wenn die Versuchsperson die Wörter lediglich liest und hört. Dies ist nach Ansicht Macedonias darauf zurück zu führen, dass das Wort samt seiner im Training "hinzugefügten" motorischen Komponente gespeichert wird. Wenn ein Bereich des Wortnetzwerks durch sensorischen Reiz, in diesem Fall Schriftbild und lautliche Gestalt des Wortes aktiviert wird, breitet sich Aktivität auch in damit verbundene Teile des Netzwerkes aus, mitunter in die Motorik. Indem Motorik zur neuronalen Repräsentation des Wortes gehört, könnte seine Speicherung im prozeduralen Gedächtnis erfolgen und seine Langlebigkeit dadurch erklärt werden.
    Weiter konnte in diesen Experimenten gezeigt werden, dass Versuchspersonen mit schwachen Lernleistungen vom sensomotorischen Lernen besonderen Nutzen ziehen.

     

    http://www.youtube.com/watch?v=i3ACkpBqDeY

  • R-143/08

    Completed

    «Entwicklung eines Masses für die Kohärenz von Wertesystemen»

    Dr. Markus Christen, Dr. Thomas Ott, UFSP Ethik, UZH/ZHAW Wädenswil
    CHF 20'000.-

    Die Antragsteller wollen mit diesem Projekt den in zahlreichen geisteswissenschaftlichen Kontexten zentralen Begriff der "Kohärenz" mit Methoden der statistischen Physik und der computational linguistics operationalisieren und damit für empirische Forschung in der Ethik nutzbar machen. Kohärenz eines Wertesystems gilt innerhalb der philosophischen Ethik wie auch in weiteren gesellschaftlichen und politischen Diskussionen als wichtige Grundlage bei der Beurteilung von Begründungen und auch der Glaubwürdigkeit von Diskussionsteilnehmern. Ebenso gelten Unvereinbarkeiten zwischen verschiedenen Wertesystemen - also fehlende Kohärenz - als Ursache für zahlreiche Konflikte der heutigen Zeit. Es handelt sich um ein echt interdisziplinäres Projekt, das verschiedene Natur- und Humanwissenschaften umfasst. Bei diesem Projekt im Rahmen des Universitären Forschungsschwerpunktes Ethik geht es darum, eine gebrauchsfertige Software für die Analyse von Kohärenz herzustellen, die leicht auch von anderen Forschenden genutzt werden kann. Der Beitrag der cogito foundation wird für die Finanzierung der Programmentwicklung am Institut für Angewandte Simulation der ZHAW Wädenswil verwendet. Dafür müssen die Elemente eines Wertesystems (Prinzipien, Werte, Urteile, Einzelfall-Überzeugungen) deren Kohärenz untersucht werden soll, als "Daten", schriftlich vorliegen. Mit computational linguistics soll ein Mass entwickelt werden, um die Nähe unterschiedlicher Texte zu quantifizieren. Das Programm soll der empirischen Moralforschung ein Instrument in die Hand geben, um beispielsweise die Bedeutung der Kohärenz von Wertesystemen quantitativ zu erfassen. Zudem hat das Projekt das Potential, Beiträge zu grundlegenden Fragen der Informationsgesellschaft zu leisten.


     

  • R-116/08

    Completed

    «Observing, understanding and perceiving climatic changes: historical case study of the year without summer»

    Prof. Brönnimann, ETHZ
    CHF 83'007.-

    Das Jahr 1816 ist als "Jahr ohne Sommer" in die europäische Klimageschichte eingegangen, wegen der Hungersnöte aber auch in die Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Man nimmt heute an, dass die extreme Abkühlung durch eine hohe stratosphärische Staubbelastung hervorgerufen wurde, die ihrerseits die Ursache in der aussergewöhnlich heftigen Vulkaneruption des Tambora in Indonesien im Jahr zuvor hatte. Diesen Zusammenhang kannte man damals nicht, deshalb reichten die Erklärungsversuche von wissenschaftlich (Sonnenflecken, Meereis) bis zu abergläubisch (Blitzableiter). Der primäre Forschungsgegenstand dieses Projektes ist die öffentliche Wahrnehmung eines solchen Ereignisses. Die Gesuchsteller schlagen vor, verschiedene Ebenen der Wahrnehmung zu unterscheiden (gemessen, verstanden, gefühlt, modelliert) und die Rückkopplungen zwischen diesen Wahrnehmungen sowie die Kanäle der Rückkopplung zu untersuchen (Medien!). Dieses Ereignis soll somit als "case study" für Wahrnehmungsmechanismen dienen, wie sie in unserer Zeit im Zusammenhang mit der weltweiten Klimaänderung stattfinden. Gewissermassen als Nebenprodukt hoffen die Gesuchsteller, zur Ursachenforschung beizutragen. Dazu werden auswärtige Experten beigezogen (z.B. Christian Pfister, Bern). Es ist keineswegs sicher, dass das Tambora Ereignis die alleinige Ursache dafür war, dass es in der Schweiz in jedem Monat bis in die Niederungen schneite. Variationen der Sonnenstrahlung und die Nordatlantische Meeresströmung könnten den Effekt verstärkt haben.


     

  • R-111/08

    Completed

    «Der affektive Stachel – Psychochirurgie nach dem Zweiten Weltkrieg»

    Dr. Marietta Meier, Collegium Helveticum, Zürich
    CHF 67'042.-

    Die Gesuchstellerin, promovierte Historikerin, will die - Mitte des letzten Jahrhunderts etwa 10-15 Jahre lang angewandte - psychochirurgische Praxis der Lobotomie, die bei psychisch unheilbar kranken Patienten angewandte Durchtrennung der frontalen thalamocorticalen Bahn, wissenschaftshistorisch aufarbeiten. Sie versucht, ein naturwissenschaftliches Phänomen aus geisteswissenschaftlicher Perspektive zu betrachten und dabei vor allem die gesellschaftliche Dimension einzubeziehen. Als wichtigstes primäres Quellenmaterial dienen fachwissenschaftliche Publikationen über diesen schon seinerzeit umstrittenen hirnchirurgischen Eingriff, Krankengeschichten und Klinikakten sowie zeitgenössische Publikationen von Psychiatern, Neurobiologen, Juristen, Theologen und Philosophen zum Thema. Im Zentrum der Untersuchung steht die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, das Burghölzli.


     

  • P-133/08

    Completed

    «Swiss Mummy Project»

    PD Dr. Dr. Frank Rühli, Anatomisches Institut, Universität Zürich
    CHF 6'000.-

    Die Mumienforschung ist ein weltweit vernetztes Forschungsgebiet, in dem die Universität Zürich mit dem "Swiss Mummy Project" eine führende Rolle spielt. Das neue Spezialgebiet trägt entscheidend zum Verständnis von Leben, Krankheiten und Kulturen bei. Menschliche Körper sind das beste Archiv zum Studium von Lebensbedingungen und evolutionären Entwicklungen heutiger Krankheiten. In der Forschung an Mumien werden primär nicht-invasive Methoden angewandt, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Dabei kommen radiologische Untersuchungsmethoden wie Computertomographie und Magnetresonanz zum Einsatz. So wurde beispielsweise mittels eines modernen Multislice-Computertomographen "Oetzi" untersucht und bebildert. Solche Bilder zeigen das Innenleben der Mumie. Mit Hochleistungscomputern können diese dreidimensionalen, virtuellen Objekte interaktiv bewegt werden.

    Der Beitrag der cogito foundation dient dazu, die Erkenntnisse aus der Mumienforschung interaktiv Schulen und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Unter der Leitung des Molekularbiologen und Didaktikers Luigi Bazzigher werden zusammen mit der Pädagogischen Hochschule, neue didaktische Konzepte für animierte, dreidimensionale, virtuelle Bildwelten als webbasierte Lernplattform wie auch Unterrichtsmaterialien entwickelt.


     

  • P-121/08

    Completed

    «Atlas (working title)»

    Béatrice Barton, Yariv Friedman, BBD Polymedia Vésenaz
    CHF 25'000.-

    Die Gesuchsteller planen einen Dokumentarfilm zum Anlass der Inbetriebnahme des Large Hadron Collider (LHC) am CERN. Béatrice Barton arbeitet bei TSR (Télévison de la Suisse Romande) und betreibt daneben eine Produktionsfirma, Yariv Friedmann ist freischaffender Filmemacher. Der Film hat zwei Aspekte des einmaligen Experiments "LHC" zum Thema:

    1. Die wissenschaftliche Seite: Warum gibt man Milliarden aus, um (vielleicht) das Universum und seine Anfänge besser zu verstehen? Was bringt das für das tägliche Leben? Die Antwort des Films ist: "Die Freude an der Erkenntnis".
    2. Die menschliche Seite: Wie bringt man tausende von Wissenschaftern dazu, an einem solchen Projekt zu arbeiten und ihre persönlichen Ambitionen hintan zu stellen? Wie funktioniert ein solch gigantisches System aus Wissen, Wollen und Können?

    Diese Fragen werden am Beispiel von "Atlas", einem der riesigen Detektoren illustriert. Leitfiguren sind George Mikenberg, einer der Projektleiter, Fabiola Giannotti, Vizedirektorin des Atlas-Projekts und John Ellis, ein aussenstehender Physiker. Es kommen aber auch andere zu Wort: Junge Forscher, Arbeiter, eine indische Anthropologin.
    Der Film soll in zwei Versionen herauskommen: in einer 52-minütigen TV-Version und einer Kinoversion von 80 Minuten.


     

  • P-106/08

    Completed

    «"Espaces Temps.net", une revue en ligne pour le dialogue interdisciplinaire»

    Prof. Jacques Lévy, EPF Lausanne
    CHF 90'000.-

    Seit 30 Jahren wird an EPFL und Universität Lausanne die Zeitschrift "Espaces Temps" herausgegeben. Seit 2002 erscheint diese nur noch elektronisch. Sie war ursprünglich interdisziplinär in dem Sinne, dass verschiedene Bereiche der Geistes- und Sozialwissenschaften (Philosophie/Soziologie mit Geographie und Architektur) verbunden waren. Ziel der Herausgeber ist es nun, verstärkt in den Dialog mit anderen wissenschaftlichen Disziplinen, in anderen Sprachen und mit anderen Institutionen zu treten. Bisher ist die Hauptsprache Französisch. Normalerweise werden drei Artikel pro Woche aufgeschaltet. "Espace Temps" verfügt über ein eigenes "Peer review Team", eine neun-köpfige Redaktionskommission, ein "Wissenschaftliches Comité" und eine "Herausgeber-Crew" mit Webmaster und Redaktoren sowie Layoutern. Da die Ziele der cogito foundation mit den neuen Zielen von "Espaces Temps" übereinstimmen, wurde die cogito foundation angefragt, diesen Ausbau zu finanzieren. Eine elektronische Zeitschrift mit zahlreichen aktiven Mitarbeitenden aus verschiedenen Gebieten hat den Vorteil, dass diese selbst rasch in einen Dialog eingreifen und neue Sichtweisen einbringen können.


     

    http://www.espacestemps.net

  • F-151/08

    Completed

    «Biotechnologie und Moralische Urteilsbildung im Schulzimmer»

    Dr. Philipp Aerni, IED, ETH Zürich/ Collegium Helveticum, Zürich
    CHF 55'000.-

    Im Rahmen des SNF-NFP 59 "Nutzen und Risiko der Freisetzung gentechnisch veränderter Pflanzen" wurde ein Subprojekt "Swiss Education Policy and Agricultural Biotechnology: The Challenges of Enabling Students to make their own moral Judgments" bewilligt, das nun aufgeteilt wurde. Das Projekt versucht die Agrarbiotechnologie in die Schulen zu bringen. Die Schülerinnen und Schüler sollen dabei nicht nur mit neuen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, sondern auch mit innovativen Ansätzen in der Ethik und der Moralerziehung vertraut gemacht werden. Aus diesem Grunde wird Frau Darcia Narvaez, Associate Professor of Psychology an der Notre Dame University, für drei Monate (Mai - Juli 2009) ans Collegium Helveticum eingeladen, um ihre Erfahrung betr. Moralerziehung in das Projekt einzubringen. Thematisch ist geplant, Mittelschülerinnen und -schüler im Rahmen von "Biotechnologie im Schulzimmer" nicht nur mit den neuen Entwicklungen der Agrarbiotechnologie, sondern auch mit neuen Ansätzen der Moralerziehung und empirischen Sozialforschung vertraut zu machen. Das Projekt zielt auf die Ausarbeitung entsprechender Unterrichtskonzepte und Testverfahren - mit dem generellen Ziel, "ein fachlich kompetentes, aktives Interesse an der Materie für eine autonome moralische Urteilsbildung" zu wecken. Damit soll einer vor allem politisch bestimmten Urteilsbildung entgegen gewirkt werden. Mit detailliert ausgearbeiteten Plänen soll das Konzept an vier Kantonsschulen (SAM Davos, Altdorf, Limmattal, Enge, Alte Kantonsschule Aarau) erprobt werden.


     

  • T-136/07

    «World Knowledge Dialogue»

    Prof. Francis Waldvogel, WK Dialogue Foundation, Geneva
    CHF 10'000.-

    The World Knowledge Dialogue Foundation (WKD) was founded in June of 2006. André Hurdt, formerly Rector of the University of Geneva is its president, Francis Waldvogel, formerly Chaiman of the ETH Council, the director. The goal is identical to that of the cogito foundation: to close the gap between the sciences and the humanities. The second symposium, again in Crans Montana, will take place from September 10 to 13 and the cogito foundation supports it.

     

    http://wp.unil.ch/wkdialogue

  • T-133/07

    Completed

    «First Swiss explore-it Inventors Fair for Children and Adolescents»

    Prof. Dr. Christian Weber, Daniel Vögelin, René Providoli, PHVS
    CHF 11'000.-

    The „explore-it“ project, launched in 2005, organizes events for schools and adolescents that are designed to encourage invention and research at a young age thereby generating interest in science and engineering professions. Based on this experience, the idea was born to organize an “Inventers Fair” for children in order to present their inventions to a wider audience. The first fair will take place on June 4, 2008 in Zofingen. Up to 150 children representing 60 classes are expected to participate, admission being assured by a successfully realized technical innovation.

     

  • T-132/07

    «Neurotheology – Controversy over the origin of Religious Experiences»

    Hans-Peter von Däniken, Paulus-Academy Zurich
    CHF 4'800.-

    On March 13, 2008 the Paulus-Academy organizes a workshop on “Neurotheology”. Neuroscience is the study of neurological signals that can be observed in localizable areas of the brain during religious-emotional experiences, feelings and states of mind. What used to be clearly the domain of the humanities has become a subject of brain research. Is faith “just” a neurological phenomenon? The workshop is truly interdisciplinary. It will feature the neuro-anatomist Prof. Michael Frotscher, Freiburg i.B., the theologian Prof. Ulrich Eibach, Bonn and the philosopher Prof. Thomas Schmidt, Frankfurt.

     

  • T-114/07

    Completed

    «International Conference on the History of Cartography (ICHC 2007)»

    Hans-Uli Feldmann, Working Group on the history of cartography, c/o Swisstopo, Wabern
    CHF 10'000.-

    The aim of the 22nd International Conference on the History of Cartography, is to foster discussion on the history of cartography. It is organised by the working Group on the history of cartography together with the Institute of cartography at ETH Zurich and the Institute of Geography of the University of Berne. It will take place from 8. -13. July 2007 in Berne. The ICHC2007 focuses on the four main themes:
    1. Mapping Relief
    How have topographers and cartographers mastered the representation of relief? What are the peculiarities of high mountain cartography? What are the various non-European techniques for mapping relief? Is there already a history of submarine cartography?
    2. Maps and Tourism
    How has tourism influenced cartography and the map trade? Have tourist agencies of the 19th and 20th centuries created specific patterns of map use? Since when and how were tourist maps created and distributed as mass media? How was it commercially viable to create maps of regions that were unreachable to most people at the time?
    3. Language and Maps
    How did cartographers deal with translations and translators? Do the maps for different target groups or countries use the same geographical terms? When do they use exonyms or endonyms? Were the map publishers in any given country under pressure because of language politics? What are the specific problems of multi-lingual countries? Do we know the "language" of old maps?
    4. Time as the Cartographic Fourth Dimension
    When did maps start to represent our dynamic environment instead of a static or idealized situation? Does the answer differ when we think of medieval or thematic maps? How long were maps in use before they were replaced? What are the problems of map series whose creation took decades?

    pocket programme

     

  • T-111/07

    «Moving speedily towards the future? The speed of the rail»

    Prof. Dr. Ulrich Weidmann, Institute for Transport Planning and Systems ETH Zurich
    CHF 3'500.-

    This conference took place on June 28, 2007. Its aim was to study the demand for fast means of transportation from a historical, an economical, a technical, and a sociological perspective as well as with respect to spatial-planning in an international context. Such discussions are to lead to conclusions relevant to science, economy, and society for the future of Swiss high speed traffic. The cooperation of the Institute for Transport Planning and Systems of ETH, the ETH Institute for History of Engineering, and the Research Institute for Social and Economic History of the University of Zurich resulted in a manifold and interesting programme which covers the topic in a cross functional way. Speakers are international and Swiss experts from industry, universities, and politics. The grant funds students’ attendance fees.

     

    http://www.ivt.ethz.ch/news/20070628_seminar/

  • T-105/07

    Completed

    «Jubilee Symposium: To Share University Knowledge»

    Dr. Hansueli Rüegger, Universität Zürich
    CHF 70'000.-

    The two-day symposium will take place on the occasion of the festivities to the 175 years jubilee of the University of Zurich on March 17 and 18, 2008. In order to reflect upon the scientific way in the interdisciplinary dialogue, light will be shed by means of examples from different scientific fields like history, languages and behavioural biology on how research is conducted, what their understanding of “knowledge” is, what research methods they use und in which language results are communicated. University knowledge is shared knowledge. There is no unitary discipline which comprises University findings in their totality. The objects of scientific examination are determined by the way of approach by the respective field. Disciplinary knowledge should be a part of University knowledge, therefore, dialogue beyond the limits of the particular fields is needed. Renowned scientists from all fields explore findings out of interdisciplinary dialogues. The symposium is aimed at an academic audience but also at the interested public.

     

    http://www.175jahre.uzh.ch/symposium

  • S-153/07

    «Health Interventions for Nomads in the Sahel Zone»

    Dr. Anna Katharina Münch, Princeton University, NJ
    CHF 112'825.-

    During the project “Health of the Tamasheq in Mali” (R-108/04, R-112/05) the PhD-candidate examined the representation of various illnesses in the cultural context of the nomadic Tamasheq in particular with respect to women and children. Based on this knowledge, adapted strategies for the prevention and treatment of area specific infectious diseases like HIV, Malaria, Tuberculosis and Syphilis will be developed. This post-doctoral research project will be a collaborative effort between the „Office for Population Research“, Princeton University NJ, USA, (Prof. Burton Singer), the Swiss Tropical Institute, STI, Basel, (Prof. Marcel Tanner, PD Dr. Jakob Zinsstag) the „Centre Suisse de Recherche Scientifique“ CSRS, Abidjan, Côte d’Ivoire (Prof. Bassirou Bonfoh) and the „Institut du Sahel“, Bamako, Mali. The research philosophy remains interdisciplinary. Methodologically, there will be bridges built, not only between the humanities, the social sciences and medicine, but also between the cultures of North and South.

     

  • S-129/07

    Completed

    «Interpretations of Probability in Evolutionary Biology»

    Bengt Autzen, LSE London
    CHF 79'860.-

    Which variant of probabilistic reasoning is most adequate for the construction of theories evolution? The question is being addressed in a pluralistic fashion thus allowing various interpretations and quantitative representations of the principle of probability to be discussed on a fundamental level. Thereby, it should be possible to evaluate the application of these different formalisms to the biological disciplines like molecular phylogeny, population genetics, or evolutionary game theory. All these disciplines relay now on theoretical, mathematical and probabilistic instruments. Without these, they would be unable to reach conclusions that are biologically relevant. The project is focused on a topic that is equally rooted in mathematics, biology and philosophy. It has so far only been addressed in a disciplinary way but never by spanning the disciplines.

     

  • S-115/06/Z

    «The Development of Cooperative Norms in Human Societies»

    Shakti Lamba, University College London
    CHF 30'449.-

    Additional application to 3-years PhD fellowship S-115/06 for field research in India; the additional request is granted as the major part of the funds (CHF 133'636.30) is spent on tuition for 3 years at University College London. The project’s aim is to research the origin and establishment of altruistic behaviour in society. The issue shall be explored in rural and semi urban communities that share a common cultural background but differ in economical and demographical respects. The cooperative behaviour between individuals within these communities shall be examined by the use of standardized, economic game paradigms. The project deals with the timely topic of the evolution of altruistic behaviour in humans at the interface of socio-biology, sociology, behavioural ecology and economy, anthropology and cultural studies. The field study addressing behavioural-ecological, ecological and evolutionary biological questions will be conducted among different populations of the Indian Gond tribe. It is the major objective of the project and it will be financed by the additional funds.

     

  • R-135/07

    «Recordo ergo sum: Neuroimaging of hypnosis and memory suppression»

    Dr. Patrik Vuilleumier, University of Geneva
    CHF 79'285.-

    Nobody has yet succeeded to track down the neuronal expressions of memory suppression, simply because memory suppression cannot be commanded nor willingly triggered. Based on research results on hypnotically induced paralyses, which show that the same cortical areas are affected that inhibit motoric signals, memory suppression shall be induced by hypnosis. The fMRI observations should yield fundamental insights about the mechanisms of remembering and forgetting. Especially interesting will be the difference, if any, between remembering faces and other pictures, as the brain handles these categories differently.

     

  • R-131/07

    Completed

    «Nosognosia: unrealistic optimism and the denial of illness»

    PD Dr. Peter Brugger, University Hospital Zurich
    CHF 140'925.-

    Of all agnosias (inabilities to recognize sensory signals from intact sensory organs) anosognosia (inability to recognize ones illness or handicap) seems to be particularly mysterious. To date, we don’t know what becomes dysfunctional in anosognosia – what, in the absence of this dysfunction, nosognosia really is: not even that word exists in the literature! On the other hand, much has been published on the expectations of individuals about their future illness, showing a widespread tendency to unrealistic optimism. The reason might be found in a reduced cooperation between the brain hemispheres. This hypothesis shall now be tested by observing the change in the perception of present and the expectation of future illnesses during hemispheric stimulation.

     

  • R-123/07

    «Mathematical culture in treatises and in practitioners' hands: the role of mathematical instruments in the emergence of modern science»

    Dr. Samuel Gessner, Universität Lisabon
    CHF 9'140.-

    The applicant studied physics at EPFL and completed an additional education in Epistemology at University Paris 7. He further did a PhD in history of science at the University in Lisbon, where he is currently working as a postdoc. His field of research is the pre-Galilean history of science. In particular, he is interested in the influence of early ‘mathematical’ instruments on the development of the natural sciences. Instruments like the angle, the protractor, the astrolabe, and the sextant initially had a purely practical value in architecture and navigation. How did it come about that they – some in a more advanced manner – eventually became scientific instruments and thus enabled the emergence of the scientific art of experimentation? This fascinating issue, which is also connected to the question of the splitting up of the humanities and the natural sciences, shall be analyzed on the basis of period writings and artefacts. For this purpose the pertinent collections in Paris, Munich, Florence, London and Krakow will be studied. Cogito Foundation funds the travel expenses as the home institution does not have means to settle them.

     

  • R-120/07

    Completed

    «Tool-related culture and vocal dialects in New Caledonian Crows»

    Professor Alex Kacelnik, Oxford University
    CHF 134'986.-

    The New Caledonian Crow, Corvus moneduloides, is the object of the study of mechanisms of ‚cultural’ innovation and ‚cultural’ transmission with tool use and vocal dialect formation. For the first time the hypothesis that imitations of learned abilities lead to gradual technology progress over generations could be tested with a species. The appeal of the long-term study is the fact that in a secluded region the totality of subpopulations is recorded, classified according to their genetic relatedness and vocal dialects, and mapped after manner and multitude of created tools. The conceptual and technically demanding project, which should nevertheless be very promising given the prior work and experience of the research group, may be unique in biology with its original and multi-disciplined approach. If Gavin R. Hunt’s hypothesis (published in the Proceedings of the Royal Society) of the cultural transmission and the associated “technological progress” (the cultural amplification) by tool use and vocalisation of crows should prove true, a crucial basic prerequisite for the evolution of the species homo (not only of h. sapiens) at the example of a higher non-human vertebrate will be proven.

     

  • R-118/07

    «Inducing corporeal illusions to understand self and subjectivity: Combining philosophy of mind and cognitive neuroscience»

    Prof. Olaf Blanke, EPFL, Lausanne (continuation of grant R-122/05)
    CHF 61'828.-

    This project continues studying how people perceive their own body and how disturbances in this perception are triggered. The strongest form of a disturbance is the “Out of Body Experience” (“OB”), at which the body and the self are perceived at different places. This phenomena, which can be triggered artificially, is often noted in connection with near-death experiences and is seen by many scientists as an aspect of the body-mind problem. Olaf Blanke and the cognition philosopher Thomas Metzinger have triggered such experiences (and partly spontaneous OB experiences) by stimulation of certain parts of the cortex of healthy subjects and neurological patients. In a previous phase, such disturbances were restricted to the vestibular system and caused visual illusions. It is evident that the equilibrium organ plays a central role in the perception of the self, which goes far beyond the equilibrium sense. This is also manifest in the findings that the cortical region, whose stimulation triggers “OB” experiences, and some of the known areas of the vestibular system overlap or are located nearby. These findings shall now be examined in-depth.

     

  • P-149/07

    Completed

    «The Challenge of Inter- and Transdisziplinarity»

    Theres Paulsen, Institut Universitaire Kurt Bösch (IUKB), Sion
    CHF 5'000.-

    On March 7, 2008 the IUKB will organize a national convention on the topic “Challenge of Inter- and Transdisciplinarity – Concepts, Methods and Practical Implementation in Teaching and Research. In particular, the focus on how to train students for inter- and transdisciplinary work will be in thecentre of interest. The goal is to assemble all important actors in the area of interdisciplinarity. Experts from most Swiss universities (mainly western Switzerland) and other academic institutions are expected to participate. After a general overview of the topic, novel curricula will be discussed. The financial contribution from the cogito foundation will help to make the results accessible to the general public through a publication.

     

  • P-126/07

    Completed

    «The Journey of Maps and Images on the Silk Road»

    Prof. Dr. Andreas Kaplony, University of Zurich, Dr. Philippe Forêt, ETH Zurich
    CHF 10'000.-

    A two-day congress on the topic „The Silk Road as a Channel for the Exchange of Visual Information“ was organized at the Seminar for Oriental Science on Mai 14 and 15 2004 that the cogito foundation had supported (T-116/03). Now, the proceedings are ready to print. The manuscripts have been edited by a cooperation of the Institute of Cartography of the ETH and the Institute for Oriental Science of the University of Zurich. The book contains the results of this truly interdisciplinary conference. Representatives of astronomy, cartography, climatology, geography, medicine, art, culture, medieval history and Islamic science had attended it.
    In order to facilitate the promulgation of the results of this conference, this publication is being financially supported.

     

  • F-139/07

    «Social information and the evolution of culture»

    Dr. Daniel J. Rankin, University of Berne
    CHF 5'050.-

    Based on a mathematical description the efficiency of learning strategies shall be examined, particularly the difference between learning from peers and parents as opposed to an individual leader. Put in a larger context, such strategies allow the study of cultural evolution, which can then be compared with biological evolution. The topic will be worked on during a stay with Kevin Foster in Harvard where Martin Novak will also be involved. In the age of the “web 2.0” this not only interesting but also relevant as the participatory blogs and similar platforms lead to totally new ways to spread memes.

     

  • T-132/06

    «"Deliberating Future Technologies: Identity, Ethics and Governance of Nanotechnology" May 3. – 5. 2007»

    Prof. Sabine Maasen, University of Basel
    CHF 7'000.-

    The Institute of Science Research of the University of Basel invites international experts in the sciences and humanities to discuss the influence of social science discourses on the genesis of the nano-sciences. The conference will debate on how ethical reflections like technology assessment, sociology of technology and legal considerations should escort nanotechnology but in which way they also shape it. The comparison with the same aspects in the case of genetic engineering will be considered closely as these discussions started much later in the development in the latter case. Involved in this program are four cogito foundation grantees: Mario Kaiser (R-119/03), Monika Kurath (R-126/04), Beatrix Rubin (R-117/03) and Sabine Maasen.

     

  • T-105/06

    «"WESPAC", Scientific Conference »

    Dr. Katja Wirth Bürgel, Kumamoto University, Japan
    CHF 1'686.-

    The recipient is a psychologist and she has obtained her PhD with the project “Lärmstudie 2000” (noise study). She examined the effects of aircraft noise – particularly around Zurich Airport – on sleep and wellbeing of the local residents. The results have been published and presented at various conferences.
    The cogito foundation assumes the cost of her participation at the Western Pacific Acoustics Conference (WESPAC) in Seoul, so that she can present her work to an international audience.

    Wespac.ppt

     

  • T-104/06

    Completed

    «Brain Research and Concept of Man»

    Profs. Drs. Adrian Holderegger und Beat Sitter-Liver, Universtität Fribourg
    CHF 5'000.-

    The conference on “Brain Research and Concept of Man” builds bridges between science and the humanities. The topic is, how to assess the neurosciences: credits and hype, opportunities and risks, wanted and unwanted consequences. Unquestionably the idea of man is strongly influenced by neuroscience, particularly with regard to the problem of “free will”. On behalf of science and society, the conference aims at assessing the scientific state of the art, review the controversies in their normative aspects (ethics, law, politics) and seek a consensus on recommendations for a critical and constructive handling of the adventure that is neuroscience. The conference also helps to further the public understanding of science.

     

  • T-101/06

    «6th International Summer School on Humor and Laughter: Theory, Research & Applications, 10-15 July 2006»

    Prof. Dr. Oswald Huber, Universität Fribourg
    CHF 2'080.-

    It has only been 20 years since the beginning of research on the influence of humor on health and how humor is processed in the brain of different kinds of personalities. The “Summer School on Humor and Laughter” was founded in 2001 and this year it takes place in Fribourg, Switzerland from July 10 to 15. It will bring together neuroscientists and specialists from the humanities to discuss humor and laughter from different perspectives and in the light of new findings. This grant is to cover the cost of inviting Professor Rod A. Martin (University of Western Ontario), President of the Humor Society. His research covers humor and stress and the influence of humor and laughter on the physical and mental wellbeing. As a clinical psychologist, Rod Martin is a role model of transdisciplinary thinking.

    Program

     

  • S-120/06

    Completed

    «Neurodidactics of Foreign Languages»

    Dr. Manuela Macedonia, Max-Planck-Institute for Cognition Research and Neurosciences, Leipzig
    CHF 77'500.-

    As a language teacher Ms. Macedonia has developed novel and innovative methods of teaching, which she has investigated theoretically for her doctoral thesis. This project aims at pursuing this research further.
    These new methods of learning are based on the findings of functional brain research, which explain how the plasticity of the brain can be used most efficiently, and how new knowledge can be imprinted most robustly. The method combines audiovisual learning with senso-motoric components called Voice Movement Icons. They reinforce learning trough playful gestures thus enhancing associative processes. These will be investigated experimentally by neurobiological methods.

     

  • S-115/06

    «The Development of Cooperative Norms in Human Societies»

    Shakti Lamba, PhD Student, Indian Institute of Science, Bangalore, India, University College London
    CHF 133'636.-

    The PhD Student has developed a project to study the genetic and economical set of factors that determine elemental cooperative behavior in culturally homogenous societies. The project is based on the currently high standard of sociobiological theorizing (kin selection theory) and game theory inspired ideas on economic decision-making. Research objects are rural and semi urban societies with the same cultural background (members of the tribe Raj Gond), that differ in economic and demographic respects. The cooperative behavior between individuals within these societies will be tested with standardized game-theoretical tools. The analysis will take into account different parameters pertaining to social status and economic structure of the group.

    Between Sociobiology and Sociology, Behavioral Ecology and Economy, Anthropology and Culture Science the project deals with the timely topic of the evolution of human altruism.

     

  • S-110/06

    Completed

    «Integrating biodiversity conservation and game theory on human cooperation: The role of informal institutions and moral systems»

    Dr. Claudia Rutte, Universität Lausanne
    CHF 57'600.-

    Officially declared nature reserves often do not meet the expectations to preserve biodiversity and ecosystem integrity. „Holy groves“ and religious taboos have a better track record in this respect. This phenomenon will be examined from the perspective of the evolution of social norms. It has been known for some years (M. Nowak and K. Sigmund, later on E. Fehr) that the old adage “If everyone cares for himself, everybody is being cared for” does not hold unequivocally. People in social networks are more altruistic.
    The field work for this research program will be carried out in Southern India, where taboos and traditions are still strong. For the evaluation part, the applicant will collaborate with Martin Nowak at Harvard University.

     

  • S-106/06

    Completed

    «Graduate Program for Interdisciplinary Research in Ethics at the University of Zürich 2007 – 2010»

    Prof. Markus Huppenbauer, University of Zürich
    CHF 144'000.-

    Starting in spring of 2007 the University of Zurich will offer a Graduate Studies Program in ethics. Out of 88 candidates 14 have been accepted. Of these 12 will be supported by the Ethics Program of the University of Zurich and one by the Mercator Foundation. Ethics studies that are conducted by scientists can be examples of cooperation among sciences and humanities; therefore, the cogito foundation decided to finance the project by Adrian Jäggi who proposed to study the precursors of ethics and morality among apes which may be the roots of human ethics.

     

  • R-111/06

    «The Role of Emotion; its Part in Setting Social Norms (Continuation of R-110/05 und R-109/04) »

    Prof. Dr. Gerd Folkers, Collegium Helveticum, Zürich
    CHF 200'000.-

    The experiment to reorient the „Collegium Helveticum“ under the leadership of Gerd Folkers is now 18 months old. The project is alive. The authors now number 11 a twelfth will soon join in (the new Professor of Neuroimaging at the University of Zurich, Dr. Tania Singer). The project contains 13 sub-projects, which are overseen by 3 to 5 research fellows. They range from questions on the nature of consciousness to the development of a device for nonverbal communication about the sensation of pain. The combination of these projects might yield something unexpected.

     

  • P-128/06

    «Body–Soul–Flesh–Spirit; Proceedings»

    Dr. Christina Aus der Au Heymann, University of Basel
    CHF 4'000.-

    Support for the publication of the proceedings of the conference “Body–Soul–Flesh–Spirit”. The contributions cover a wide range of topics on the relationship of science and humanities. This support is also meant as an opportunity for the young researchers to publish their interdisciplinary work.

     

  • P-124/06

    Completed

    «Egyptian Coffins, Mummies and Masks in Swiss Museums and Collections»

    Renate Siegmann lic.phil., University of Basel
    CHF 3'000.-

    There are 45 collections of Egyptian artifacts in Switzerland. Most of the objects are stored in archives and are therefore inaccessible to the public. Egyptologists, in collaboration with scientists from the orthopedic clinic “Balgrist” and the Institute of Anatomy of the University of Zurich have examined and documented them so that they can now be presented to the public in a kind of virtual museum – a book to be published by “Chronos”. It will contain 200 pages with 140 pictures in color and 40 in black and white. The cogito foundation assumes part of the cost of printing.

     

  • P-121/06

    Completed

    «Gudes Tours and Workshops at the Life Science Learning Center (Continuation of P-128/05)»

    Prof. Peter Jann, Life Science Learning Center, University of Zürich
    CHF 35'000.-

    The “Life Science Learning Center” was inaugurated on March 1, 2006. The project “Laboratory Demonstrations and Experiments” is a central part of this venture and has started with great success. The cogito foundation has supported the start-up phase with CHF 55’000.– in 2005 for two years. This allowed the organizers to hire an instructor-scientist on a 30% basis. It was planned that the university and the ETH would assume these costs after the initial phase. Unfortunately, that decision had to be postponed. In the interest of continuity and in order to ensure the future interdisciplinary collaboration with pedagogues the cogito foundation has agreed to extend the support by one year.

     

  • P-119/06

    Completed

    «"Yearning for Freedom", Documentary Film»

    Dr. Susanne Eigenheer Wyler, College of Art and Mediadesign, Zürich
    CHF 20'000.-

    This documentary film aims to present four exceptional yet completely different personalities and their lives. There is the inmate Roger, the truck mechanic turned engineer Michael, the libertarian Olivia and the ambitious physics student Barbara. In one way or another they all yearn for freedom. The choice of persons makes the project multidisciplinary.
    The cogito foundation will contribute to the part that portrays the future scientist (already a laureate of “Swiss Young Scientists” and others) and shows what it takes to succeed in the sciences. The film escorts Barbara through lecture halls, laboratories, “boot camp” and observatories. It also aims to motivate women to become scientists.

     

  • T-125/05

    «From 0 to 100 – About Ageing and Staying Young»

    Prof. Dr. Alexander Borbély / Dr. Petra Bättig-Frey / Dr. Isabel Klusman, Life Science Zurich, University of Zurich
    CHF 50'000.-

    A Series of Panel Discussions about “Ageing” in the framework of the Zurich Life-Science-Week from May 12 –19, 2006.
    These events will present interdisciplinary topics of high actuality and public interest that are well suited to illustrate important aspects of academic research to a lay public. The topics are:
    Young and Old living together, (May 12, 2006)
    Medicine at the End of Life, (May 13, 2006)
    Youth Cult (May 13, 2006)
    They draw from many-faceted research projects under way at the Universities in Zurich on these matters.

     

  • S-127/05

    «Permanent Protection against sickness from invasive bacteria»

    Doctoral Candidate Géraldine Blanchard, University Geneva, resp. Oxford University
    CHF 14'000.-

    Dissertation on the topic “Immune reactions of cells and effect of inoculations against Meningitis” at the University of Oxford with Prof. Andrew Pollard.
    The work aims to better understand the reaction of the immune system to an infection with the bacterium “Neisseria Meningitidis”. In a second phase, the social and economic context of an inoculation will be examined. So, methods of natural science (cell research) and social sciences (qualitative interviews) will be combined. An implied aspect is the question how inoculations in the third world can be made affordable, simple and socially accepted.

     

  • S-106/05

    «A comparative study of environmental conflicts over industrial tree plantations in Ecuador and Cameroon: What perspectives for sustainability»

    Julien-François Gerber, Graduate Institute of Development Studies, University Geneva; Prof. Dr. Jean Martinez Alier, Inst. of Environmental Sciences/Technologies, University of Barcelona
    CHF 47'500.-

    This grant enables a scientist to perform his doctoral thesis research abroad – in Barcelona – where he expects to get an additional education in economics and social psychology. As a scientist, he has become aware of the fact that questions of sustainability don’t have exclusively scientific components, but decisive economic and social aspects also play an important role, especially in the third world.
    The grantee will study the interactions between forestry, social psychology and economics in two areas where industrial logging is being performed: in Cameroon and in Equador. The areas are similar except in one aspect: the attitude of the indigenous population.

     

  • R-122/05

    «Inducing corporeal illusions to understand self and subjectivity: Combining Philosophy of Mind and Cognitive Neuroscience»

    Prof. Olaf Blanke, EPFL, Lausanne
    CHF 78'464.-

    In cooperation with the Cognition Philosopher Thomas Metzinger, Mainz, various „Out of Body Experience“ (OB) phenomena shall be examined. On one hand, they can be understood neurophysiologically, on the other hand, they open up fundamental questions on the function of “Self”. It is planned to trigger such experiences by stimulating certain parts of the cortex of healthy subjects and of psychiatric patients (some with spontaneous OB experiences). This can be done non-invasively. By observing these events with fNMR, EEGs and interviews it is hoped to gain more insight into the enigma of self consciousness.

     

  • R-115/05

    Completed

    «Musical Creativity in the Application of new Composition Software»

    PD Dr. Guerino Mazzola, Institut für Informatik, Universität Zürich
    CHF 50'000.-

    The applicant has succeeded in capturing occidental music into mathematical formulas. His insights into analysis, interpretation and composition have been formulated in the computer programs “Rubato (1992) and now “Presto”. His software can totally change the character of a musical performance by subtle changes in parameters like volume and rhythm.
    In collaboration with composers and specialists in music informatics at the “Ecole Normale Supérieure”, where Mazzola works part time as a guest professor, and with Boulez’ IRCAM in Paris, the “Rubato Composer” will be developed to be a practical composing tool.

     

  • R-112/05

    Completed

    «Kel Tamasheq (Continuation to R-108/04) »

    Prof. Reinhard Schulze, Anna Katharina Münch, Institute for Islamic Science, University of Berne
    CHF 90'000.-

    The project tries to find ways to let the nomadic people of the southern Sahel enjoy the benefits of modern health care.
    The research will determine how they perceive illness individually and socially. The attempt to introduce much needed modern methods of preventive and therapeutic medicine is hampered by tradition and taboos. The fieldwork will be conducted by a local physician and by a Swiss Islam scientist, who, as a woman speaking the local languages, is able to win the trust of the female patients more easily.
    The project is still in the phase of data collection. Considering the difficult and sometimes dramatic circumstances, this progresses surprisingly well, the only obstacle being that emergency aid sometimes gets a higher priority than research.

     

  • R-110/05

    Completed

    «The Role of Emotion: its Scope in Human Actions and in Setting Social Standards (Continuation of Grant R-109/04)»

    Prof. Dr. Gerd Folkers, Collegium Helveticum, Zurich
    CHF 200'000.-

    The project has shown a promising start during the first 6 months. The various groups have been confronted with questions that can only be answered jointly. The topic has been widened: “….. and in setting social standards” is new. New researchers have joined the group. Some aspects as seen from the different disciplines:
    Social Sciences: The neuronal bases of moral emotions. This sub-project by the cogito prize winner Ernst Fehr has already led to a widely discussed publication on Oxytocin in “Nature”.
    www.iew.unizh.ch/home/fehr/
    Pharmacology: Mechanisms of emotional pain suppression and their consequences for the rational and “alternative” pain therapy considering social behavior and cultural backgrounds. (Prof. Gerd Folkers);
    Neurology: Self organization of the brain by experience. (Prof. Hanns Möhler);
    Physics: Investigations on the code of thinking and emotion. (Prof. Reinhard Nesper); History: Emotion in mass movements; historic perspectives. (Prof. Jakob Tanner).

     

    http://www.collegium.ethz.ch/projects/emotions.de.html

  • P-128/05

    Completed

    «Guided Tours and Workshops at the Life Science Learning Center»

    Dr. Peter Jann, Geschäftsführer LSLC, University Zurich
    CHF 55'000.-

    Life Science Zurich would like to allow schools and the interested public to take part in laboratory demonstrations and workshops, thereby furthering the identification with the life sciences in the society. The Life Science Learning Center sees itself as a connecting element between the various pedagogical institutions and the natural Science Departments of the Universities in Zurich.
    During the initial phase, scientist with educational experience will prepare the program on a 30% basis.

     

  • P-102/05

    «KIDSinfo – Girls and Technology»

    Dr. Andrea Leu, Dr. Barbara Tschopp, Swiss Assoc. female engineers (SVIN), Zurich
    CHF 10'000.-

    The cogito foundation has supported the project KIDSinfo already in 2002 with a grant of CHF 2'000.–. During the last two years it was partially supported by the Federal Office for Equality of Men and Women. This support ends with the year 2005. However, this has to be a long-term project, since girls usually don’t even consider engineering professions when choosing their future profession because they are lacking female role models.
    KIDSinfo presents the whole range of technical professions as equally attractive for boys and girls. The students are given insight into technical professions of women which they can relate with physics, chemistry, geology and the like. For the public to understand the problems of science and engineering, the basic knowledge must be conveyed at an early age.

     

    http://www.kids-info.ch/an.html

  • F-117/05

    Completed

    «Crossing the boundaries between the normal and the paranormal (Continuation to F-110/03)»

    Dr. Peter Brugger, Dr. John Palmer, University Hospital, Zurich
    CHF 62'700.-

    The goal is a better understanding of the phenomenon of „Implicit Sequence Learning“ which is sometimes misinterpreted as telepathy.
    During the first year, John Palmer und Peter Brugger have conducted several experiments, partly with surprising results. They confirmed, that people who believe in paranormal phenomena are better implicit learners. There are indications that this may have to do with the dominant brain hemisphere in the information gathering process.
    Another finding: it is easy to suppress implicit learning: It works only, when the experimental subjects do not know that they are about to learn something. Many questions remain open, new ones have surfaced. They are to be addressed during the rest of Prof. Palmers stay in Zurich.

    Crossing the boundaries between the normal and the paranormal

     

  • T-119/04

    Completed

    «From Animal Mind to Human Mind»

    Prof. Dr. Ernst Hafen, Institute of Zoology, University of Zurich
    CHF 12'000.-

    In honour of Rüdiger Wehner’s 65th birthday and to commemorate his retirement as director of the zoological institute at the University of Zurich, a scientific symposium is organized. Renowned speakers will tackle “From animal mind to human mind” on the 12th of February 2005 at the University of Zurich. The event will celebrate Rüdiger Wehner’s innovative and fundamental contributions to neurobiology and zoology.
    Ins Hirn geschaut (in German only)

    From Animal Mind to Human Mind

     

  • T-106/04

    Completed

    «"Collective Decision-making by Animals and Humans" 23. - 26. September 2004»

    Prof. Dr. Marta Manser; PD Dr. Gerald Kerth, Institute of Zoology, University of Zurich
    CHF 15'000.-

    This four-day workshop in Zurich will serve as a platform to exchange information on the topic between economists, ecologists and behavioural biologists. This exchange is important, as the possibilities to compare despotic and democratic decisions are hampered by a lack of empirical data. The presentations will be published in "Trends in Evolution and Ecology ".

     

  • T-103/04

    Completed

    «Will climate change the world?»

    Dr. Dominik Galliker, Academia Engelberg
    CHF 28'000.-

    This year's "Dialogue on Science" of the Academia Engelberg (September 29 to October 1, 2004) will be about climate change. Various aspects will be discussed, among others the question how new scientific insights find their way to the public and to decision makers. Other topics will be: Climate and society, climate change and the third world, adaptation vs. mitigation. Students from the ETH will prepare workshops where these and other questions are to be discussed. It is hoped that the exposure to these complex and controversial problems will introduce them to multidisciplinary thinking.

     

    http://www.academia-engelberg.ch

  • S-116/04

    «Welfare state and development»

    Dominic Rohner, University of Cambridge (UK)
    CHF 45'000.-

    This Doctoral thesis under the supervision of Prof. Sir Partha Dasgupta on “welfare state and development” will give an overview of the welfare state in developing nations and work out which of its aspects can be positive or negative for economic growth in which countries. Criteria such as minimum wage, social security, education and taxation will be considered. With the development of a model simulation it is envisioned to study the influence of different parameters on the success of reforms. This social study explicitly uses methods from the exact sciences to obtain more complete and reliable results.

     

  • S-101/04

    «The Emergence and Evolution of Syntactic Ambiguity»

    Stefan Hoefler, University of Zurich; Professor James R. Hurford, Edinburgh
    CHF 121'900.-

    This project examines the process by which characteristic ambiguities develop in languages, which make machine translations so difficult. An abstract language will be modified according to certain algorithms and passed on to a second computer, which has to "learn" the "new" language. It is assumed that the cultural transfer of languages changes their structure according to non-linguistic constraints thus making it partly non-universal.

     

  • R-126/04

    Completed

    «Risikokonzepte in Technikdiskursen. Eine vergleichende Analyse von Molekularbiologie und Nanowissenschaften»

    Prof. Sabine Maasen, MS Monika Kurath, University Basle
    CHF 70'000.-

    Up to now, there are no studies which compare the nanosciences with molecular biology or which look at risk concepts of non-scientific bodies and specific characteristics of academic knowledge production. The analysis and comparison of risk concepts in the nanosciences and molecular biology in Switzerland will be built up as a qualitative sociological study concentrating on three questions:

    • How do scientists value the risks of nano technology?
    • How do people outside the sciences see the risks of nano technology?
    • Are there “boundary objects” or “trading zones” where differing risk assessments are negotiated?

     

    The project can gain new insight for politics to deal with controversial technologies. The results will find their way into lectures and seminars and will be included at an international conference on science studies.

     

  • R-113/04

    Completed

    «Roots of Civilization»

    Dr. Aleksander Dzbynski, University of Basle
    CHF 44'800.-

    This project follows an innovative line of research concerning the early history of Europe. From burial gifts found in graves in some societies, it can be inferred that some of these early cultures were familiar with the principles of measuring. This is because the container sizes of these burial gifts were iterative doublings. The measuring process is fundamental to the development of civilization, as in this way man’s internal world can be mapped onto his environment. This process is virtually uninvestigated in central Europe – a gap that will be filled by this project.

     

  • R-109/04

    Completed

    «The Role of Emotion: its part in human actions»

    Prof. Dr. Gerd Folkers, Collegium Helveticum, Zurich
    CHF 250'000.-

    The topic will be discussed from the point of view of many disciplines:
    Social sciences: The neuronal base of moral emotion. (Prof. Ernst Fehr)
    Pharmacology: Mechanisms of emotional pain suppression considering especially social contexts and cultural backgrounds. (Prof. Gerd Folkers)
    Neurology: Self-organisation of the brain by experience. (Prof. Hanns Möhler)
    Physics: Investigating the code of thinking and emotions. (Prof. Reinhard Nesper)
    History: Emotion in masses; historic perspectives. (Prof. Jakob Tanner)
    It is hoped that the various groups will eventually find problems, which can only be tackled with the help of others. Common seminars and project discussions should support this process of approximation, which in itself is the object of a research project.

     

  • R-108/04

    «The Health of the Kel Tamasheq in Mali»

    Prof. Dr. Reinhard Schulze, Institute of Islamic Science, University of Berne
    CHF 75'000.-

    This is a joint project of the Institute for Tropical Medicine in Basel and the Institute of Islamic Science in Bern. The research will determine how these nomadic people perceive illness individually and socially. The attempt to introduce much needed modern methods of preventive and therapeutic medicine is hampered by tradition and taboos. The fieldwork will be conducted by a local physician and by a Swiss Islam scientist, who as a woman speaking the local languages, hopes to win the trust of the patients more easily.

     

  • R-107/04

    Completed

    «Science & Society (Continuation to R-106/03)»

    Prof. Dr. David Krieger, Peter Kirchschläger, Christian Filk, University of Lucerne (IKK)
    CHF 50'000.-

    This research project aims to examine the limits of communication between science and politics. During the past year, work concentrated on the analysis of empirical data that were collected during the annual "Science & Society" conferences, which the group organizes. Based on this work, methods of knowledge management and a model for a better communication between scientists and members of parliament will be developed.

     

  • T-120/03

    Completed

    «Homo Sapiens Technicus? How does one understand the interrelationship of the technical sciences and society?»

    Applicant: OK Homo Sapiens Technicus (Interuniversitäres Kolloquium, 23.-25. Januar 2004), Markus Schaffner, Project leader, Institut of Sociology, University of Basel
    CHF 3'000.-

    Sociology students of the University of Basel have organised an annual inter-university colloquium since the autumn of 1998 at one of the Swiss universities. The subjects used to be purely sociology and society based. This year's colloquium (from Friday the 23rd - Sunday the 25th of January) however deals with the interplay of technology and society. The goal is to illustrate the relationship from several points of view in order to stimulate the dialogue between students of both the humanities and the natural scientists that are encouraged to participate. The cogito foundations funds the catering of the colloquium with CHF 3000.-.

     

  • T-118/03

    Completed

    «"Neuland Forschung": An exhibit on living models as models of life (Swiss National Museum 2004) »

    Applicant: Dr. Isabel Klusman, Dr. Petra Bättig, University of Zurich/Life Science Zurich
    CHF 50'000.-

    Life Science Zurich and the Swiss National Museum are organising an exhibit on the fascination of research, supervised by members of the Life Sciences group at the University of Zurich from March till June 2004. The goal of the exhibit is to expose curiosity driven research to the general public and in particular to show how research in the Life Sciences tries to address fundamental questions of life. Another aspect is the social and cultural impact of the results of this research. The cogito-room funded here is to help the visitors to reflect on the experiences in the exhibit in order to deepen the impressions.

     

  • T-116/03

    Completed

    «Conference: "Maps and Images: How They Have Transmitted Visual Knowledge Along The Silkroad" »

    Applicant: Dr. Andreas Kaplony, Oriental Seminar University of Zürich
    CHF 12'250.-

    On the 14th of may, the oriental seminar organises a workshop on how the silk road acted as an axis for the exchange of visual knowledge. The workshop has a strongly interdisciplinary character bringing together such diverse fields as astronomy, cartography, climatology, geography, the medical sciences, art history, the cultural sciences, medieval studies, Islamic studies etc. To support the interdisciplinary dialogue, the cogito foundation undertakes to pay the travel expenses (CHF 11'250.-) and royalties (CHF 1000.-) of the invited speakers at the workshop.

     

  • T-114/03

    Completed

    «Forum "cogito ergo sum", an Evening in the „Haus zum Vorderen Sessel.“»

    Recipient: Prof. Hans Leuenberger, Dr. Michael Kessler, Forum «cogito ergo sum», Basel
    CHF 2'100.-

    Scientist Dr. Michael Kessler and Philosopher Prof. Annemarie Pieper discuss the topic: „How does technological advance which creates a new system of communication change society?” More then 500 years ago, the invention of printing ushered in the end of the Middle Ages – and today? Science and the humanities should not approach such questions in a confrontational manner, but rather synergistically.

     

  • T-109/03

    Completed

    «"Gen-Dorf" Days of Genetic Research 2003 »

    Recipient: Prof. Dr. Adriano Aguzzi, University Zurich, Astrid Kugler, "Verein Forschung und Leben", Zurich
    CHF 10'000.-

    On May 23rd, 2003 specialists from various Institutes at the Universities in Zurich demonstrated their research projects and informed about the foundations of genetic technology. Middle school classes were allowed to perform their own experiments on topics like:
    - how plants fight viruses and fungi
    - transgenic plants as environmental artists
    - immunodrugs: new vaccines against chronic deseases
    - yeast cells - tiny helpers in the development of drugs
    - prion research: tracking down the mysterious killer proteins

     

  • T-103/03

    Completed

    «"Wege zur Unsterblichkeit? Dialog mit Religion, Naturwissenschaft, Spiritualität" Ausstellung mit Rahmenveranstaltungen im Landesmuseum, vom 19. September bis 30. November 2003 »

    Recipient: Regula Zweifel, Schweizerisches Landesmuseum, Zürich
    CHF 6'200.-

    The Swiss National Museum takes a novel approach in dealing with the topic "stem cell reasearch": it organises an exhibit that treats the idea of immortality from three different points of view: that of religion, of science and of spirituality. Parallel events explore various topics. The contribution is to be used for the fee of the expert Prof. Ernst P. Fischer

    "Ewiges Leben im Diesseits?",
    Wednesday, October. 15, 2003 7.30 pm

    "Vom Reagenzglas zur gesellschaftlichen Akzeptanz",
    Wednesday, October 29, 2003, 7.30 pm.

     

  • T-101/03

    Completed

    «Seminar and Faculty Meeting in Geneva, May 26.-28. 2003»

    Recipient: Prof. Dr. Christine Lienemann, Department of Theology, University of Basle
    CHF 1'000.-

    The Department of Theology will hold its three-day meeting in Geneva, in order to confront its students with the worlds of economy and science. A visit to CERN will be followed by a discussion with an elementary particle physicist, who will discuss his world view with that of the theologues. The travel allowance for the physicist, Dr. Heinrich Saller, Heisenberg-Institut der Max Planck-Gesellschaft, München, will make possible a dialogue between Physics and Theology.

     

  • R-119/03

    Completed

    «Public or autonomous Science?»

    Applicant: Prof. Dr. Sabine Maasen, Mario Kaiser, University of Basel
    CHF 30'263.-

    The public nowadays not only expects tried and tested knowledge from scientific research, but also sustainability and ethical qualities. Numerous sociological studies on the interaction between the public, science and politics as a matter of fact conclude with a sort of contract of exchange, where the scientists deliver technological advances in exchange of a granting of freedom to do research from the public. This two-part study in contrast wants to approach research practice in the natural sciences from a liberal arts perspective. In particular, the internal and external communication of the nanosciences are to be studied in order to locate the causes of miscommunications between scientists and the public. Moreover, it should show how scientists communicating with the public can react to their demands and possibly bring scientific criteria to bear. A broader discussion is envisaged by the publication of the work.

     

  • R-117/03

    Completed

    «The development of stem cell research and bioethics»

    Prof. Dr. Rainer Schweizer, University of St. Gallen; Dr. Beatrix Rubin, University of Basle
    CHF 101'000.-

    From the experience of 40 years of stem cell research, the dynamics of the research process will be examined from the perspective of reproduction biology. Researchers will be interviewed about their ethical thinking and their motivation. The history of reproduction biology is to be compiled in the Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, especially with a view on cloning. Finally, a comparative study of the regulations of research is planned. Together, these three projects are hoped to bring more transparency into the heated discussion on stem cell research.

     

  • R-115/03

    Completed

    «Neubewertung des Erdbebens in Basel von 1356»

    Dr. Donath Fäh, Schweiz. Erdbebendienst ETH Zürich
    CHF 80'000.-

    Die heutige Beurteilung des Erdbebens von Basel im Jahre 1356 stützt sich weit gehend auf sekundäre Quellen. Die Auswirkungen in der Umgebung der Stadt Basel sind nur bruchstückhaft bekannt. Die Gesuchsteller schlagen deshalb vor, die Wissenslücken mit heutigen Mitteln zu schliessen unter Beizug von Spezialisten aus verschiedenen Disziplinen: Mediävisten, zur Beurteilung historischer Dokumente und zusammen mit Bauingenieuren der Beurteilung der archäologisch erschlossenen Gebäudeschäden. Die Bauingenieure sollen auch den Einfluss des Baugrundes auf das Schadensbild abschätzen. Seismologen sollen schliesslich das Beben besser charakterisieren können. Aus dieser Zusammenarbeit soll eine Neubewertung möglich werden.


     

  • R-106/03

    «"Science & Society" University Lucerne »

    Recipient: Dr. Andréa Belliger, Dr. David Krieger, lic.theol. Peter G. Kirchschläger, Institut für Kommunikation und Kultur (IKK), University Lucerne
    CHF 50'000.-

    In 2002 the Institute for Communication at the University of Lucerne has initiated a series of conferences "Science and Society". The goal is to enable a dialogue between scientists and politicians.
    A research project aims to explore the posibilities and limits of communication between science and politics and to find theoretical foundations for this knowledge transfer and an organisational framework.

     

  • P-113/03

    Completed

    «Recording of Prof. Richard Ernst Interview»

    Recipient: Sir Harry Kroto, Vega Science Trust, Brighton, UK
    CHF 24'488.-

    The Vega Science Trust, directed by Nobel Laureate Prof. Harold Kroto, has published a series of Interviews with renowned scientists. They are available as DVDs, TV broadcasts and on the Internet. The objective is to convey the thoughts and motivations of these great personalities to a wide audience and in particular to the young.
    The cogito foundation covers the cost for the recording and editing of an interview with Nobel Laureate Prof. Richard Enst, ETH Zurich.

    play the video

     

  • F-110/03

    «Crossing boundaries between normal and paranormal»

    Recipient: Prof. Peter Brugger, University Hospital, Zürich
    CHF 149'081.-

    Some individuals seem to show paranormal abilities, especially in experiments on telepathy. It seems that this is due to "implicit sequence learning", the ability to subconciously recognise hidden patterns.
    A noted parapsychologist (John Palmer) and a skeptical neuropsychologist (Peter Brugger) have designed a series of rigorous experiments to explore this phenomenon.

     

  • T-113/02

    Completed

    «Forum "cogito ergo sum" an der Universität Basel and 1. event december 6, 2002 »

    Recipient: Prof. Hans Leuenberger, Unversity of Basle, Klaus Eichler
    CHF 5'100.-

    Initiation of a cogito forum and organization of a first event "Das Narrenschiff" at the University of Basel on Dec. 6th 2002. It is the aim of the forum and its events to remind of the spirit of renewal at the time of the foundation of the University of Basel in 1460 and to recreate that spirit by consciously crossing the frontiers between disciplines and faculties.

     

  • T-112/02

    «BrainFair 2003 Zürich»

    Recipient: Dr. Wolfgang Knecht, Center for Neurosciences Zurich, to cover the cost of the opening event of the BrainFair 2003: "Focal Dystony" with Maria João Pires
    CHF 6'800.-

    The "Brain Fair" is part of the "Week of the Brain" during which the Center for Neurosciences Zurich presents ist research to the public. The opening event is a multidisciplenary seminar on the phenomenon of focal dystony, from which up to 30% of all musicians suffer. The Portugese pianist Maria João Pires will share her experience. The phenomenon will be discussed from a psychological and a neurological point of view and illustrated by musical performances.

    Program

     

  • T-111/02

    Completed

    «Dialogue on Science, Conference Oct. 23.-25, 2002»

    Recipient: Academia Engelberg, Otto Kern and Patrick Held, Zurich
    CHF 30'000.-

    Support of the first "Engelberg Dialogue on Science", Oct. 23 to 25, 2000. Active cooperation to find synergies between the two foundations and to initiate joint research projects. Presentation of the goals of the cogito foundation during the opening ceremony and introduction of topics and problems in the workshops "Public Trust" and "Participation through Communication".

     

  • T-106/02

    Completed

    «Sciences au musée, sciences nomades»

    Recipient: Dr. Ninian Hubert von Bleyenburgh, Dr. Béatrice Pelegrini, Musée d'histoire des sciences, Genève
    CHF 23'250.-

    To cover the costs of travel and living for the speakers at the congress: "Sciences au musée, sciences nomades". (September 18-20, 2002 in Geneva). The congress will discuss how scientific discoveries can be presented in museums without trivializing them and how scientific knowledge may be altered when it enters the realm of general culture.

     

  • T-103/02

    Completed

    «Turing Day»

    Recipient: Prof. Daniel Mange, Christof Teuscher, Logic Systems Laboratory, EPFL, Lausanne
    CHF 5'000.-

    To cover the costs of travel and living of two speakers: Douglas R. Hofstadter, visiting Professor University of Bologna und B. Jack Copland, University of Canterbury, New Zealand at the Symposium "Turing day", which reviews Turing's work from different points of view. (The symposium took place at Lausanne, the 28th June, 2002.)

     

  • P-114/02

    Completed

    «Historische Methode: zu den Grundlagen der Geschichte als Wissenschaft des Werdens»

    Recipient: Prof. Norbert Furrer, Moudon
    CHF 5'000.-

    Contribution to the cost of printing the book with the above title. It tries to synthesize a guideline of the historic method and to see "History" as a discourse and "Histeriography" as a science of transitions - all kinds of transitions, also transitions in nature that are independent from human influence. Thus the author relates the history of man with that of nature.

     

  • P-108/02

    Completed

    «Recipient: Dr. Thomas Flüeler, Umweltrecherchen, Hausen»


    CHF 10'000.-

    Financial contribution for the publication of a volume by Kluver Academic Publishers, Dordrecht: "Patterns of Decision Making in Complex Socio-Technical Systems. Lessons Learnt from a Swiss Case Study". This is the English translation of a doctoral thesis with a novel, interdisciplinary approach to the handling of long-lived radioactive waste.

    Decision Making for Complex Socio-Technical Systems (CHF 211.50)
    Order Form (PDF)

     

  • P-104/02

    «KIDSinfo»

    Recipient: Dr. Andrea Leu, Dr. Barbara Tschopp, Schweizerische Vereinigung der Ingenieurinnen (SVIN)
    CHF 2'000.-

    For the creation of demonstration materials (transparencies and pictures) for primary schools. Students will be familiarized with questions of science and technology at an early age. So far, no hands-on, real-life educational materials have been available for this level.

     

    http://www.kids-info.ch

  • P-101/02

    Completed

    «Anthropologie der Vernunft»

    Gesuchsteller: Carlo Caduff, Collegium Helveticum, Zürich
    CHF 3'500.-

    Für die für Editierung und Reisekosten zur Herausgabe eines deutschsprachigen Essay-Bandes "Wissenschaft und Lebensführung" im Suhrkamp Verlag mit Aufsätzen von Paul Rabinow und einem Interview, worin er seine älteren Essays kommentiert und einen Ausblick auf seine künftigen Arbeiten gibt. Seine Gedanken, die auch der Frage nachgehen, welche Formen der Einbindung und des Dialogs zwischen den Geistes- und den Naturwissenschaften möglich sind, sollten so dem deutschsprachigen Publikum näher gebracht werden.


     

    http://www.suhrkamp.de

  • R-101/01

    Completed

    «The Role of Scientific Knowledge in the Political Decision Process: the Example of the CO2-Law.»

    Dr. Marco Berg, Prof. Dr. Dieter Imboden, Energy Commission, Swiss Academy of Engineering Sciences (SATW), Zürich
    CHF 20'000.-